Techniktagung von Ormazabal etabliert sich zum Branchentreff

Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Rund 170 Gäste nahmen an dem jährlichen Event teil. In der Fachausstellung präsentierten 14 Partnerunternehmen von Ormazabal zukunftsweisende Produkte. (Bild: Ormazabal GmbH)

Interne und externe Experten stellten in ihren Fachvorträgen Lösungsansätze z.B. aus den Bereichen automatisierte Ortsnetzstationen und regelbare Transformatoren vor. Zukunftsorientierte Technologien für die Mittelspannung standen im Fokus der Fachausstellung. Ausrichter der Veranstaltung war in diesem Jahr das Regionalbüro der Ormazabal Vertriebsregion Nord-Ost. Javier Ormazabal, Präsident Velatia, und Jorge González, CEO Ormazabal, repräsentierten die spanische Führungsebene. Gemeinsam mit Markus Kiefer, Geschäftsleiter der Ormazabal GmbH, und Karsten Hillmann, Regionalleiter Nord-Ost, begrüßten sie etwa 170 nationale und internationale Gäste in der Eventlocation Täubchenthal Leipzig. Zudem wurde auf der Veranstaltung das 50-jährige Bestehen von Ormazabal gefeiert. „Bereits zum vierten Mal haben wir die Techniktagung nun veranstaltet. Sie hat sich mittlerweile zu einem renommierten Treffen unserer Branche entwickelt“, freut sich Markus Kiefer. Für Kunden und Partnerunternehmen sei die Veranstaltung zu einem fest eingeplanten Gesprächsforum geworden, so der Geschäftsleiter der Ormazabal GmbH.

Experten stellten Trends für die Mittelspannung vor

In den Vertriebsregionen legt Ormazabal besonderen Wert auf die persönliche Beratung vor Ort. Michael Hiersemann, Vertriebsspezialist aus dem Team Nord-Ost, informierte in seinem Fachvortrag darüber, wie Ormazabal insbesondere Partner und Ingenieurbüros bei Ausschreibungen unterstützt. Er präsentierte Referenzprojekte, die gemeinsam mit Ingenieurbüros umgesetzt wurden. Holger Lauer, Produktmanager Ormazabal Deutschland, legte kundenspezifische Lösungen und deren Anwendung in der Praxis dar. Die weiteren Vorträge drehten sich rund um den steigenden Grad der Automatisierung. Denn daraus resultieren neue Anforderungen, die z.B. Datenerfassung, Sicherheit, Schutztechnik und Verteilstationen betreffen. Thomas Hafermann thematisierte in seinem Beitrag ‚Schutz- und Automatisierungstechnik‘ automatisierte Ortsnetzstationen im Rahmen von Smart Grid Anwendungen. Der Produktmanager stellte Lösungen mit den von Ormazabal entwickelten Schutzgeräten und Kurzschlussanzeigern vor. Diese können aufgrund ihres hohen Funktionsumfangs z.B. für Steuerung, Messwert- und Datenübertragung flexibel eingesetzt werden. Weitere Entwicklungen wurden in dem Beitrag ‚Regelbare Transformatoren: Anforderungen und Lösungen‘ präsentiert. Luis del Rio und Pablo Cirujano aus dem Ormazabal Transformatoren Werk in Spanien waren angereist, um gemeinsam mit dem deutschen Produktmanager Jurek Aengenvoort über die Notwendigkeit von Verteiltransformatoren mit automatischem Stufenschalter zu referieren. Dabei standen der Lösungsansatz und die detaillierte Funktionsweise im Mittelpunkt. Ergänzend zu dem Vortrag zeigte Ormazabal in der Fachausstellung als Exponat einen Prototypen des regelbaren Transformators transforma.smart. Außerdem wurden unter anderem eine Schaltanlage mit Klappenlösung für erhöhte Personensicherheit, eine Ormazabal Betonstation und der neue Leistungsschalter lsv.3 gezeigt. Zudem präsentierten 14 starke Partnerunternehmen Trends sowie zukunftsweisende Produkte und Gesamtlösungen für die Mittelspannung.

Gemeinsam in die Zukunft geschaut

Javier Ormazabal, Präsident der Industrieholding Velatia, begrüßte das Publikum zur Ormazabal Techniktagung 2017 in Leipzig. (Bild: Ormazabal GmbH)

„Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz. Die Veranstaltung fand nun schon zum zweiten Mal in unserer Region Leipzig statt“, resümiert Karsten Hillmann. „Der Event hat erneut gezeigt, wie wichtig es ist, lokal präsent zu sein und gemeinsam über die Herausforderungen der Zukunft zu diskutieren. So können wir zusammen mit unseren Partnern flexibel und pragmatisch auf kommende Kundenanforderungen reagieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Vor allem in Zügen gelten spezielle Anforderungen an die Sicherheit – und das schon im kleinsten Detail. Emka hat daher einen neuen Sicherheitsvorreiber mit Markierung und Öffnungsindikator entwickelt. Das Thema Brandschutz adressiert der Anbieter mit der Optimierung seiner bewährten EPDM-Dichtungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige