Hardwarekomponenten für die Logistik im Hamburger Hafen

Weltweiter Handel im Wandel

Damit die logistischen Abläufe im Hafen wie am Schnürchen laufen, ist ein akribisches Analysieren aller Zustandsmeldungen im 24/7 Betrieb erforderlich. Als Schaltschrank- und Gehäusehersteller bietet die Eldon Gruppe Hardwarekomponenten, die bei der Instandhaltungsorganisation eine wichtige Rolle spielen.

 Zeit ist Geld - im Hamburger Hafen m?ssen komplexe Prozesse reibungslos funktionieren. (Bild: Eldon GmbH)

Zeit ist Geld – im Hamburger Hafen müssen komplexe Prozesse reibungslos funktionieren. (Bild: Eldon GmbH)

Wer im Hamburger Hafen schon einmal dabei zugesehen hat, wie ein großes Containerschiff beladen oder gelöscht wird, hatte wahrscheinlich ein Tetris-Spiel vor Augen: Wie von Zauberhand gelenkt, fügen sich die unterschiedlichen Containergrößen zu einem sinnergebenden Ganzen. Für den Betrieb eines Hafens als globalem Logistik-Hotspot ist eine perfekt funktionierende Infrastruktur erforderlich, um alle Prozesse und Kommunikationsaufgaben mit unterschiedlichsten Anbietern und Leistungsträgern perfekt zu orchestrieren. Feldinformationen über Wetterbedingungen, den Seeverkehr und die Onshore- und Offshore agierenden Rettungsdienste werden über eine Reihe unterschiedlicher und miteinander vernetzter Systeme gesammelt, verarbeitet und weitergegeben. Zudem müssen alle Verkehrsleitsysteme fehlerfrei gesteuert werden. Darüber hinaus müssen zusätzliche Dienstleistungen wie Kranarbeiten und die Wasser-, Strom- und Ölversorgung der Schiffe entsprechend den jeweiligen Anforderungen ausgeführt werden.

Schaltschränke aus unterschiedlichen Materialien

Für all diese Aufgaben und Geräte bietet die Eldon Gruppe Schaltschrankserien aus Stahlblech, Edelstahl und Aluminium mit passenden Schutzklassen und Zubehör an. Im Außenbereich werden Steuerungskomponenten und Sensorik beispielsweise durch das ein- und doppeltürige Aluminium Sortiment mit Schutzklasse IP66 vor dem Eindringen von Wasser und Staub geschützt. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Schutz vor Vandalismus: Die Wandverbindungen sind lückenlos und alle Beschläge und Schrauben sind versenkt und von außen nicht zugänglich. So werden unberechtigte Zugriffe verhindert, die zu zeit- und kostenintensiven Systemausfällen führen könnten. Olaf Gerberding, Vertriebsleiter Deutschland der Eldon Gruppe ergänzt: „Im Hafenbetrieb ist jede Sekunde kostbar und die Funktionsfähigkeit der Systeme ein Muss. Dabei bilden smarte Schaltschrank- und Gehäuselösungen die infrastrukturelle Basis, um die komplexen Arbeitsabläufe zwischen der Hafenlogistik und den Verkehrsnetzen im 24/7-Betrieb sicherzustellen. Um in der Klimatisierung die Gesamtbetriebskosten zu minimieren, bieten wir unseren Kunden beispielsweise Doppelwand-Schaltschränke für Anwendungen im Außenbereich an. Durch die Luftzirkulation im Inneren dieser Doppelwand entsteht eine natürliche und damit wartungsfreie Kühlung, die eine zusätzliche Kühlung unnötig macht. Aktuell arbeiten wir zudem an neuen Konzepten für modulare Kleinserien, die für den Außeneinsatz im Güterumschlag optimiert sind.“

Förderprogramm des Bundesverkehrsministeriums

Die Weiterentwicklung von Schaltschränken und Gehäusen, die auf die Bedarfe in Häfen und anderen Logistikzentren zugeschnitten sind, rechnet sich gleichermaßen für die Hersteller- und Kundenseite: 2016 startete das Förderprogramm für Innovative Hafentechnologien (IHATEC), für die das Bundesverkehrsministerium bis 2020 insgesamt 64 Millionen Euro bereitstellt. Gefördert wird beispielsweise der Einsatz automatisierter Systeme für den Güterumschlag und die IT-optimierte Prozesssteuerung in der Lagerhaltung. Diese Projekte stärken das Nachfragevolumen für smarte Schaltschrank- und Gehäuselösungen erheblich.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Vor allem in Zügen gelten spezielle Anforderungen an die Sicherheit – und das schon im kleinsten Detail. Emka hat daher einen neuen Sicherheitsvorreiber mit Markierung und Öffnungsindikator entwickelt. Das Thema Brandschutz adressiert der Anbieter mit der Optimierung seiner bewährten EPDM-Dichtungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige