Montagefreundliche Geräteserie zur Schaltschrankkühlung

Wirksame Wärmeabfuhr auf schlanker Linie

Ohne geeignete Schaltschrankklimatisierung kann sich die Lebensdauer von temperatursensibler Schalt- und Steuerelektronik beträchtlich verringern. Bei zunehmender Packungsdichte und immer mehr empfindlicher Leistungselektronik bedarf es passend dimensionierter Kühltechnik, um auf energieeffiziente Weise ein konstantes Binnenklima zu gewährleisten. Mit seiner neuen, besonders schlank und montagefreundlich ausgeführten Modellreihe SlimLine Pro, deckt Seifert ein breites Leistungsspektrum mit vier verschiedenen Gehäuseformaten ab.

 Mit vier verschiedenen Gehäuseformaten deckt die Kühlgeräteserie die gesamte Spanne an Nutzkühlleistung zwischen 350W und 6,2 kW ab. (Bild: Seifert Systems GmbH)

Mit vier verschiedenen Gehäuseformaten deckt die Kühlgeräteserie die gesamte Spanne an Nutzkühlleistung zwischen 350W und 6,2 kW ab. (Bild: Seifert Systems GmbH)

Ob zu heiß oder zu kühl – in beiden Fällen besteht die Gefahr, dass die im Schaltschrank installierte Elektronik Schaden nimmt. Durch mangelhafte Kühlung entstehende Wärmestaus und Wärmenester mindern die Leistung und Lebensdauer von Schaltelementen bis hin zum Komplettausfall. Behelfslösungen zur schnellen Wärmeabfuhr können die Sicherheit und Schutzfunktion beeinträchtigen. Wenn beispielsweise bei drohender Überhitzung die Schaltschranktür geöffnet wird, gefährdet dies nicht nur Mitarbeiter, sondern lässt auch Staub und Schmutz ungehindert ins Innere eindringen. Wird die Kühlleistung dagegen sicherheitshalber auf maximale Verlustwärme abgestimmt, ist sie für den Dauerbetrieb in der Regel überdimensioniert und treibt die Energiekosten unnötig in die Höhe. Zudem steigt bei einem zu großen Temperaturgefälle zwischen Schaltschrankklima und Umgebung das Risiko der Kondenswasserbildung im Gehäuseinneren. Kondensierte Luftfeuchtigkeit, die auf Kontakte oder Leiterplatten tropft, kann durch Kurzschluss die Schalttechnik zerstören. Deshalb kommt es bei der Wahl des Kühlgeräts auf die richtige Dimensionierung an, um eine ausreichende Temperaturabsenkung mit möglichst geringem Energieverbrauch zu realisieren. Damit erhöht sich jedoch häufig der Aufwand für Schaltschrankbauer bei der Sortiments- und Ersatzteilbevorratung sowie der Gehäusekonfektionierung und Montage der geeigneten Kühlsysteme.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam mit durchgängigen Lösungen die Potentiale durch die Digitalisierung im Schaltschrankbau heben: Dafür haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering im April die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Bei den Unternehmen handelt es sich um Technologieführer in verschiedenen Bereichen des Schaltschrankbaus, die ihre Kompetenzen und ihr Know-how nun erstmals bündeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfachere und schnellere Montage, kompaktere und anwenderfreundlichere Federklemmtechnik – die Anforderungen an Schirmklemmen nehmen zu. Die neuen Schirmklemmen der Baureihe SCC von Phoenix Contact ermöglichen jetzt eine werkzeuglose Einhandbedienung. Mit Hilfe des Klemmhebels wird der Leiter mühelos eingelegt und ohne Kraftaufwand durch die Kontaktfeder festgeklemmt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elmeko erweitert sein Portfolio um die kompakte Schaltschrankheizung m 150 mit integriertem Lüfter. Diese bietet eine Heizleistung von 150W. 66mm breit, 86mm hoch und 97mm tief hat der Anbieter diesen Typ mit einem Lüfter ausgerüstet, der die Luftzirkulation im Gehäuse verbessert und eine bessere Wärmeverteilung im Schaltschrank erreicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt. ‣ weiterlesen

Nach einem von der Corona-Krise noch weitgehend unberührten ersten Quartal hat die deutsche Elektroindustrie die Auswirkungen der Pandemie und des damit verbundenen Lockdowns im zweiten Quartal mit voller Wucht zu spüren bekommen. ‣ weiterlesen

Das Stuttgarter Volksfest Wasen ist eines der größten Volksfeste Europas und für den Stuttgarter Netzbetreiber jedes Jahr wieder eine Herausforderung. 2015 war er zugleich ein Feldtest. Mobile Messboxen erfassten sekundengenau sämtliche Lastflüsse in den zehn Ortsnetzstationen des Festgeländes. Die Messungen erhöhen nicht nur die Versorgungssicherheit eines Volksfestes. Mittelfristig soll mit solchen Maßnahmen das gesamte Verteilnetz des Einzugsgebiets der Stuttgarter Netze für die Energieversorgung der Zukunft ertüchtigt werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige