Hardwarekomponenten für die Logistik im Hamburger Hafen

Weltweiter Handel im Wandel

Damit die logistischen Abläufe im Hafen wie am Schnürchen laufen, ist ein akribisches Analysieren aller Zustandsmeldungen im 24/7 Betrieb erforderlich. Als Schaltschrank- und Gehäusehersteller bietet die Eldon Gruppe Hardwarekomponenten, die bei der Instandhaltungsorganisation eine wichtige Rolle spielen.

 Zeit ist Geld - im Hamburger Hafen m?ssen komplexe Prozesse reibungslos funktionieren. (Bild: Eldon GmbH)

Zeit ist Geld – im Hamburger Hafen müssen komplexe Prozesse reibungslos funktionieren. (Bild: Eldon GmbH)

Wer im Hamburger Hafen schon einmal dabei zugesehen hat, wie ein großes Containerschiff beladen oder gelöscht wird, hatte wahrscheinlich ein Tetris-Spiel vor Augen: Wie von Zauberhand gelenkt, fügen sich die unterschiedlichen Containergrößen zu einem sinnergebenden Ganzen. Für den Betrieb eines Hafens als globalem Logistik-Hotspot ist eine perfekt funktionierende Infrastruktur erforderlich, um alle Prozesse und Kommunikationsaufgaben mit unterschiedlichsten Anbietern und Leistungsträgern perfekt zu orchestrieren. Feldinformationen über Wetterbedingungen, den Seeverkehr und die Onshore- und Offshore agierenden Rettungsdienste werden über eine Reihe unterschiedlicher und miteinander vernetzter Systeme gesammelt, verarbeitet und weitergegeben. Zudem müssen alle Verkehrsleitsysteme fehlerfrei gesteuert werden. Darüber hinaus müssen zusätzliche Dienstleistungen wie Kranarbeiten und die Wasser-, Strom- und Ölversorgung der Schiffe entsprechend den jeweiligen Anforderungen ausgeführt werden.

Schaltschränke aus unterschiedlichen Materialien

Für all diese Aufgaben und Geräte bietet die Eldon Gruppe Schaltschrankserien aus Stahlblech, Edelstahl und Aluminium mit passenden Schutzklassen und Zubehör an. Im Außenbereich werden Steuerungskomponenten und Sensorik beispielsweise durch das ein- und doppeltürige Aluminium Sortiment mit Schutzklasse IP66 vor dem Eindringen von Wasser und Staub geschützt. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Schutz vor Vandalismus: Die Wandverbindungen sind lückenlos und alle Beschläge und Schrauben sind versenkt und von außen nicht zugänglich. So werden unberechtigte Zugriffe verhindert, die zu zeit- und kostenintensiven Systemausfällen führen könnten. Olaf Gerberding, Vertriebsleiter Deutschland der Eldon Gruppe ergänzt: „Im Hafenbetrieb ist jede Sekunde kostbar und die Funktionsfähigkeit der Systeme ein Muss. Dabei bilden smarte Schaltschrank- und Gehäuselösungen die infrastrukturelle Basis, um die komplexen Arbeitsabläufe zwischen der Hafenlogistik und den Verkehrsnetzen im 24/7-Betrieb sicherzustellen. Um in der Klimatisierung die Gesamtbetriebskosten zu minimieren, bieten wir unseren Kunden beispielsweise Doppelwand-Schaltschränke für Anwendungen im Außenbereich an. Durch die Luftzirkulation im Inneren dieser Doppelwand entsteht eine natürliche und damit wartungsfreie Kühlung, die eine zusätzliche Kühlung unnötig macht. Aktuell arbeiten wir zudem an neuen Konzepten für modulare Kleinserien, die für den Außeneinsatz im Güterumschlag optimiert sind.“

Förderprogramm des Bundesverkehrsministeriums

Die Weiterentwicklung von Schaltschränken und Gehäusen, die auf die Bedarfe in Häfen und anderen Logistikzentren zugeschnitten sind, rechnet sich gleichermaßen für die Hersteller- und Kundenseite: 2016 startete das Förderprogramm für Innovative Hafentechnologien (IHATEC), für die das Bundesverkehrsministerium bis 2020 insgesamt 64 Millionen Euro bereitstellt. Gefördert wird beispielsweise der Einsatz automatisierter Systeme für den Güterumschlag und die IT-optimierte Prozesssteuerung in der Lagerhaltung. Diese Projekte stärken das Nachfragevolumen für smarte Schaltschrank- und Gehäuselösungen erheblich.

Drucke diesen Beitrag
Weltweiter Handel im Wandel
Bild: Eldon GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Im Fokus des vierten Teils der SSB-Normenreihe stehen die spezifischen Anforderungen für Niederspannungsverteilungen in öffentlichen Energieverteilungsnetzen – verbindlich geregelt in der DIN EN61439 Teil 5. Nach einer Übergangsfrist ist die Norm seit September 2017 in Deutschland bindend und regelt die Verteilung elektrischer Energie im Dreiphasensystem. In diese Kategorie der Niederspannungsverteilungen – im Normentext auch PENDAs (Public Electricity Network Distribution Assemblies) genannt – fallen alle geschlossenen Schaltgerätekombinationen, deren Aufstellung ortsfest innen oder außen erfolgt und deren Bemessungsspannung 1.000V nicht überschreitet.

Anzeige

Mit Cutfix 8 Interface und Crimpfix R Vario präsentiert Weidmüller zwei neue Automaten zur einfachen und rationellen Verarbeitung unterschiedlicher Leiterquerschnitte. Der Ablängautomat Cutfix 8 Interface verfügt über eine integrierte Schnittstelle zur einfachen Nutzung von CAE-Daten. Er längt präzise Rundleiter bis zu einem Außendurchmesser von 8mm ab. Das Speichern von bis zu 2.000 verschiedener Schneidaufträge ist möglich. Der Abisolier- und Crimpautomat Crimpfix R Vario ermöglicht die prozesssichere Verarbeitung von Aderendhülsen unterschiedlicher Leiterquerschnitte auf Rolle. Die Auswahl des Querschnittes geschieht via Touchdisplay – ein Rollenwechsel ist nicht notwendig.

Anzeige

Weil die Hauptfeuerwache der Stadt Krefeld längst ihrem denkmalgeschützten Gebäude an der Florastraße entwachsen war, entschied sich die Stadt für einen Neubau. Auf einem 25.000m² großen Grundstück ist nun ein moderner Gebäudekomplex entstanden.

Anzeige

Die neue Crimpzange Crimpfox Duo 10 von Phoenix Contact eignet sich für eine flexible Verwendung, da das drehbare Gesenk die frontale oder seitliche Aufnahme von Aderendhülsen zulässt. Die Betätigung des farblich abgesetzten Entriegelungsknopfes ermöglicht das Drehen des Gesenks in die benötigte Einlegerichtung.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss. Eine einfache Weiterverbindung mittels Überlappung der Schienen ohne vorheriges Sägen ermöglicht das Eurovario-System von FTG.

Mit der neuen Mira 230 Q präsentiert Komax erstmals einen Wire Stripper mit ACD-Technologie. Schnell und einfach ermöglicht sie die Einzel- und Mehrleiterverarbeitung in einem Arbeitsgang. Für maximale Produktivität und reproduzierbare Qualität sind vielseitige Funktionen, wie die Sequenzfunktion und die Kabelbibliothek, integriert.

Mit dem Variox-Kabelkanal bringt Pflitsch eine flexible Installationslösung für alle Standardanwendungen im Maschinen- und Anlagenbau und Robotik und Automation auf den Markt. Mit wenigen Systemteilen und dem Variox-Schnellverbinder lässt sich ein individueller Streckenverlauf einfach und schnell realisieren. Zudem bringt das Hückeswagener Unternehmen eine sichere Kabelverschraubung für die Bereiche Ex-d und Ex-e auf den Markt.‣ weiterlesen

Feuchtigkeit in Schaltschränken ist ein großes Problem und wird oft unterschätzt. Schon ein Tropfen Wasser an der falschen Stelle kann erhebliche Folgen haben. Mit der Peltiertechnik können Anwender mit geringem Energieaufwand das Risiko der Kondensatbildung minimieren. Elmeko gehört zu den führenden Anbietern dieser modernen, wartungsfreien Technologie.

Unter den globalen Konzernlenkern herrscht bezüglich der Wachstumsaussichten des eigenen Unternehmens in den kommenden drei Jahren eine optimistische Stimmung. Getrübt wird diese allerdings durch Sorgen aufgrund wachsender Protektionstendenzen und drohender Cyberattacken.

Für anspruchsvolle Umgebungsbedingungen, wie sie in einigen Industrie- aber auch in Bahnanwendungen herrschen, müssen Relais besonders robust sein. Geeignet sind hierfür die neuen steckbaren Relaismodule der Serie 2042 von Wago. Diese werden einfach auf Basisklemmen des Reihenklemmensystems Topjob S aufgesteckt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige