Wirtschaftliche Umrüstung einer Sägelinie mit Halbleiterrelais

Bei der Adaption einer Automationslösung für die Holz- und Sägeindustrie profitiert die Firma Alfha von den Weidmüller Halbleiterrelais der Termopto-Reihe. Als Herzstück in jedem Signalkreis sorgen die Module dafür, dass ohne langwierige Umverdrahtung aus einem minusschaltenden ein plusschaltendes System wird.

 Mit Hilfe der Halbleiterrelais Termopto von Weidmüller konnte die Sägelinie ohne zeit- und kostenaufwändige Umverdrahtung umgerüstet werden. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Mit Hilfe der Halbleiterrelais Termopto von Weidmüller konnte die Sägelinie ohne zeit- und kostenaufwändige Umverdrahtung umgerüstet werden. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)


Zum Leistungsspektrum von Alfha gehört neben dem Aufbau neuer auch der Umbau bestehender Automatisierungslösungen für holzbearbeitende Betriebe unterschiedlicher Größenordnung. In einem aktuellen Projekt war der Automationsspezialist mit der Modernisierung einer Sägelinie befasst, die zuvor durch Steuerungstechnik des schwedischen Schaltschrankbauers RemaControl betrieben wurde. Wie Alfha ist auch RemaControl auf Lösungen für die Holzindustrie spezialisiert und richtet seine Systeme komplett darauf aus. Eine Besonderheit: Die Steuerungen arbeiten minusschaltend, wie es im skandinavischen sowie auch im amerikanischen und asiatischen Markt häufig üblich ist.
 Die zwischengeschalteten Halbleiterrelais nehmen in der Anlage die Signale aus der minusschaltenden Steuerung auf und versorgen die angeschlossene Peripherie mit dem richtigen Schaltpotenzial. (Bild: Weidmüller  GmbH & Co. KG)

Die zwischengeschalteten Halbleiterrelais nehmen in der Anlage die Signale aus der minusschaltenden Steuerung auf und versorgen die angeschlossene Peripherie mit dem richtigen Schaltpotenzial. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Eine langwierige Umverdrahtung entfällt

„Die Adaption eines Systems mit minusschaltender Steuerung bedeutet normalerweise einen hohen Zeit- und Kostenaufwand. Nur eine umfassende Umverdrahtung stellt in der Regel sicher, dass sämtliche plusschaltenden Geräte auch dann zuverlässig angesteuert werden, wenn ein Minussignal anliegt“, weiß Frank Peters, der das Projekt seitens Weidmüller begleitet hat. „Als wirtschaftliche Lösung konnten wir Alfha unsere Halbleiterrelais der Termopto-Reihe anbieten. In jedem Signalkreis fungiert heute ein Termopto Modul als Anpassungsglied. Sobald eine Minusspannung angelegt wird, sorgt das zwischengeschaltete Halbleiterrelais durch galvanische Trennung dafür, dass alle folgenden Geräte plusschaltend angesprochen werden. Das wirtschaftliche Ergebnis: Eine langwierige Umverdrahtung entfällt.“ Mit Termopto bietet Weidmüller eine kompakte elektronische Alternative zum elektromechanischen Relaiskoppler, die ihre Vorteile ausspielt, wenn größtmögliche Zuverlässigkeit gefragt ist. Das Halbleiterrelais im Reihenklemmenformat erfüllt gleichzeitig die Potenzialtrennung und die Signalanpassung. So spart es Platz, reduziert den Serviceaufwand und steigert die Anlagenverfügbarkeit. Für dauerhaft zuverlässige Schaltspiele sorgen bei den Termopto-Modulen der verschleißfreie Halbleiterschalter und die umfangreiche Schutzbeschaltung. Die Statusanzeige per LED gibt zudem kontinuierlich Auskunft über den jeweiligen Schaltzustand. Neben der hohen Zuverlässigkeit überzeugt die kompakte Form: Da Termopto das Format einer Reihenklemme hat und auch genauso gehandhabt wird, lassen sich die Module einfach in der Übergabeebene einsetzen. „Die zwischengeschalteten Termopto-Module nehmen in unserem System die Signale aus der minusschaltenden Steuerung auf und versorgen die angeschlossene Peripherie mit dem richtigen Schaltpotenzial, ohne dass wir alles neu verdrahten mussten“, freut sich Habbel „Dank dieser Lösung konnten wir die entsprechenden Umbaumaßnahmen im Rahmen der Sägelinien-Modernisierung innerhalb kürzester Zeit abschließen.“

 Sowohl die Termopto-Halbleiterrelais als auch die Termseries-Relaiskoppler benötigen aufgrund ihrer Kompaktheit nur wenig Platz und eignen sich so auch für kleinere Schaltschranklayouts. (Bild: Weidmüller  GmbH & Co. KG)

Sowohl die Termopto-Halbleiterrelais als auch die Termseries-Relaiskoppler benötigen aufgrund ihrer Kompaktheit nur wenig Platz und eignen sich so auch für kleinere Schaltschranklayouts. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Isolieren im Reihenklemmenformat

Termopto Module sind in verschiedenen Applikationen einsetzbar. Sie reduzieren bei geringem Platzbedarf den Serviceaufwand und steigern die Anlagenverfügbarkeit. Zur elektrischen Signaltrennung kommen bislang Reihenklemmen zur Signalverbindung und Relaiskoppler für die Signaltrennung zum Einsatz. Termopto (Terminal Sized Opto) Module stellen für die Trennung und Anpassung von Signalen eine platzsparende, wartungsfreie und kompakte elektronische Alternative zum konventionellen elektromechanischen Relais dar. Die sechs Millimeter breiten Module sind nicht größer als eine Doppelstock-Reihenklemme ausgeführt und reduzieren den Platzbedarf im Schaltschrank um >80 Prozent. Sie besitzen ein geschlossenes Gehäuse (IP20) und trennen zuverlässig die Ein- und Ausgangseite. Sie verfügen über zehn verschiedene Eingangsignale für einen universellen Einsatz (5…220V DC, 24…230V AC) und sind wahlweise mit AC- oder DC-Ausgang erhältlich (5…48V DC / 0,1A; 5…48V DC / 0,5A; 24…230V AC / 0,1A). Steckbare Standard Querverbindungen reduzieren die Anschlusszeiten für Masse und Versorgungsspannung. Termopto ist Reihenklemme und Koppler in einem Modul – die Potenzialtrennung im Reihenklemmenformat. Die Koppelklemme zur Trennung und Anpassung von Signalen ist eine platzsparende elektronische Alternative zum handelsüblichen elektromechanischen Relais. Die Familie ist breit aufgestellt, sie umfasst 60 Optokoppler. Mit den Modulen lässt sich eine sichere Potenzialtrennung mit langer Lebensdauer realisieren. Galvanisch getrennte, verschleißfreie Halbleiterschalter (Optokoppler) mit umfangreicher Schutzbeschaltung gewährleisten eine hohe Betriebssicherheit. Zur schnellen Diagnose sind die Optokoppler mit einer grünen LED-Statusanzeige versehen und bieten Platz für Standardmarkierungen mit WS12/6 Multicard. Die Module sind mit einer Breite von 6mm, einer Länge von 74mm (Schraubanschluss) bzw. 79mm (Push In-Anschluss) und einer Höhe von 55mm kompakt bemessen. Anwender wählen zwischen Push In- oder Zugbügel- (Schraub-) Anschlusstechnik. Push In überzeugt durch einfaches sowie sicheres Handling und reduziert die Verdrahtungszeit um bis zu 75 Prozent. Der abisolierte massive oder feindrähtige Leiter mit aufgecrimpter Aderendhülse wird einfach bis zum Anschlag in die Klemmstelle gesteckt. Ein Werkzeug zum Anschließen ist nicht erforderlich. Zum Deinstallieren wird ein handelsüblicher Schraubendreher bis zum Anschlag in die vorgesehene Öffnung gesteckt. Push In gibt den Leiter frei, der nun herausgezogen werden kann. Zugbügelanschlüsse zeichnen sich durch eine hohe Kontaktkraft aus und gewährleisten eine gasdichte, vibrations- und rüttelsichere Verbindung. Ob Push In- oder Zugbügel-Variante, Anwender reduzieren mit den steckbaren Standard Querverbindungen ZQV 4N die Anschlusszeiten für Masse und Versorgungsspannung um >50 Prozent.

 Die Relaiskoppler und Solid-State Relais der Termseries eignen sich zur Umrüstung und zum Retrofit von Maschinen und Anlagen. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Die Relaiskoppler und Solid-State Relais der Termseries eignen sich zur Umrüstung und zum Retrofit von Maschinen und Anlagen. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Das könnte Sie auch interessieren

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2 Prozent gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5 Prozent – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7 Prozent noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach.

Anzeige

Die intelligente Integration von Wertschöpfungsprozessen ist der Schlüssel zur digitalen Transformation der Industrie. Auf der Hannover Messe 2019 eröffnet Rittal den Besuchern neue Wertschöpfungsperspektiven durch bedarfsgerechte Systemerweiterungen, digitale Prozessketten und passende Infrastruktur.

Anzeige

Phoenix Contact als Anbieter von Lösungen für den Energiemarkt hat in Zusammenarbeit mit Jean Müller ein skalierbares Monitoring-System für den Netzbetrieb entwickelt, das in Echtzeit Betriebsmesswerte zur Optimierung der Netze oder zur Netzbetriebsführung bereitstellt.

Die All About Automation am 12. und 13. März 2019 in der Messe Friedrichshafen entwickelte sich in den letzten Jahren zur regionalen Plattform für die Automatisierungsexperten und Schaltanlagenspezialisten der internationalen Bodenseeregion. Auf einer ausgebuchten Messefläche zeigen über 200 Aussteller Systeme, Komponenten, Software und Engineering für industrielle Automation und Kommunikation. Der Schaltschrank- und Schaltanlagenbau spielt auf der All About Automation eine gewichtige Rolle.

Der Automationsspezialist Lütze eröffnet im Zuge der Weiterentwicklung seines internationalen Kabelgeschäfts das neue Kompetenzzentrum Connectivity am Standort Chrudim in der Tschechischen Republik.

1970 eröffnete Häwa, Anbieter für Elektrogehäuse und Schaltschränke, seine erste Niederlassung in Duisburg. 2020 feiert der Standort sein 50-jähriges Bestehen und hat es jetzt zum ersten Mal geschafft, die Umsatzgröße von 10Mio. € zu überschreiten.

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der laut Unternehmensangaben konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die der Konzern in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat.

Zur kommenden Eltefa vom 20. bis 22. März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m² der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Zum Ausklang des ersten Messetags erhalten fünf Unternehmen den erstmals verliehenen SCHALTSCHRANKBAU Innovation Award. Am zweiten und dritten Messetag gibt es ein informatives Vortragsprogramm innerhalb des Forums.

Flexibilität und Veränderungen sind heute in Unternehmen normale Anforderungen. Werden Maschinen­park und Fertigungsabläufe immer wieder geändert, müssen in der Schaltanlage zur Energieversorgung häufig auch Geräte ausgetauscht oder modernisiert werden. Weil jedoch elektrische Energie ständig verfügbar sein muss, ist ein Freischalten der gesamten Schaltanlage fast nicht mehr denkbar. Das gilt genauso für regelmäßige Wartungen. Eine Lösung sind steckbare und herausnehmbare Schaltgeräte, die durch eine Zwangsauslösung das Herausnehmen unter Last verhindern. Und wenn das sowohl bei Lasttrenn­schaltern mit Sicherungen als auch bei Leistungsschaltern möglich ist, umso besser.‣ weiterlesen

Institutionen wie die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) bei Genf in der Schweiz, der weltweit größten Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Teilchenphysik, arbeiten daran, unbekannte Elementarteilchen aufzuspüren, um bislang ungelöste Geheimnisse des Universums zu erklären.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige