Wirtschaftliche Umrüstung einer Sägelinie mit Halbleiterrelais

Bei der Adaption einer Automationslösung für die Holz- und Sägeindustrie profitiert die Firma Alfha von den Weidmüller Halbleiterrelais der Termopto-Reihe. Als Herzstück in jedem Signalkreis sorgen die Module dafür, dass ohne langwierige Umverdrahtung aus einem minusschaltenden ein plusschaltendes System wird.

 Mit Hilfe der Halbleiterrelais Termopto von Weidmüller konnte die Sägelinie ohne zeit- und kostenaufwändige Umverdrahtung umgerüstet werden. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Mit Hilfe der Halbleiterrelais Termopto von Weidmüller konnte die Sägelinie ohne zeit- und kostenaufwändige Umverdrahtung umgerüstet werden. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)


Zum Leistungsspektrum von Alfha gehört neben dem Aufbau neuer auch der Umbau bestehender Automatisierungslösungen für holzbearbeitende Betriebe unterschiedlicher Größenordnung. In einem aktuellen Projekt war der Automationsspezialist mit der Modernisierung einer Sägelinie befasst, die zuvor durch Steuerungstechnik des schwedischen Schaltschrankbauers RemaControl betrieben wurde. Wie Alfha ist auch RemaControl auf Lösungen für die Holzindustrie spezialisiert und richtet seine Systeme komplett darauf aus. Eine Besonderheit: Die Steuerungen arbeiten minusschaltend, wie es im skandinavischen sowie auch im amerikanischen und asiatischen Markt häufig üblich ist.
 Die zwischengeschalteten Halbleiterrelais nehmen in der Anlage die Signale aus der minusschaltenden Steuerung auf und versorgen die angeschlossene Peripherie mit dem richtigen Schaltpotenzial. (Bild: Weidmüller  GmbH & Co. KG)

Die zwischengeschalteten Halbleiterrelais nehmen in der Anlage die Signale aus der minusschaltenden Steuerung auf und versorgen die angeschlossene Peripherie mit dem richtigen Schaltpotenzial. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Eine langwierige Umverdrahtung entfällt

„Die Adaption eines Systems mit minusschaltender Steuerung bedeutet normalerweise einen hohen Zeit- und Kostenaufwand. Nur eine umfassende Umverdrahtung stellt in der Regel sicher, dass sämtliche plusschaltenden Geräte auch dann zuverlässig angesteuert werden, wenn ein Minussignal anliegt“, weiß Frank Peters, der das Projekt seitens Weidmüller begleitet hat. „Als wirtschaftliche Lösung konnten wir Alfha unsere Halbleiterrelais der Termopto-Reihe anbieten. In jedem Signalkreis fungiert heute ein Termopto Modul als Anpassungsglied. Sobald eine Minusspannung angelegt wird, sorgt das zwischengeschaltete Halbleiterrelais durch galvanische Trennung dafür, dass alle folgenden Geräte plusschaltend angesprochen werden. Das wirtschaftliche Ergebnis: Eine langwierige Umverdrahtung entfällt.“ Mit Termopto bietet Weidmüller eine kompakte elektronische Alternative zum elektromechanischen Relaiskoppler, die ihre Vorteile ausspielt, wenn größtmögliche Zuverlässigkeit gefragt ist. Das Halbleiterrelais im Reihenklemmenformat erfüllt gleichzeitig die Potenzialtrennung und die Signalanpassung. So spart es Platz, reduziert den Serviceaufwand und steigert die Anlagenverfügbarkeit. Für dauerhaft zuverlässige Schaltspiele sorgen bei den Termopto-Modulen der verschleißfreie Halbleiterschalter und die umfangreiche Schutzbeschaltung. Die Statusanzeige per LED gibt zudem kontinuierlich Auskunft über den jeweiligen Schaltzustand. Neben der hohen Zuverlässigkeit überzeugt die kompakte Form: Da Termopto das Format einer Reihenklemme hat und auch genauso gehandhabt wird, lassen sich die Module einfach in der Übergabeebene einsetzen. „Die zwischengeschalteten Termopto-Module nehmen in unserem System die Signale aus der minusschaltenden Steuerung auf und versorgen die angeschlossene Peripherie mit dem richtigen Schaltpotenzial, ohne dass wir alles neu verdrahten mussten“, freut sich Habbel „Dank dieser Lösung konnten wir die entsprechenden Umbaumaßnahmen im Rahmen der Sägelinien-Modernisierung innerhalb kürzester Zeit abschließen.“

 Sowohl die Termopto-Halbleiterrelais als auch die Termseries-Relaiskoppler benötigen aufgrund ihrer Kompaktheit nur wenig Platz und eignen sich so auch für kleinere Schaltschranklayouts. (Bild: Weidmüller  GmbH & Co. KG)

Sowohl die Termopto-Halbleiterrelais als auch die Termseries-Relaiskoppler benötigen aufgrund ihrer Kompaktheit nur wenig Platz und eignen sich so auch für kleinere Schaltschranklayouts. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Isolieren im Reihenklemmenformat

Termopto Module sind in verschiedenen Applikationen einsetzbar. Sie reduzieren bei geringem Platzbedarf den Serviceaufwand und steigern die Anlagenverfügbarkeit. Zur elektrischen Signaltrennung kommen bislang Reihenklemmen zur Signalverbindung und Relaiskoppler für die Signaltrennung zum Einsatz. Termopto (Terminal Sized Opto) Module stellen für die Trennung und Anpassung von Signalen eine platzsparende, wartungsfreie und kompakte elektronische Alternative zum konventionellen elektromechanischen Relais dar. Die sechs Millimeter breiten Module sind nicht größer als eine Doppelstock-Reihenklemme ausgeführt und reduzieren den Platzbedarf im Schaltschrank um >80 Prozent. Sie besitzen ein geschlossenes Gehäuse (IP20) und trennen zuverlässig die Ein- und Ausgangseite. Sie verfügen über zehn verschiedene Eingangsignale für einen universellen Einsatz (5…220V DC, 24…230V AC) und sind wahlweise mit AC- oder DC-Ausgang erhältlich (5…48V DC / 0,1A; 5…48V DC / 0,5A; 24…230V AC / 0,1A). Steckbare Standard Querverbindungen reduzieren die Anschlusszeiten für Masse und Versorgungsspannung. Termopto ist Reihenklemme und Koppler in einem Modul – die Potenzialtrennung im Reihenklemmenformat. Die Koppelklemme zur Trennung und Anpassung von Signalen ist eine platzsparende elektronische Alternative zum handelsüblichen elektromechanischen Relais. Die Familie ist breit aufgestellt, sie umfasst 60 Optokoppler. Mit den Modulen lässt sich eine sichere Potenzialtrennung mit langer Lebensdauer realisieren. Galvanisch getrennte, verschleißfreie Halbleiterschalter (Optokoppler) mit umfangreicher Schutzbeschaltung gewährleisten eine hohe Betriebssicherheit. Zur schnellen Diagnose sind die Optokoppler mit einer grünen LED-Statusanzeige versehen und bieten Platz für Standardmarkierungen mit WS12/6 Multicard. Die Module sind mit einer Breite von 6mm, einer Länge von 74mm (Schraubanschluss) bzw. 79mm (Push In-Anschluss) und einer Höhe von 55mm kompakt bemessen. Anwender wählen zwischen Push In- oder Zugbügel- (Schraub-) Anschlusstechnik. Push In überzeugt durch einfaches sowie sicheres Handling und reduziert die Verdrahtungszeit um bis zu 75 Prozent. Der abisolierte massive oder feindrähtige Leiter mit aufgecrimpter Aderendhülse wird einfach bis zum Anschlag in die Klemmstelle gesteckt. Ein Werkzeug zum Anschließen ist nicht erforderlich. Zum Deinstallieren wird ein handelsüblicher Schraubendreher bis zum Anschlag in die vorgesehene Öffnung gesteckt. Push In gibt den Leiter frei, der nun herausgezogen werden kann. Zugbügelanschlüsse zeichnen sich durch eine hohe Kontaktkraft aus und gewährleisten eine gasdichte, vibrations- und rüttelsichere Verbindung. Ob Push In- oder Zugbügel-Variante, Anwender reduzieren mit den steckbaren Standard Querverbindungen ZQV 4N die Anschlusszeiten für Masse und Versorgungsspannung um >50 Prozent.

 Die Relaiskoppler und Solid-State Relais der Termseries eignen sich zur Umrüstung und zum Retrofit von Maschinen und Anlagen. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Die Relaiskoppler und Solid-State Relais der Termseries eignen sich zur Umrüstung und zum Retrofit von Maschinen und Anlagen. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Das könnte Sie auch interessieren

Ihr Bau begann im Mai 1993, über 10 Millionen Menschen nutzen sie nun Tag für Tag, um durch das verzweigte urbane Netz der 24 Millionen Metropole am Yangtze zu gelangen. Die Shanghai Metro zählt mit ihrem rund 640 km weiten Netz und 393 Stationen zu den größten der Welt. Ein Projekt der Superlative – schnell, modern und zuverlässig – und es wächst weiter. Bis Ende 2020 wird das gesamte Netz auf 800 Kilometer ausgeweitet sein.

Anzeige

Standards für den Austausch von Projektdaten gewinnen massiv an Bedeutung: Der CAE-Spezialist AmpereSoft mit Sitz in Bonn engagiert sich deshalb jetzt als Mitglied bei AutomationML.

Am 25. Oktober ging mit der Veranstaltung in Bad Gögging bei Regensburg die diesjährige Reihe des Network SCHALTSCHRANKBAU erfolgreich zu Ende. Mit insgesamt rund 460 Teilnehmern an fünf Orten im gesamten Bundesgebiet war das 2018 erstmals durchgeführte Event ein voller Erfolg. Die anwesenden Schaltanlagenbauer und -planer informierten sich auf der eintägigen Veranstaltung in kompakter Form über die neuesten Entwicklungen ihrer Branche.

Anzeige
Anzeige

Condition Monitoring ist ein wesentlicher Bestandteil der Instandhaltungsplanung von Anlagen. Dies gilt nicht nur für Schaltschränke und

Gehäuse in Industrieanlagen, sondern für eine Vielzahl verschiedenster Anwendungen, in denen geregelte Prozesse ablaufen. Stegos kompakter Smart Sensor CSS 014 misst die beiden wichtigen Parameter Temperatur und Luftfeuchte und hilft, das geeignete Klima zu wahren.

Im September konnte der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau lediglich sein Vorjahresniveau halten, für eine Plusrate wie in den Vormonaten hat es nicht gereicht.

Anzeige

Für Applikationen unter widrigen Bedingungen hat Feas die Schaltnetzteile der Serien SNT126-K entwickelt. Trotz ihrer kompakten Abmessungen halten sie aufgrund ihrer soliden Konstruktion störenden Einflüssen wie Kälte, Hitze, Verschmutzungen oder starke Vibrationen stand.

„Wir haben im dritten Quartal nachhaltiges Wachstum erzielt“, sagte ABB CEO Ulrich Spiesshofer (Foto). ABB erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz in Höhe von 9,3Mrd.€, das sind 3% mehr als im Vorjahr. Dazu beigetragen habe vor allem die Division Robotik und Antriebe (Umsatz: +7%, Auftragseingang: +15%). In der Industrieautomation erreichte ABB ein Umsatzplus von 3% und ein Auftragsplus von 7%. Die Umsätze im Bereich Elektrifzierungsprodukte lagen ebenfalls bei +3%, der Auftragseingang legte um 6% zu. Insgesamt erhöhte sich der Auftragseingang im 3. Quartal um 9% auf 8,9Mrd.€.

Gleichspannung wird in Zukunft in vielen Bereichen der Energieversorgung von elektronischen Geräten eine wichtige Rolle spielen. Die neuen, aber auch die bestehenden Gleichspannungssysteme brauchen neue Überspannungsschutzgeräte, die aktuelle Sicherheitsanforderungen erfüllen.

In Zeiten voller Auftragsbücher sowie zunehmendem Fachkräftemangel müssen Wertschöpfungsprozesse immer schneller, präziser und wirtschaftlicher erfolgen. Dies gilt auch für den Schaltschrankbau. Die Digitalisierung ist dabei ein wichtiger Faktor. Im Interview erklärt Dr. Sebastian Durst, Leiter der Division Cabinet Products bei Weidmüller, wie das Unternehmen den Anforderungen der Digitalisierung begegnet und welche konkreten Angebote bereits existieren.

Für die Stadtwerke Hammelburg hat ABB ein Retrofit-Kit entwickelt, mit dem sich in die Jahre gekommene Kompaktleistungsschalter der Baureihe NZM ersetzen lassen. Hauptbestandteil des zertifizierten Kits ist der Kompaktleistungsschalter Tmax T7. Die neue Lösung eignet sich für den schnellen und einfachen Austausch.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige