Neues Rolllager, Zukunftsthemen und Hemmschuhe

Die Weichen für das neue Jahrzehnt sind gestellt

Mit dem Bau des neuen Rolllagers hat die Firma Jean Müller in Eltville die Weichen für das neue Jahrzehnt gestellt. Geschäftsführer Rainer Berthold stellte die Neuinvestition ausgewählten Vertretern der Fachpresse vor, ging bei der Gelegenheit auf das zurückliegende Geschäftsjahr, vor allem aber auf wichtige Zukunftsthemen auf dem Gebiet der Energieverteilung ein. Schließlich benannte der Unternehmensleiter auch einige Hemmschuhe, die aus seiner Sicht die deutsche Elektroindustrie in ihrer Entwicklung behindern.

Das Investitionsvolumen für das neue Rolllager betrug rund zwei Millionen Euro, die Bauzeit drei Monate. (Bild: Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik)

Wie der Geschäftsführer mitteilte, betrug das Investitionsvolumen rund zwei Millionen Euro und die Bauzeit drei Monate. Die Größe des Lagers beträgt jetzt 24x30m, wobei 24x24m auf den Neubau entfallen. Die Höhe wird mit 5,50m angegeben. Insgesamt erhöht sich das Fassungsvermögen auf 5.200 Stellplätze für Gitterboxen und Euro-Paletten. In den verschiedenen Bahnen können je Bahn 18 Boxen oder Paletten untergebracht und bei Kurzbahnen zwischen fünf und sieben Stellplätze bestückt werden. Auf vier weiteren Bahnen ist eine variable Bestückung möglich. Im Außenbereich werden zwei Regale für Sonderpaletten über die gesamte Länge errichtet. Des Weiteren befindet sich ein Rückführband für die leeren Paletten und Boxen in dem neuen Lager. Es werden hauptsächlich Produkte für die Fertigung eingelagert, wie z.B. Kontaktabdeckungen und Trägerteile. Berthold sieht in dieser Investition eine Stärkung des Standortes Eltville mit Jean Müller als einem der größten Arbeitgeber im Rheingau, gemeinsam mit einer dazugewonnenen Flexibilität in der Logistik, die für mehr Kundenzufriedenheit sorgen soll.

PLMulti-II ist ein multifunktionales, über die Modbus RTU Schnittstelle fernauslesbares, mehrkanaliges Messgerät. (Bild: Jean Müller GmbH)

Klimapaket eröffnet große Chancen

Anders als in anderen Branchen blickt Jean Müller trotz abgekühlter Konjunktur auf ein gutes Geschäftsjahr zurück. Hinsichtlich der Arbeitnehmerseite konstatiert Berthold jedoch ein eher verhaltenes Interesse an metallverarbeitenden Berufen: „Trotz der wahrlich nicht schlechten Einkommensmöglichkeiten, die durch das seit Mitte 2019 zusätzlich erhältliche tarifliche Zusatzgeld nochmals verbessert wurden, verzichten immer mehr Mitarbeiter auf Geld und entscheiden sich lieber für flexiblere Arbeitszeiten und mehr Freizeit. Dies macht für Arbeitgeber die Planung nicht unbedingt einfacher“, bemerkt der Geschäftsführer, der dennoch optimistisch in die nahe Zukunft blickt. „Grundsätzlich ist das von der Bundesregierung beschlossene Klimapaket für alle, die sich mit der Stromverteilung beschäftigen, förderlich, und ich sehe die deutsche Elektroindustrie als sehr gut aufgestellt, um die Herausforderungen zu bewältigen und die Energiewende positiv zu gestalten“, zeigt sich Berthold überzeugt. Dies gehe jedoch nicht auf Knopfdruck und erfordere eine gesamtgesellschaftliche Anstrengung, bei der die Energieversorger ihre Gewinne in am Markt bereits vorhandene Lösungen investieren müssten und Betroffene nicht bei jedem Windrad, das in ihrer Nähe errichtet werden soll, eine Bürgerinitiative gründen dürften. Technisch gesehen ginge es vor allem darum, die Stromverteilung im Sinne des Smart Grid intelligenter zu machen, also mit entsprechender Messtechnik auszustatten. Um verstärkt Produkte in diese Richtung zu entwickeln, wurde bei Jean Müller die Belegschaft im Geschäftsbereich Elektronik in jüngster Zeit verdoppelt, so Berthold. Erste aus diesen Anstrengungen hervorgegangene Lösungen wurden im vergangenen Jahr auf der Hannover Messe vorgestellt. Hierzu gehört etwa das Energie-Monitoring-Modul PLPlano für Lastschaltleisten sowie das multifunktionale Schalttafel-Einbaumessgerät PLMulti-II. Beide Produkte wurden in der SCHALTSCHRANKBAU Ausgabe 3/2019 ausführlich vorgestellt. Ähnlich wichtig wie die Hardware, erachtet der Geschäftsführer des Eltviller Unternehmens die Bereitstellung eines Dienstleistungsportfolios, um Kunden bei der Implementierung neuer Produkte sowie bei der Installation von Gateways zu Drittanbietern kompetent unterstützen zu können. Zurzeit werden diese Dienstleistungen bei Jean Müller vor allem seitens der Energieversorger, aber auch von kritischen Infrastruktureinrichtungen wie Krankenhäusern und Rechenzentren nachgefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Mit derzeit 40 Mitarbeitern ist die Firma Meurer-etechnik in Großmaischeid im nördlichen Rheinland-Pfalz ein eher mittelgroßer Schaltanlagenbauer. Wenn es allerdings darum geht, Zukunftssicherung durch die Einführung von Digitalisierungsmaßnahmen zu betreiben, zählt das Unternehmen seit rund fünf Jahren zu den Vorreitern. Der vorliegende Beitrag skizziert den bisher dabei zurückgelegten Weg und gibt einen Ausblick, welche Aufgaben sich der Betrieb bei diesem 'Work in Progress' noch auf die Fahnen geschrieben hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Bild: VDE Verlag GmbH

Durch den Fortschritt der Technik ist das VDE-Vorschriftenwerk in den letzten Jahren sehr umfangreich geworden und selbst für den Fachmann nicht immer leicht zu verstehen. Allein im Bereich der DIN VDE0100 wurden nahezu alle Themen neu bearbeitet und einige Themen mussten zusätzlich aufgegriffen werden. Das Werk liegt nun in der 17. Auflage vor. Wie in früheren Auflagen werden die theoretischen Grundlagen und die Anforderungen aus Normen, vor allem aus dem Bereich der DIN VDE0100, anhand zahlreicher Beispiele praxisrelevant und verständlich erläutert. Im Laufe von mehr als 25 Jahren ist dieser Leitfaden unter dem Kürzel ‚Der Kiefer‘ zu einem Standardwerk geworden.

Anzeige

Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation sollen auch die Prozesse im Schaltschrankbau effizienter werden. Ein Schritt dorthin sind Arbeitstische mit Werkerassistenz, die Phoenix Contact auf den Markt gebracht hat. Der Schaltschrankbauer reduziert damit Durchlauf­zeiten und Kosten, und der Werker profitiert von der Ergonomie.‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation der Elektronikindustrie hin zu Industrie 4.0 und IIoT ist auf dem Weg. Getrieben durch den weltweiten Wettbewerb arbeiten viele Unternehmen an der Umsetzung digitaler Möglichkeiten auf dem Shopfloor. Andere wiederum nutzen diese bereits umfangreich, weil fehlerhafte Auslieferungen unter anderem durch Konventionalstrafen und Imageverlust teuer zu stehen kommen. Der Beitrag stellt ein kognitives Werkerassistenzsystem vor.‣ weiterlesen

Zur digitalen Hannover-Messe 2021 wird Ifm das digitale Werker-Assistenzsystem IFM Mate vorstellen, mit dem Handarbeitsplätze in der Produktion ausgestattet werden können. Das System basiert auf einer Erkennung der Hand mit einem 2D/3D-Kamerasystem - dadurch sind keine störenden Accessoires am Handgelenk notwendig, wie sie bei anderen Systemen üblich sind.‣ weiterlesen

Bei vielen industriellen Produktionsprozessen ist der Mensch immer noch unabdingbar. Damit diese auch in Hochlohnländern bezahlbar bleiben, bietet RK Rose+Krieger anforderungsspezifische und nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltete Montagearbeitsplätze, die sich in digitale Fertigungswelten einbinden lassen. Möglich macht dies die Kooperation mit der eigenen Tochtergesellschaft RK-AHT und Mitsubishi Electric.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige