Serviceschnittstelle für Schalt- und Steuerungsschränke

Weidmüller FrontCom Vario

Mit der kompakten Serviceschnittstelle Weidmüller FrontCom Vario erhalten Anwender schnellen Zugriff auf Steuerung/PC und Elektronik in Schalt- und Steuerungsschränke. Damit steht eine Serviceschnittstelle für hohe Funktionsflexibilität zur Verfügung. In einem Einfachrahmen werden Power, Signale und Daten und übertragen. Wir stellen das System vor.

 Die FrontCom-Vario-Service-schnittstelle ermöglicht den Technikern eine Kommunikation durch die geschlossene Schaltschranktür mit Steuerung/PC und Elektronik. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Die FrontCom-Vario-Service-schnittstelle ermöglicht den Technikern eine Kommunikation durch die geschlossene Schaltschranktür mit Steuerung/PC und Elektronik. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)


Generell gilt es, eine hohe Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen zu gewährleisten. Hierfür sollte ein Techniker schnell auf Steuerungen oder die Funktionselektronik im Schaltschrank zugreifen können. Oftmals hindern ihn sowohl selektive Sicherheitsfunktionen des Schaltschrankes als auch raue Umgebungsbedingungen am unmittelbaren Öffnen während der Produktion. Eine verblüffend einfache Lösung stellen geschützte Serviceschnittstellen (IP65) an der Schaltschrank- bzw. Gehäusewand dar: Mithilfe der FrontCom-Vario- Serviceschnittstelle von Weidmüller schließen befugte Personen etwa eine Diagnosehardware über ein Datenkabel, optional auch ein Powerkabel, an und haben von außen direkten Zugriff auf definierte Prozesse. Ob Auslesen von Produktionsdaten, Fehlerbehebung an der SPS, deren Konfiguration und Programmierung oder Wartungstätigkeiten – FrontCom Vario gestattet den schnellen und individuellen Zugriff. Zudem senkt eine Serviceschnittstelle die Risiken einer fehlerhaften Bedienung im Schaltschrankinneren, vermeidet Unfälle und beeinträchtigt nicht die Schutzart des Schaltschrankes bzw. Gehäuses.
 Kompakte, zukunftssicher ausgelegte Serviceschnittstelle für Schalt- und Steuerungsschränke: FrontCom Vario kombiniert Energie-, Signal- und Datenübertragung auf halber Fläche des Marktstandards. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Kompakte, zukunftssicher ausgelegte Serviceschnittstelle für Schalt- und Steuerungsschränke: FrontCom Vario kombiniert Energie-, Signal- und Datenübertragung auf halber Fläche des Marktstandards. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Produktmerkmale

Weidmüller kombiniert mit FrontCom- Vario-Energie-, Signal- und Datenschnittstellen auf der halben Fläche des aktuellen Marktstandards. Statt eines Doppelrahmens integriert Weidmüller mehrere Funktionen in einem platzsparenden Einfachrahmen. Mit den Außenabmessungen 67x133mm (250mm maximal aufgeklappt) ist die Serviceschnittstelle sehr kompakt gebaut. Der Montageausschnitt ist kompatibel zum Marktstandard 52x91mm. Das attraktiv designte Gehäuse ist schlagfest und in Schutzart IP65 ausgelegt. Zudem bietet der FrontCom-Vario-Gehäusedeckel Platz für die Betriebsmittelkennzeichnung: Großzügige, leicht identifizierbare Markierungsschilder sind ebenso aus der Ferne gut erkennbar. Zusätzliche Markierungen lassen sich auf der Innenseite an jeder Schnittstelle anbringen. Sicherheit bietet der Einbaurahmen – für ihn gibt es neben dem Verschlussknopf auch eine Schlossvariante, dadurch wird nur befugtem Personal der Zugriff ermöglicht. Komfortabel erweist sich ein Magnet am Gehäusedeckel, er fixiert den Deckel beim Öffnen an der metallenen Schaltschrankwand. Dies verhindert ein Herunterklappen des Deckels und ermöglicht ein beidhändiges Arbeiten. Das Portfolio des Systems bietet mehr als 5.000 Kombinationen eröffnet für unterschiedlichste Applikationen. Dass dies in der Praxis relevant ist, kennt jeder Konstrukteur: Ebenso vielfältig wie Maschinen und Anlagen können auch die Kundenwünsche sein. Zuerst klassisch mit Kommunikations- und einer Powerschnittstelle, später ändern sich die Anforderungen. So werden Komponenten im Verlauf eines Maschinenlebens in Schaltschränken erneuert und ergänzt – was jedes Mal eine andere Schnittstelle erfordert. Zudem gibt es diverse Standards bei den Kommunikationsschnittstellen in unterschiedlichen Bauformen wie RJ45, USB oder D-Sub, mit denen an die Systeme im Schaltschrank angedockt wird. Bei der Power-schnittstelle stellen die länderspezifisch unterschiedlichen Steckdosensysteme eine Herausforderung dar. All diesen Kombinationsvarianten muss ein Serviceschnittstellensystem genügen, um in der Projektierung die erforderliche Zukunftssicherheit zu gewährleisten. FrontCom Vario bietet für nahezu jede Konfiguration die passende Kombination aus Einfachrahmen, Power-, Daten- und Signaleinsätzen sowie der entsprechenden Einsatzplatte. Zu den Einsätzen gehören beispielsweise die CAT6A RJ45-Einsätze der Weidmüller Steadytec-Serie. Sie bieten Übertragungsraten bis 10GB pro Sekunde (CAT6A). Der Berührungsschutz auf der Innenseite bietet zusätzliche Markierungsmöglichkeiten von jedem einzelnen Port, sodass jede Schnittstelle auch im Schaltschrank eindeutig erkannt wird.

 Das smarte und flexible FrontCom-Vario-System bietet eine Fülle von Einsätze, daraus ergeben sich in Summe mehr als 5.000 Kombinationsmöglichkeiten. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Das smarte und flexible FrontCom-Vario-System bietet eine Fülle von Einsätze, daraus ergeben sich in Summe mehr als 5.000 Kombinationsmöglichkeiten. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Systemaufbau

Jede FrontCom-Vario-Variante lässt sich aus folgenden Komponenten modular aufbauen.

Erstens verschiedene Rahmen: Nach dem Ausschneiden im Gehäuse oder Schaltschrank wird der vormontierte Einfachrahmen aufgesetzt und mit drei Schrauben befestigt.

Zweitens eine Fülle von Einsätzen: Je nach Anforderung sind bis zu fünf verschiedene Power, Daten- oder Signaleinsätze wählbar, die in die passende Einsatzplatte eingerastet werden. Für die zumeist steckbaren Einsätze werden innen genormte Anschlussleitungen angeschlossen.

Drittens sorgen Einsatzplatten für Struktur: Zur Aufnahme der Einsätze gibt es unterschiedliche Platten, die wiederum in den Rahmen eingerastet werden. Um passende Schnittstellen unter den mehr als 5.000 Kombinationen für FrontCom Vario zu finden und online zu konfigurieren, stellt Weidmüller im Internet einen Konfigurator bereit. Ergebnis ist eine speicherbare Stückliste mit allen Einzelkomponenten, die nach der Konfiguration sofort online angefragt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Im November 2018 lagen die Bestellungen in den Büchern der Maschinenbauer aus Deutschland auf Vorjahresniveau (+/-0% real). Ein leichter Zuwachs der ausländischen Orders von 2% wurde egalisiert durch einen ebenfalls niedrigen Rückgang der Inlandsaufträge um 3%. „Es fällt den Unternehmen offenbar zunehmend schwerer, die bereits recht hohen Vorjahreswerte im Auftragseingang noch zu toppen“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Anzeige

Effizienz verspricht der Besuch auf der All About Automation am 12. und 13. März 2019 in der Messe Friedrichshafen. Die Messe entwickelte sich in den letzten Jahren zur regionalen Plattform für die Automatisierungsexperten der internationalen Bodenseeregion und den angrenzenden Regionen.

Anzeige

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im November 2018 2,5% unter ihrem Vorjahreswert. Aus dem Inland gingen 1,5% mehr Bestellungen ein als im Vorjahr, aus dem Ausland dagegen 6% weniger. Vor allem die Aufträge aus Ländern des Euroraums gaben stark nach (-8,9%). Kunden aus der Nicht-Eurozone bestellten 3,9% weniger. Damit sind die Auftragseingänge von Januar bis November 2018 nur leicht um 0,5% gestiegen. Während die Inlandsorders um 2,5% gegenüber Vorjahr fielen, legten die Auslandsbestellungen um 3% zu. Sowohl Kunden aus dem Euroraum (+1,5%) als auch aus Drittländern (+3,9%) orderten mehr. Die reale Produktion ist im November um 3% unter ihrem Vorjahresniveau geblieben, die Erlöse der Branche fielen mit 17,1Mrd.? um 3,5% niedriger aus. Dabei entwickelten sich Inlands- und Auslandsumsatz mit jeweils -3,5% ähnlich schwach. Im gesamten Zeitraum von Januar bis November 2018 steht ein Auftragsplus von 0,5% in den Büchern. Der aggregierte Umsatz der Elektrounternehmen belief sich im selben Zeitraum auf 179,8Mrd.? und lag damit um 3% höher als vor einem Jahr, die reale Produktion nahm um fast 3% zu. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Dezember 2018 den nunmehr dritten Monat in Folge gesunken. Diesmal verschlechterte sich die Beurteilung der aktuellen Lage, wohingegen die allgemeinen Geschäftserwartungen wieder etwas besser ausfielen.

Herman Hermes, Mitbegründer der Turck-Gruppe, ist am 2. Januar im Alter von 85 Jahren verstorben. Nach Werner und Hans Turck, die beide im Jahr 2015 starben, verliert die Turck-Gruppe damit den letzten ihrer drei Pioniere. Hans Turck stellte den jungen Elektroingenieur Hermann Hermes 1968 für den Vertrieb ein und beteiligte ihn schon bald am Unternehmen. Der gebürtige Essener sei ein energiegeladener Vertriebsmanager gewesen, der andere mitnehmen und motivieren konnte.

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet ein halbes Jahrhundert nach ihrer Gründung zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Rund 400 Aussteller werden etwa 21.000 Fachleuten in fünf Messehallen Trends und Technologien präsentieren, mit denen sich diese den Herausforderungen der Zukunft stellen können. Damit ist die Elektrotechnik ein wichtiger Branchentreff für das Elektrohandwerk, Fachbesucher aus der Industrie, Architekten und Planer sowie kommunale Vertreter.

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige