GTi-Verteiler aus Polycarbonat

Wo selbst Edelstahl ‚rostet‘

Verteiler von Spelsberg sorgen im Damm der
Hennetalsperre für eine sichere Stromversorgung

Nach den monatelangen Modernisierungsarbeiten unter Tage verfügen die Stollen unterhalb der Hennetalsperre jetzt über eine moderne Elektroinstallation. Dabei kamen nicht nur Gehäuse von Spelsberg zum Einsatz; auch das Know-how des hauseigenen Niederspannungs-Schaltanlagenbau konnte so in das Projekt einfließen.
Beinahe unendlich erscheint der Stollen, der sich unter dem Damm herzieht – anfangs mit Beton ausgekleidet, später direkt durch das Gestein. Es tropft. Denn bei einer Temperatur von acht bis zehn Grad Celsius herrscht hier das ganze Jahr über eine Luftfeuchtigkeit von 90%. Kein Wunder, denn über dem Stollensystem ist die Hennetalsperre mit mehr als 38 Millionen Kubikmeter Wasser angestaut. Der tiefste Bereich der Stollen befindet sich rund einhundert Metern unter dem Wasserspiegel der Talsperre. Um überprüfen zu können, ob die Betonabdichtung zwischen der Dammsohle und der tiefer liegenden wasserdichten Felsschicht in Takt ist, verlaufen unter dem Damm im sauerländischen Meschede rund 2,5km Stollen in bis zu drei Ebenen mit senkrechten Verbindungsstollen. Das übliche Sickerwasser wird von hier aus mit vier Pumpen abtransportiert. Im Jahr 2011 wurde die Elektroinstallation in dem Stollensystem komplett erneuert. Die gesamte Beleuchtung, Steckdosen und Pumpen werden nun in Abschnitten über zehn Verteiler versorgt. „Bei der technischen Planung haben wir eng mit der Firma Spelsberg zusammengearbeitet, die uns ihre Verteiler komplett bestückt geliefert hat“, so Elektromeister Helmut Rettler. Der Elektroinstallationsfachbetrieb F.-J. Rettler aus Meschede war in Kooperation mit dem Betrieb Elektro Menne von Michael Hengsbach als Generalunternehmer für die Planung und Umsetzung der Sanierung zuständig. Torsten Hennemann aus dem technischen Vertrieb von Spelsberg hat das Projekt über die gesamte Zeit begleitet. „Unsere Gehäuse in Industriequalität sind für den Einsatz in dieser extrem feuchten Umgebung besonders gut geeignet. Die eingesetzten Verteiler der Serie GTi haben alle eine Schutzklasse von IP 65“, so Hennemann. So kann kein Wasser von außen eindringen. Gegen Kondenswasser im Inneren der Gehäuse wird eine 30-Watt-Schaltschrankheizung eingesetzt. Das extrem beständige Material Polycarbonat der Verteilergehäuse hält nicht nur dauernd Feuchtigkeit ab, sondern widersteht auch den hohen Eisennitratwerten in der Luft. Durch Auswaschungen aus den Gesteinsschichten ist ihr Anteil sehr hoch und kann selbst Edelstahl angreifen. Dank der neu installierten Leuchten benötigt Bernd Nestler, elektrotechnischer Mitarbeiter beim Ruhrverband, die Kopflampe an seinem Helm nur noch selten im Stollensystem. Denn verbunden über unendlich wirkende Kabeltrassen sorgen sie zuverlässig für die Beleuchtung des gesamten Stollens. Alle zwei Wochen kontrolliert Nestler, der für den elektrischen Betrieb der Talsperrenanlage und dem angeschlossenen Wasserkraftwerk vom Ruhrverband zuständig ist, in den Tunneln, ob durch ein Leck Wasser eindringt. Dabei muss er sich darauf verlassen können, dass die Elektroinstallation in der extrem feuchten Umgebung einwandfrei funktioniert. „Einige Bauteile der alten Elektroinstallation stammten aus den 50er-Jahren, als der Damm errichtet wurde“, erklärt Bernd Nestler. Die zum Teil noch gusseisernen Verteiler entsprachen nicht mehr den heutigen Anforderungen. Nach dem monatelangen Einsatz von Helmut Rettler, Michael Hengsbach und ihren Mitarbeitern unter Tage verfügen die Stollen jetzt über eine moderne Elektroinstallation. Zudem bekam das gesamte System eine neue Hauptverteilung. Diese befindet sich in einem Gebäude oben auf der Dammkrone. Von hier aus werden die zwei extrem leistungsfähigen Katastrophenpumpen betrieben. Diese können im Notfall große Wassermengen 60m aus dem Untergrund der Talsperre nach oben in die Abläufe pumpen. Auch hier konnte das Know-how von Spelsberg rund um den Bau von Niederspannungs-Schaltanlagen einfließen. „Anhand der Anforderungen hat unser hauseigener Schaltanlagenbau die Planung und die technische Dokumentation der gesamten Anlage übernommen“, erklärt Torsten Hennemann. Komplett bestückt und anschlussfertig wurden die Verteilersysteme dann nach Meschede geliefert. Dort versorgen sie nun die elektrischen Systeme tief im Stollen und rund um den Damm zuverlässig mit Strom.

Das könnte Sie auch interessieren

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

Anzeige

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Korrekt dimensionierte Kabel und Leitungen sind Voraussetzung für eine sichere Elektroinstallation und garantieren den Schutz im Fehlerfall. Die manuelle Berechnung erfordert viele Schritte und Überlegungen.

Viele Anwender kennen die wiederkehrenden Aufgaben, die viel Zeit bei der Projektierung benötigen. Das Buch richtet sich an Eplan-Anwender und -Administratoren, die mithilfe von automatisiertem Scripting ihren Workflow beschleunigen möchten.

Die Maschinenbauer in Deutschland haben den handelspolitischen Stürmen im Jahr 2018 erfolgreich getrotzt und ihre Belegschaften sogar vergrößert. „Das von uns für 2018 prognostizierte Produktionswachstum von 5% auf den Rekordwert von 228Mrd.€ ist ehrgeizig, aber realisierbar“, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Jahrespressekonferenz des Verbands.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige