Hardwarekomponenten für die Logistik im Hamburger Hafen

Weltweiter Handel im Wandel

Damit die logistischen Abläufe im Hafen wie am Schnürchen laufen, ist ein akribisches Analysieren aller Zustandsmeldungen im 24/7 Betrieb erforderlich. Als Schaltschrank- und Gehäusehersteller bietet die Eldon Gruppe Hardwarekomponenten, die bei der Instandhaltungsorganisation eine wichtige Rolle spielen.

 Zeit ist Geld - im Hamburger Hafen m?ssen komplexe Prozesse reibungslos funktionieren. (Bild: Eldon GmbH)

Zeit ist Geld – im Hamburger Hafen müssen komplexe Prozesse reibungslos funktionieren. (Bild: Eldon GmbH)

Wer im Hamburger Hafen schon einmal dabei zugesehen hat, wie ein großes Containerschiff beladen oder gelöscht wird, hatte wahrscheinlich ein Tetris-Spiel vor Augen: Wie von Zauberhand gelenkt, fügen sich die unterschiedlichen Containergrößen zu einem sinnergebenden Ganzen. Für den Betrieb eines Hafens als globalem Logistik-Hotspot ist eine perfekt funktionierende Infrastruktur erforderlich, um alle Prozesse und Kommunikationsaufgaben mit unterschiedlichsten Anbietern und Leistungsträgern perfekt zu orchestrieren. Feldinformationen über Wetterbedingungen, den Seeverkehr und die Onshore- und Offshore agierenden Rettungsdienste werden über eine Reihe unterschiedlicher und miteinander vernetzter Systeme gesammelt, verarbeitet und weitergegeben. Zudem müssen alle Verkehrsleitsysteme fehlerfrei gesteuert werden. Darüber hinaus müssen zusätzliche Dienstleistungen wie Kranarbeiten und die Wasser-, Strom- und Ölversorgung der Schiffe entsprechend den jeweiligen Anforderungen ausgeführt werden.

Schaltschränke aus unterschiedlichen Materialien

Für all diese Aufgaben und Geräte bietet die Eldon Gruppe Schaltschrankserien aus Stahlblech, Edelstahl und Aluminium mit passenden Schutzklassen und Zubehör an. Im Außenbereich werden Steuerungskomponenten und Sensorik beispielsweise durch das ein- und doppeltürige Aluminium Sortiment mit Schutzklasse IP66 vor dem Eindringen von Wasser und Staub geschützt. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Schutz vor Vandalismus: Die Wandverbindungen sind lückenlos und alle Beschläge und Schrauben sind versenkt und von außen nicht zugänglich. So werden unberechtigte Zugriffe verhindert, die zu zeit- und kostenintensiven Systemausfällen führen könnten. Olaf Gerberding, Vertriebsleiter Deutschland der Eldon Gruppe ergänzt: „Im Hafenbetrieb ist jede Sekunde kostbar und die Funktionsfähigkeit der Systeme ein Muss. Dabei bilden smarte Schaltschrank- und Gehäuselösungen die infrastrukturelle Basis, um die komplexen Arbeitsabläufe zwischen der Hafenlogistik und den Verkehrsnetzen im 24/7-Betrieb sicherzustellen. Um in der Klimatisierung die Gesamtbetriebskosten zu minimieren, bieten wir unseren Kunden beispielsweise Doppelwand-Schaltschränke für Anwendungen im Außenbereich an. Durch die Luftzirkulation im Inneren dieser Doppelwand entsteht eine natürliche und damit wartungsfreie Kühlung, die eine zusätzliche Kühlung unnötig macht. Aktuell arbeiten wir zudem an neuen Konzepten für modulare Kleinserien, die für den Außeneinsatz im Güterumschlag optimiert sind.“

Förderprogramm des Bundesverkehrsministeriums

Die Weiterentwicklung von Schaltschränken und Gehäusen, die auf die Bedarfe in Häfen und anderen Logistikzentren zugeschnitten sind, rechnet sich gleichermaßen für die Hersteller- und Kundenseite: 2016 startete das Förderprogramm für Innovative Hafentechnologien (IHATEC), für die das Bundesverkehrsministerium bis 2020 insgesamt 64 Millionen Euro bereitstellt. Gefördert wird beispielsweise der Einsatz automatisierter Systeme für den Güterumschlag und die IT-optimierte Prozesssteuerung in der Lagerhaltung. Diese Projekte stärken das Nachfragevolumen für smarte Schaltschrank- und Gehäuselösungen erheblich.

Das könnte Sie auch interessieren

Schutzschalter lassen sich einfach ein- und ausschalten, was für Maschinentechniker bei Eingriffen ein Risiko darstellt. Wird ein Stromkreis zu früh wieder aktiviert, können Stromschläge und schwere Verletzungen die Folge sein.

Anzeige

Im Programm der Relaismodule PLC-Interface von Phoenix Contact gibt es nun auch Module mit arretierbarer Handbetätigung in 14mm Baubreite. Sie eignen sich insbesondere für eine effiziente und zeitsparende Wartung sowie einfache Inbetriebnahme.

Anzeige

Die Deutsche Messe Technology Academy in Hannover und Phoenix Contact haben eine Zusammenarbeit zur Qualifizierung vereinbart. Ziel ist es, Fachwissen für die Digitalisierung zu vermitteln.

Anzeige

Mensch und Maschine Software erweitert das CAE-System Ecscad um eine hilfreiche mechatronische Funktion: Im integrierten Schaltschrank-Konfigurator EcsLayoutAssist kann ab sofort die erforderliche Kühlleistung bzw. die abzuführende Verlustleistung und der benötigte Volumenstrom direkt interaktiv im Schaltschranklayout berechnet werden.

Anzeige

Wago erweitert sein I/O-System 750 um ein neues Modul: Das Modul 750-471 hat vier galvanisch getrennte Analogeingänge und eignet sich damit für alle Anwendungen, bei denen es auf eine hohe Störunempfindlichkeit bei der Signalerfassung ankommt. 

Insbesondere dort, wo modular aufgebaute Maschinen den Ausgangpunkt für Produktions-Netzwerke bilden, sind bei Gehäusen Standardlösungen gefragt, die sich unter Einhaltung des vorgegebenen Budgets smooth in den verfügbaren Bauraum integrieren lassen. 

Die neuen Buskoppler von Lütze bedienen neben den elektronischen LCOS-Sicherungsbaugruppen alle intelligenten Geräte der LCOS-Serie, sowie die LOCC-Box-Net Baugruppen. Als kompatibles Bus-Interface steht Profinet-IO zur Verfügung.

Kühlen und Heizen mit einem System – das realisiert Elmeko mit den neuen Schaltschrank-Kühlgeräten der T-Serie. Speziell für raue Outdoor-Anwendungen ausgelegt, punkten diese kompakten Systeme mit einem großen Betriebstemperaturbereich von 40°C bis +55°C. Für die Tieftemperaturen verfügt die T-Serie über eine spezielle Kompressorheizung.

Die neue M12-Kombination aus Kabeldose und RJ45-Adapter von Binder eignet sich für Schaltschrankdurchführungen in vielen Industriezweigen. Die M12 X-kodierten Steckverbinder der Serie 825 besitzen eine 8-polige Gold-Kontaktoberfläche und sind als gerade oder gewinkelte Ausführung erhältlich. 

TE Connectivity und ABB geben bekannt, dass TE die bereits angekündigte Übernahme des Reihenklemmengeschäfts der ABB-Marke Entrelec abgeschlossen hat. „Wir kombinieren zwei Portfolios, die mit TE als Eigentümer wettbewerbsfähiger sein werden,“ erklärte Tarak Mehta, president Electrification Products Division von ABB.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige