Wirtschaftliche Umrüstung einer Sägelinie mit Halbleiterrelais

Bei der Adaption einer Automationslösung für die Holz- und Sägeindustrie profitiert die Firma Alfha von den Weidmüller Halbleiterrelais der Termopto-Reihe. Als Herzstück in jedem Signalkreis sorgen die Module dafür, dass ohne langwierige Umverdrahtung aus einem minusschaltenden ein plusschaltendes System wird.

 Mit Hilfe der Halbleiterrelais Termopto von Weidmüller konnte die Sägelinie ohne zeit- und kostenaufwändige Umverdrahtung umgerüstet werden. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Mit Hilfe der Halbleiterrelais Termopto von Weidmüller konnte die Sägelinie ohne zeit- und kostenaufwändige Umverdrahtung umgerüstet werden. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)


Zum Leistungsspektrum von Alfha gehört neben dem Aufbau neuer auch der Umbau bestehender Automatisierungslösungen für holzbearbeitende Betriebe unterschiedlicher Größenordnung. In einem aktuellen Projekt war der Automationsspezialist mit der Modernisierung einer Sägelinie befasst, die zuvor durch Steuerungstechnik des schwedischen Schaltschrankbauers RemaControl betrieben wurde. Wie Alfha ist auch RemaControl auf Lösungen für die Holzindustrie spezialisiert und richtet seine Systeme komplett darauf aus. Eine Besonderheit: Die Steuerungen arbeiten minusschaltend, wie es im skandinavischen sowie auch im amerikanischen und asiatischen Markt häufig üblich ist.
 Die zwischengeschalteten Halbleiterrelais nehmen in der Anlage die Signale aus der minusschaltenden Steuerung auf und versorgen die angeschlossene Peripherie mit dem richtigen Schaltpotenzial. (Bild: Weidmüller  GmbH & Co. KG)

Die zwischengeschalteten Halbleiterrelais nehmen in der Anlage die Signale aus der minusschaltenden Steuerung auf und versorgen die angeschlossene Peripherie mit dem richtigen Schaltpotenzial. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Eine langwierige Umverdrahtung entfällt

„Die Adaption eines Systems mit minusschaltender Steuerung bedeutet normalerweise einen hohen Zeit- und Kostenaufwand. Nur eine umfassende Umverdrahtung stellt in der Regel sicher, dass sämtliche plusschaltenden Geräte auch dann zuverlässig angesteuert werden, wenn ein Minussignal anliegt“, weiß Frank Peters, der das Projekt seitens Weidmüller begleitet hat. „Als wirtschaftliche Lösung konnten wir Alfha unsere Halbleiterrelais der Termopto-Reihe anbieten. In jedem Signalkreis fungiert heute ein Termopto Modul als Anpassungsglied. Sobald eine Minusspannung angelegt wird, sorgt das zwischengeschaltete Halbleiterrelais durch galvanische Trennung dafür, dass alle folgenden Geräte plusschaltend angesprochen werden. Das wirtschaftliche Ergebnis: Eine langwierige Umverdrahtung entfällt.“ Mit Termopto bietet Weidmüller eine kompakte elektronische Alternative zum elektromechanischen Relaiskoppler, die ihre Vorteile ausspielt, wenn größtmögliche Zuverlässigkeit gefragt ist. Das Halbleiterrelais im Reihenklemmenformat erfüllt gleichzeitig die Potenzialtrennung und die Signalanpassung. So spart es Platz, reduziert den Serviceaufwand und steigert die Anlagenverfügbarkeit. Für dauerhaft zuverlässige Schaltspiele sorgen bei den Termopto-Modulen der verschleißfreie Halbleiterschalter und die umfangreiche Schutzbeschaltung. Die Statusanzeige per LED gibt zudem kontinuierlich Auskunft über den jeweiligen Schaltzustand. Neben der hohen Zuverlässigkeit überzeugt die kompakte Form: Da Termopto das Format einer Reihenklemme hat und auch genauso gehandhabt wird, lassen sich die Module einfach in der Übergabeebene einsetzen. „Die zwischengeschalteten Termopto-Module nehmen in unserem System die Signale aus der minusschaltenden Steuerung auf und versorgen die angeschlossene Peripherie mit dem richtigen Schaltpotenzial, ohne dass wir alles neu verdrahten mussten“, freut sich Habbel „Dank dieser Lösung konnten wir die entsprechenden Umbaumaßnahmen im Rahmen der Sägelinien-Modernisierung innerhalb kürzester Zeit abschließen.“

 Sowohl die Termopto-Halbleiterrelais als auch die Termseries-Relaiskoppler benötigen aufgrund ihrer Kompaktheit nur wenig Platz und eignen sich so auch für kleinere Schaltschranklayouts. (Bild: Weidmüller  GmbH & Co. KG)

Sowohl die Termopto-Halbleiterrelais als auch die Termseries-Relaiskoppler benötigen aufgrund ihrer Kompaktheit nur wenig Platz und eignen sich so auch für kleinere Schaltschranklayouts. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Isolieren im Reihenklemmenformat

Termopto Module sind in verschiedenen Applikationen einsetzbar. Sie reduzieren bei geringem Platzbedarf den Serviceaufwand und steigern die Anlagenverfügbarkeit. Zur elektrischen Signaltrennung kommen bislang Reihenklemmen zur Signalverbindung und Relaiskoppler für die Signaltrennung zum Einsatz. Termopto (Terminal Sized Opto) Module stellen für die Trennung und Anpassung von Signalen eine platzsparende, wartungsfreie und kompakte elektronische Alternative zum konventionellen elektromechanischen Relais dar. Die sechs Millimeter breiten Module sind nicht größer als eine Doppelstock-Reihenklemme ausgeführt und reduzieren den Platzbedarf im Schaltschrank um >80 Prozent. Sie besitzen ein geschlossenes Gehäuse (IP20) und trennen zuverlässig die Ein- und Ausgangseite. Sie verfügen über zehn verschiedene Eingangsignale für einen universellen Einsatz (5…220V DC, 24…230V AC) und sind wahlweise mit AC- oder DC-Ausgang erhältlich (5…48V DC / 0,1A; 5…48V DC / 0,5A; 24…230V AC / 0,1A). Steckbare Standard Querverbindungen reduzieren die Anschlusszeiten für Masse und Versorgungsspannung. Termopto ist Reihenklemme und Koppler in einem Modul – die Potenzialtrennung im Reihenklemmenformat. Die Koppelklemme zur Trennung und Anpassung von Signalen ist eine platzsparende elektronische Alternative zum handelsüblichen elektromechanischen Relais. Die Familie ist breit aufgestellt, sie umfasst 60 Optokoppler. Mit den Modulen lässt sich eine sichere Potenzialtrennung mit langer Lebensdauer realisieren. Galvanisch getrennte, verschleißfreie Halbleiterschalter (Optokoppler) mit umfangreicher Schutzbeschaltung gewährleisten eine hohe Betriebssicherheit. Zur schnellen Diagnose sind die Optokoppler mit einer grünen LED-Statusanzeige versehen und bieten Platz für Standardmarkierungen mit WS12/6 Multicard. Die Module sind mit einer Breite von 6mm, einer Länge von 74mm (Schraubanschluss) bzw. 79mm (Push In-Anschluss) und einer Höhe von 55mm kompakt bemessen. Anwender wählen zwischen Push In- oder Zugbügel- (Schraub-) Anschlusstechnik. Push In überzeugt durch einfaches sowie sicheres Handling und reduziert die Verdrahtungszeit um bis zu 75 Prozent. Der abisolierte massive oder feindrähtige Leiter mit aufgecrimpter Aderendhülse wird einfach bis zum Anschlag in die Klemmstelle gesteckt. Ein Werkzeug zum Anschließen ist nicht erforderlich. Zum Deinstallieren wird ein handelsüblicher Schraubendreher bis zum Anschlag in die vorgesehene Öffnung gesteckt. Push In gibt den Leiter frei, der nun herausgezogen werden kann. Zugbügelanschlüsse zeichnen sich durch eine hohe Kontaktkraft aus und gewährleisten eine gasdichte, vibrations- und rüttelsichere Verbindung. Ob Push In- oder Zugbügel-Variante, Anwender reduzieren mit den steckbaren Standard Querverbindungen ZQV 4N die Anschlusszeiten für Masse und Versorgungsspannung um >50 Prozent.

 Die Relaiskoppler und Solid-State Relais der Termseries eignen sich zur Umrüstung und zum Retrofit von Maschinen und Anlagen. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Die Relaiskoppler und Solid-State Relais der Termseries eignen sich zur Umrüstung und zum Retrofit von Maschinen und Anlagen. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Das könnte Sie auch interessieren

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

Anzeige

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Korrekt dimensionierte Kabel und Leitungen sind Voraussetzung für eine sichere Elektroinstallation und garantieren den Schutz im Fehlerfall. Die manuelle Berechnung erfordert viele Schritte und Überlegungen.

Viele Anwender kennen die wiederkehrenden Aufgaben, die viel Zeit bei der Projektierung benötigen. Das Buch richtet sich an Eplan-Anwender und -Administratoren, die mithilfe von automatisiertem Scripting ihren Workflow beschleunigen möchten.

Die Maschinenbauer in Deutschland haben den handelspolitischen Stürmen im Jahr 2018 erfolgreich getrotzt und ihre Belegschaften sogar vergrößert. „Das von uns für 2018 prognostizierte Produktionswachstum von 5% auf den Rekordwert von 228Mrd.€ ist ehrgeizig, aber realisierbar“, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Jahrespressekonferenz des Verbands.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige