Beschriftungsmaterial und Kennzeichnungsschilder für vielfältige Einsatzbereiche

Viele Anforderungen und Möglichkeiten

Nicht nur Anforderungen hinsichtlich Anwendungsbereich und Branche sind bei der Wahl der Kennzeichnungssysteme zu berücksichtigen, sondern auch Materialeigenschaften und Spezifikationen. Der Bedarf an individuellen und qualitätsvollen Kennzeichnungssystemen nimmt stetig zu. So sind z.B. im Lebensmittel- und Pharmaziebereich (mit hohen Hygiene- und Sicherheitsstandards) Kennzeichnungsschilder gefragt, die extrem widerstandsfähig und langlebig sind sowie aus rostfreiem und/oder detektierbarem Material bestehen.

 Kennzeichnungstechnologien von Murrplastik Systemtechnik (Bild: Murrplastik Systemtechnik GmbH)

Kennzeichnungstechnologien von Murrplastik Systemtechnik (Bild: Murrplastik
Systemtechnik GmbH)

Anspruchsvolle Umgebungen sind feuchte und nasse Räume, hohe Temperaturen und mechanische Belastungen, Kontaminationen und Exposition mit chemischen Verbindungen. Neben dem klassischen Maschinen- und Anlagenbau stellen auch die chemische und petrochemische Industrie, Berg- und Schiffsbau, Windkraftanlagen oder Bahntechnik extrem hohe Anforderungen an Kennzeichnungssysteme. Auch der Wunsch nach Nachrüstbarkeit und Rückverfolgbarkeit einzelner Komponenten erfordert innovative Lösungen rund ums professionelle Kabelmanagement.

Aufeinander abgestimmte Systeme

Die Anforderungen an anwendungsorientierte Kennzeichnung werden zunehmend komplexer. Murrplastik Systemtechnik bietet alle gängigen Kennzeichnungstechnologien in seinem Produktportfolio an (Plotten, Drucken, Gravieren und Lasern). Die Kennzeichnungslösungen für Einzeladern, Schaltgeräte, Klemmen, Leitungen, Bedien- und Meldegeräte sowie Schläuche bewähren sich im harten Betriebsalltag. Bei allen Beschriftungstechnologien besteht die Möglichkeit, diese mit einer Beschriftungssoftware ( Universal Marking Software) zentral anzusteuern.Das Portfolio umfasst Hardware und Software als Komplett- und als Einzellösung – für universelle und kundenspezifische Kennzeichnungsaufgaben. Mit dem Dienstleistungsservice „Label on Demand“ erhalten Kunden maßgeschneiderte Kennzeichnungsschilder aus unterschiedlichsten Materialien und mit Befestigungslöchern, Logos, Piktogrammen oder QR-Codes. Die Produkte sind in verschiedenen Materialien in nahezu allen Industriebranchen und -sparten vertreten: Sei es im Maschinen- und Anlagenbau, in der Automobilindustrie, in der Robotik und Automation, in Steuerungs- und Schaltanlagen oder in der Bahntechnik.

Hoher Mehrwert durch Zeitersparnis

Auf dem Kennzeichnungsmarkt zeichnet sich zunehmend die steigende Bedeutung der direkten Ader- und Leitungskennzeichnungen ab. Murrplastik verfügt auch in diesem Anwendungsfeld über ein breites und innovatives Sortiment an direkter und nachträglicher Ader- und Leitungskennzeichnung (ohne Tüllen). Ihre neuesten Entwicklungen KNC, KNQ und KSM sind flexibel, einfach und direkt an Adern und Leitungen zu montieren. Der Hauptvorteil der direkten Ader- und Leitungskennzeichnung ist die Zeitersparnis bei der Montage: Die Anbringung des Kennzeichenschildes benötigt nur noch einen Schritt im Gegensatz zur Tüllen-Montage. Ihre nachträglichen Kennzeichnungsschilder beschleunigen nicht nur die Montage und sparen Zeit, sondern gewährleisten auch eine stabile und sichere Befestigung. Ein weiterer Vorteil der direkten, nachträglichen Kennzeichnung von Ader- und Leitungen ist die verringerte Fehleranfälligkeit, sowohl für Produktion und Anwender. Je nach Art des Kennzeichenschildes montiert der Anwender die tüllenlose Kennzeichnungsschilder entweder direkt oder per Kabelbinder. Die Anwendungsbereiche der nachträglichen Kennzeichnung sind vielfältig, z.B. für Fertigungsanlagen in der Automobilindustrie, in Schaltschränken sowie bei einem Retrofitting. Unter Letzterem versteht man die Modernisierung von Maschinen und Anlagen – durch Integration neuer elektrischer Bauteile aus den Bereichen Steuerung, Antrieb oder Automatisierung – um diese auf den aktuellen Stand der Technik anzupassen. Durch Retrofitting von Bestandsanlagen lassen sich mit geringem wirtschaftlichem Aufwand neue Wertschöpfungspotenziale erzielen, so auch mit der nachträglichen Kennzeichnung.

Beschriftungsmaterial und Kennzeichenschilder für jeden Einsatzbereich (Bild: Murrplastik Systemtechnik GmbH)

Materialeigenschaften und Spezifikationen

Die nachträglichen Kennzeichnungsschilder KNC, KNQ und KSM werden in Polycarbonat angeboten, sowie KSM in Polypropylen und einer detektierbaren Polypropylen-Variante. Aufgrund chemischer Beständigkeit ist Letzteres besonders geeignet für den Lebensmittel- und Pharmaziebereich. Alle Materialien sind extrem langlebig und gegenüber Umwelteinflüssen sowie mechanischen Belastungen sehr widerstandsfähig. Die Einsatztemperaturen von KNC, KNQ und KSM aus Polycarbonat liegen zwischen -40 °C und +140 °C. Sie erfüllen die höchste Brandschutzklasse V0 nach UL 94. Die Einsatztemperatur der Schilder aus Polypropylen liegt zwischen -30 °C und +90 °C. Hier wird die Brandschutzklasse HB nach UL94 erfüllt.

Umfangreiche Tests

Ein einheitlicher Testablauf sowie standardisierte Messungen sind unabdingbar um vergleichbare Ergebnisse zu ermitteln. Die gute Qualität der Kennzeichnungsschilder KNC, KNQ und KSM ist begründet durch die hochwertigen Materialien Polycarbonat und Polypropylen sowie durch deren fachgerechte Verarbeitung. Die Testergebnisse der Klima-, UV-/Arizona- und Vibrationsversuche im Murrplastik-Testlabor belegen, dass die nachträglichen Kennzeichnungsschilder durch die hohen Belastungen keine Spannungsrisse oder andere Schäden aufweisen. KNC und KSM haben sich bedingt durch die Montageart (verschließbarer Clip, Befestigung mit Kabelbindern) besonders im Vibrationstest durch einen sehr sicheren Halt ausgezeichnet. Alle drei Schilder haben außerdem gemeinsam, dass sie auch nach langer Zeit keine Verfärbungen aufweisen und die Beschriftung über Jahre hinaus lesbar bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Dehn hat kürzlich sein Energiemanagement-System erfolgreich nach DIN EN ISO50001 zertifizieren lassen. Dazu beigetragen haben sowohl die systematische Bearbeitung des Themas Energie sowie zahlreiche Maßnahmen, die das Unternehmen in der Vergangenheit unternommen hat und die langfristig wirken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Trotz des Impfstarts zu Jahresbeginn befindet sich Deutschland weiterhin im Lockdown; Perspektiven für eine langsame Öffnung lassen auf sich warten. Umso erfreulicher sind die Ergebnisse der traditionellen Frühjahrskonjunkturumfrage, die der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) in der Zeit zwischen dem 22. und 26. März 2021 durchführte und an der sich rund 1.200 Innungsbetriebe beteiligten. So liegt der Geschäftsklimaindex der E-Handwerke, ein zuverlässiger Indikator für die wirtschaftliche Situation der Branche, seit Herbst 2020 wieder stabil bei 80 Punkten (79,9). Vor einem Jahr, zu Beginn der Pandemie, war er kurzzeitig auf 55,6 Punkte eingebrochen – eine Folge des ersten Shutdowns im März 2020. Keine größeren Schwankungen gibt es auch hinsichtlich der aktuellen Geschäftssituation: 65,4% der im Rahmen der aktuellen Konjunkturumfrage befragten elektrohandwerklichen Unternehmen gaben an, die Geschäftssituation sei gut. Zum Vergleich: Vor einem Jahr, im März 2020, lag dieser Wert bei lediglich 30,1%, bevor sich die Situation im Mai 2020 wieder zu entspannen begann. Zur raschen Erholung hatte seinerzeit ganz wesentlich beigetragen, dass die E-Handwerke aufgrund des Antrags der elektrohandwerklichen Organisation vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) für systemrelevant erklärt worden waren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schritt für Schritt führt dieses Buch in die Grundlagen der fachgerechten Elektroinstallation ein. Aufgrund aktueller Änderungen in Normen und Bestimmungen wurde diese 10. Auflage neu bearbeitet und an den aktuellen Stand angepasst.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit derzeit 40 Mitarbeitern ist die Firma Meurer-etechnik in Großmaischeid im nördlichen Rheinland-Pfalz ein eher mittelgroßer Schaltanlagenbauer. Wenn es allerdings darum geht, Zukunftssicherung durch die Einführung von Digitalisierungsmaßnahmen zu betreiben, zählt das Unternehmen seit rund fünf Jahren zu den Vorreitern. Der vorliegende Beitrag skizziert den bisher dabei zurückgelegten Weg und gibt einen Ausblick, welche Aufgaben sich der Betrieb bei diesem 'Work in Progress' noch auf die Fahnen geschrieben hat.‣ weiterlesen

Bild: VDE Verlag GmbH

Durch den Fortschritt der Technik ist das VDE-Vorschriftenwerk in den letzten Jahren sehr umfangreich geworden und selbst für den Fachmann nicht immer leicht zu verstehen. Allein im Bereich der DIN VDE0100 wurden nahezu alle Themen neu bearbeitet und einige Themen mussten zusätzlich aufgegriffen werden. Das Werk liegt nun in der 17. Auflage vor. Wie in früheren Auflagen werden die theoretischen Grundlagen und die Anforderungen aus Normen, vor allem aus dem Bereich der DIN VDE0100, anhand zahlreicher Beispiele praxisrelevant und verständlich erläutert. Im Laufe von mehr als 25 Jahren ist dieser Leitfaden unter dem Kürzel ‚Der Kiefer‘ zu einem Standardwerk geworden.

Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation sollen auch die Prozesse im Schaltschrankbau effizienter werden. Ein Schritt dorthin sind Arbeitstische mit Werkerassistenz, die Phoenix Contact auf den Markt gebracht hat. Der Schaltschrankbauer reduziert damit Durchlauf­zeiten und Kosten, und der Werker profitiert von der Ergonomie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige