Verkehrstechnik als
ultimativer Prüfstein

Die qualitative Eignung von Komponenten, die in der Verkehrstechnik eingesetzt werden, ist nicht nur aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten sehr wichtig. Sie ist vor allem so bedeutsam, weil davon Leib und Leben der Verkehrsteilnehmer abhängen. Produkte, die in diesem Bereich ihre Funktionstüchtigkeit bewiesen haben, taugen auch für andere schwierige Umgebungen.
Für die Klassifizierung der, auf maritimen Gebiet eingesetzten Komponenten, ist die im Jahre 2013 aus den Klassifizierungsgesellschaften Det Norske Veritas und Germanischer Lloyd hervorgegangene DNV GL zuständig. DNV GL – Maritime ist hier einer von insgesamt fünf Geschäftsbereichen. Die Gesellschaft zertifiziert unter anderem Haupt- und Unterverteilungen, Leistungselektronik, Kabel und Leitungen sowie Messtechnik. Im Bahnbereich kommt es darauf an, dass die Technik sowohl in mobilen, als auch bei den stationären Einrichtungen, wie etwa der Signaltechnik, einwandfrei funktioniert. Wichtige Normen sind hier die DIN EN 50155 sowie ihr internationales Pendant IEC 60571, die für alle elektronischen Einrichtungen in Bahnfahrzeugen gelten, und die Brandschutznorm DIN EN 45545. Ob Stromversorgung, Klemme oder Kabelverschraubung: In zahlreichen interessanten Artikeln behandelt unser Branchenschwerpunkt „Schaltanlagen für die Verkehrstechnik“ Komponenten und Systeme, die ihre Tauglichkeit für solch herausfordernde Einsatzgebiete teilweise über Jahrzehnte hinweg unter Beweis gestellt haben. Auch abseits dieses Branchenschwerpunktes sind wir sicher, für Sie wieder einige spannende Themen aufgegriffen zu haben. Und falls Ihnen sechs Ausgaben SCHALTSCHRANKBAU im Jahr nicht ausreichen sollten, möchte ich noch einmal ausdrücklich auf unseren SSB Newsletter hinweisen, der Sie im Zwei-Wochen-Rhythmus über alle wichtigen Themen rund um den Schaltanlagenbau auf dem Laufenden hält. Kostenlos abonnieren können Sie diesen ganz bequem über unsere Webseite schaltschrankbau-magazin.de. Wie immer wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen des aktuellen Heftes!

Ihr Jürgen Wirtz

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Sicherheit hat bei Produkten, die im Bahnbereich zum Einsatz kommen, oberste Priorität. Die neuen Impulsfrequenz-Messumformer ProLine P16000 erfüllen die Voraussetzung zur funktional sicheren Erfassung von Drehzahl-Sensorsignalen. Ebenfalls neu ist der Hochspannungsmelder ProLine P52000 VPD zur sicheren Erkennung von Spannungen bis zu 4200V in Bahnunterwerken und auf Schienenfahrzeugen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige