Werkzeuge
zum Lochen und Stanzen

Häwa-Lochwerkzeuge zum Bearbeiten von Stahlblech (bis 3,2mm), Edelstahlblech (bis 2,5mm), Aluminiumblech (bis 4,0mm) und Kunststoff (bis 6,0mm) mit Stanzpumpen sind ortsunabhängig und wirtschaftlich einsetzbar. Zudem sind sie einfach und sauber in der Anwendung und der Stanzabfall ist leicht entfernbar.

 (Bild: Häwa GmbH)

(Bild: Häwa GmbH)

Matrizen mit Fadenkreuzmarkierung erleichtern die genaue Ausrichtung. Auch vorhandene Ausbrüche lassen sich mit speziellen Lochwerkzeugen erweitern. Da sie gratfrei arbeiten, ist keinerlei Nacharbeitung erforderlich. Lochwerkzeuge von Häwa sind auch nach Kundenwunsch erhältlich. Bei nicht vorhandenen Bohrungen kommen Häwas Blechschäl- und ‚Spiralbohrer mit Gewindeschneider‘ zum Einsatz. Blechschälbohrer arbeiten nahezu gratfrei und sind geeignet zum Bohren von runden Aussparungen, auch in dünne Bleche, bis zu einem Durchmesser von 30,5mm. Durch eine scharfe Bohrspitze ist kein Vorbohren notwendig. Die ‚Spiralbohrer mit Gewindeschneider‘ bohren und schneiden Gewinde in einem Arbeitsgang ohne Werkzeugwechsel und sparen dadurch viel Zeit. Sie sind für metrische Regel- und Feingewinde verfügbar. Der mobile und leistungsstarke Hydraulik-Zugzylinder Power 25 bietet einen Hub von 40mm bei deutlich erhöhter Zugkraft im Vergleich zu einem Standardzylinder. Er wurde für Sonderanwendungen entwickelt, bei denen die übliche Stanzkraft eines Standardzylinders nicht ausreicht. Der Power 25-Zylinder wird mit zwei Betätigungsschrauben mit 9,5mm und 19mm Durchmesser geliefert und kann über seine Schnellkupplung an Pumpen mit Hydraulikschlauch angeschlossen werden. Es können auch Standardlochwerkzeuge mit 9,5mm und 19mm Gewinde verwendet werden. Für sehr große Querschnitte wird dann eine Betätigungsschraube mit einem M25 Gewinde eingesetzt. Damit sind Rundlöcher bis zu einem Durchmesser von 245mm, Quadratlöcher bis 200mm und Rechtecklöcher bis 280mm Diagonale möglich. Für die Werkstattausstattung zum schnellen und präzisen Lochen ohne Vorbohren von Gehäusen, Klemmkästen, kleinen Türen, Kabeleinführungsplatten und glatten Blechen ist die Quick-Press 400 mit einer nutzbaren Bearbeitungstiefe bis zu 400mm geeignet. Bis zu einer Gehäusetiefe von 300mm können mit der Presse sogar Gehäuse am Gehäuseboden gestanzt werden. Es sind Rundlöcher bis zu 40,5mm Durchmesser, Quadratlöcher bis zu 25,4mm und Rechtecklöcher bis zu 35mm Diagonale in einem 2,5mm Stahlblech möglich. Der Lochstempel bzw. die Matrize kann oben oder unten eingesetzt werden. Zudem ist die Quick-Press 400 ist recht komfortabel ausgestattet: Neben dem doppelt wirkenden Hydraulikzylinder mit einer Lasermittelpunktsanzeige besitzt sie einen leichtlaufenden, kugelgelagerten Tiefenanschlag und eine umschaltbare Elektrosteuerung mit Automatik- oder Tippbetrieb. Ein einstellbares Zeitrelais steuert den Rückhub bei Folgestanzungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Rechenzentren sind eine der zentralen Säulen für die Geschäftskontinuität moderner Unternehmen. Ohne IT-Infrastruktur und digitale Prozesse können heute nur die wenigsten ihr Geschäft ausüben. Steht die IT, ist zumeist der gesamte Betrieb blockiert – mit den entsprechend negativen Auswirkungen auf die Unternehmensergebnisse. Die möglichen Folgen von IT-Systemausfällen reichen von einer unangenehmen Arbeitsunterbrechung, höheren Personalkosten, Umsatzverlusten, Vertrauenseinbrüchen bei Kunden und gröberen Imageschäden am Markt bis hin zu Schadenersatzansprüchen und Konventionalstrafen. Fakt ist: Von der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit der IT bzw. des Rechenzentrums hängt in der zunehmend digitalisierten Wirtschaft der Geschäftserfolg maßgeblich mit ab.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Fronteinbau-Konzept von R. Stahl für Ex-Steuerkästen und Schaltschränke macht übersichtlichere Gehäuse möglich. ‣ weiterlesen

Kürzlich stellte das Standardization Council Industrie 4.0 (SCI 4.0) gemeinsam mit DIN, DKE und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die 4. Ausgabe der Normungsroadmap Industrie 4.0 virtuell vor. „Die Normungsroadmap soll in ihrer vierten Ausgabe eine Vision für Industrie 4.0 formulieren: das Erreichen der Interoperabilität“, bekräftigt Prof. Dr. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der diesjährige Oktober steht ganz im Zeichen der Weiterbildung. Vom 06. bis 08  Oktober 2020 sollen sechs praxisorientierte Seminare in Gerlingen bei Stuttgart eine zielgerichtete Auffrischung von EMV-Fachkenntnissen für den Berufsalltag der Teilnehmer sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zeit ist lang bis zur nächsten Light + Building im März 2022. Der Hunger nach Erfahrungsaustausch, Neuheiten und Trends nimmt laut Veranstalter unterdessen zu. Der Ruf nach alternativen Formaten im Web werde größer. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ob in der Telekommunikation oder im fortschreitenden Prozess der Verzahnung industrieller Produktion mit moderner Informationstechnik im Zuge der Industrie 4.0 – Digitalisierung findet nicht nur im Innen-, sondern auch im Außenraum statt. Und damit in Umgebungen, in denen empfindliche Technik vor Einflüssen wie Witterung, Temperatur, Chemikalien oder Krafteinwirkungen geschützt werden muss. Die Herausforderung dabei: neben einem bestmöglichen Schutz auch die sehr individuellen Kundenanforderungen erfüllen. Die Leergehäuse und Schaltschränke aus der Geos-Serie von Spelsberg sind daher gleichermaßen auf Flexibilität, Sicherheit und Robustheit ausgelegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige