Neuer Thermotransferdrucker zur Anlagenmarkierung

Vielseitiger Ausdruck in hoher Qualität

Die permanente Kennzeichnung von Leitern, Kabeln, Reihenklemmen und Schaltkomponenten ist unerlässlich für die Sicherheit und Übersicht in Schaltschränken und Verteileranlagen. Dabei müssen Kabelbeschriftungen und Etikettierungen auch den Einfluss von Feuchtigkeit, Ölen, Fetten und anderen Umweltbeeinträchtigungen unbeschadet überstehen und sich ebenso schnell wie wirtschaftlich anfertigen lassen. Hierzu eignen sich insbesondere Thermotransferdrucker, die bei kompakter Bauform mit langen Farbbändern bestückt werden können, um zigtausend Druckvorgänge in hoher Qualität auszuführen.
Als einer der führenden Hersteller von Verbindungstechnik bringt Conta-Clip mit dem TTPCard jetzt einen eigenen Thermotransferdrucker auf den Markt. Das vielseitig einsetzbare Gerät gewährleistet die langlebige Beschriftung verschiedenster Markierer für Reihenklemmen, Kabel und Schaltmodule. Durch den Thermotransferdruck lassen sich hoch beständige Druckergebnisse erzielen. Bei diesem Verfahren erhitzt der Druckkopf punktgenau eine mit temperaturempfindlicher Farbe beschichtete Folie, die das Druckbild auf das gewünschte Medium überträgt. Dank der glatten Oberfläche ergeben sich exakte Konturen in einer hohen Druckqualität, die allen Anforderungen an die Kennzeichnung im Elektrobereich gerecht wird.

Variabel und ausdrucksstark

Der für die Anlagen- und Schaltschrankmarkierung entwickelte TTPCard bietet einen hohen Bedienkomfort für variable Anwendungen. Mit dem im Lieferumfang enthaltenen 200m langen Farbband lassen sich beispielsweise bis zu 300.000 PVC-TPMF 4X12 WH-Schilder im Format 4x12mm zur Kennzeichnung von Kabeln, Mänteln, Schläuchen und Leitern drucken. Aber auch Markierungen für Reihenklemmen, Schaltelemente oder Drucktaster fertigt das Gerät in hoher Geschwindigkeit wahlweise in schwarz oder in anderen Farben an. Neben der Beschriftung in sämtlichen „True Type“-Schriftarten von Windows können auch Piktogramme, Symbole sowie Bar- und QR-Codes aufgedruckt werden. Drucker und Druckmedien erfüllen alle international geltenden Standards hinsichtlich der UV- und Temperaturbeständigkeit sowie der Druckintegrität, um einen zuverlässigen und wartungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Dank Plug & Play-fertiger Konfiguration ist das kompakte und geräuscharme Gerät in wenigen Minuten einsatzbereit und findet problemlos in jedem Büro Platz.

Auf Karten und Folien ausgeschildert

Als Druckmedien eignen sich verschiedenste Varianten von Kunststoffschildern aus Polycarbonat (PC), Polyvinylchlorid (PVC) oder Polyvinylchlorid-Folie (PVCF). Ausgesprochen gute mechanische Eigenschaften weisen die für einen großen Temperaturbereich von -40 bis +130°C ausgelegten Polycarbonat-Markierer auf. Die neutralen, im Kartenformat gefertigten und sehr formstabilen Schilder sind selbstverlöschend nach Klasse V0 und lassen sich nach der Bedruckung leicht an den Sollbruchstellen trennen. Neben den Markierungssystemen PC-SB und PC-BSTR für sämtliche Conta-Clip-Reihenklemmen bietet der Hersteller auch Multimarkierer aus PC zur Kennzeichnung von Reihenklemmen aller am Markt etablierten Hersteller an. Zur Markierung bereits angeschlossener Leiter und Kabel sind aus PC gefertigte Karten erhältlich, deren Schilder mit Rastfüßen für schnelle Befestigung und sicheren Halt sorgen. Variantenreich zeigt sich auch das Angebot der im Kartenformat gestanzten Markierungssysteme aus Polyvinylchlorid. Es umfasst unterschiedliche PVC-Karten für die Beschilderung von Kabeln, Schläuchen, Komponenten, Maschinen und Bedienelementen – auch mit selbstklebender Beschichtung. Als drittes Medium können mit dem TTPCard selbstklebende Folien aus PVC bedruckt werden, die eine ausgeprägte Widerständigkeit gegen Öle und Fette, Alkohol, Lösungsmittel, alkalische Substanzen und UV-Strahlung aufweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Volkswagen hat den VASS-(Volkswagen-Audi-Seat-Skoda)-Standard in der sechsten Generation im neuen Release auf die Version 2.9 von Eplan aktualisiert. Der Standard, der bei Fertigungsanlagen für die Modelle auf der MEB-Plattform zum Einsatz kommt, wurde zugleich um eine 3D-Funktionalität im Schaltanlagenbau sowie um Daten zum bidirektionalen Austausch mit SPS-Projektierungswerkzeugen erweitert. Auch das neue Schaltschranksystem VX25 von Rittal ist bereits integriert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitale Assistenzsysteme für schnelles Engineering und erhöhte Planungssicherheit, einfach zu montierende modular angebotene Gehäuse und arbeitszeitsparende Maschinen für das automatisierte Bearbeiten von Schaltanlagen – durch die kürzlich erfolgte Eingliederung des Gehäuselieferanten Eldon in nVent Hoffmann wurde das umfassende Angebot des Unternehmens für den Elektrosektor um umfangreiche Ressourcen erweitert. Die Zielkunden des Unternehmens sind Schaltschrank- und Maschinenbauer sowie Systemintegratoren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Damit Anlagenbauer ihr wichtiges Kerngeschäft bestmöglich realisieren können, braucht es eine besonders hohe Effizienz aller Engineering-Prozesse. Bei Auftragsspitzen kann die Auslagerung von Teilprozessen eine gute Option sein. Wichtig dafür ist nicht nur die hohe handwerkliche Expertise des Partnerunternehmens, sondern vor allem ein reibungsloser Transfer sämtlicher Daten. Genau diese Durchgängigkeit der Daten entlang der Wertschöpfungskette bietet die Wago-Lösung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Komax erweitert seine Digital Services mit Komax Smart Stock. Das neue Angebot löst ein ebenso altes wie aktuelles unternehmerisches Dilemma: Soll man den Fokus auf Produktivität legen und alle potenziell nötigen Ersatz- und Verschleißteile an Lager halten, um Stillstände sofort beheben zu können? Oder soll die Wirtschaftlichkeit erste Priorität erhalten, sprich: das Lager verkleinert, die Bilanz entlastet und das frei gewordene Kapital nutzbringend investiert werden? ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Stromlaufplan ist das zentrale Dokument der Anlagendokumentation und immer in Bewegung – häufig noch analog auf Papier. Mit Skemdit können Anwender den Stromlaufplan über die gesamte Wertschöpfungskette einer Maschine oder Anlage dank des verwendeten PDF-Formats digital bearbeiten – und das unabhängig von ECAD-System und Unternehmensgrenzen. Änderungen und Revisionen von der Entwicklung bis zur Instandhaltung können lückenlos ohne Mehraufwand dokumentiert werden. Mit Skemdit.sps wird ferner der Kaltcheck bei der Inbetriebnahme vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Krisen decken Schwachstellen auf. In der Corona-Pandemie zeigt sich der Wert der vernetzten Produktion und Logistik. Das Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT) hilft der Industrie, auf Ausfälle flexibler als bisher zu reagieren, denn in Echtzeit lassen sich Auslastung und Zustand jeder einzelnen Maschine verfolgen, und es herrscht Transparenz über die Lieferkette. Die Bosch-Gruppe, eines der weltweit führenden Technologie- und Dienstleistungsunternehmen, hat damit positive Erfahrungen gemacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige