Globale Zertifizierung und Lageroptimierung

Betriebskosten senken

Das Wohlergehen der deutschen Wirtschaft ist bekanntermaßen entscheidend vom Export abhängig. Dies trifft nicht zuletzt auch für den Maschinenbau zu. Wichtig bei der Ausfuhr von Maschinen und Anlagen ist, dass diese den in den jeweiligen Ländern gültigen Normen und Vorschriften entsprechen. Sogenannte Multistandard-Produkte können dabei das Leben auch von Schaltanlagenbauern erheblich erleichtern.

Auch in diesem Jahr werden schätzungsweise über zwei Drittel der in Deutschland hergestellten Maschinen und Anlagen in den Export gehen. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Mit geschätzten drei Prozent Wachstum und 224Mrd.€ Umsatz wird laut VDMA für 2017 endlich wieder ein absatzstarkes Jahr in der Maschinenbauindustrie erwartet. Damit ist die Seitwärtsbewegung im Konjunkturverlauf der vergangenen fünf Jahre in der Leitbranche der deutschen Industrie beendet. Maschinenbauer atmen auf, und in der stark exportgetriebenen Branche zeigen sich die Verbandsvertreter optimistisch: Trotz geopolitischer Unsicherheiten wie Brexit und protektionistische Einschränkungen bei ehemals verlässlichen Handelspartnern liegt auch die Prognose für 2018 bei drei Prozent. Die Exportquote von knapp über 70 Prozent bleibt in dieser Entwicklung stabil und so werden auch in 2018 über zwei Drittel der in Deutschland hergestellten Maschinen und Anlagen in den Export gehen. Der generelle Aufwärtstrend wird befeuert vom globalen Marktpotenzial des Additive Manufacturings. Diese Entwicklung jenseits der Massenproduktion ist auch in den vertikalen Märkten des Maschinenbaus spürbar. Wollen die OEMs in den Zuliefermärkten weiterhin mit den Global Players am Weltmarkt auftreten, müssen ihre Produkte auch für diesen zertifiziert sein. Multistandard ist daher das Gebot der Stunde – auch im Schaltanlagenbau.

Multistandard senkt Kosten

Bisher verbauen Schaltanlagenbauer im Export-Geschäft je nach Auftraggeber und entsprechend dessen Länderspezifikationen sehr unterschiedliche Komponenten in ihren Maschinen. Bis zu fünf Normen (IEC, EN, UL, CSA, CCC), die in ihren Einzelheiten sehr differenzierte Forderungen stellen, müssen hierbei berücksichtigt werden. Ist eine einzelne Komponente nicht den Vorgaben des Ziellandes entsprechend zertifiziert, muss die gesamte Maschine den nationalen Prüf- und Freigabeprozess durchlaufen. Der Zeit-, Dokumentations- und Kostenaufwand hierfür ist meist unverhältnismäßig hoch. Darüber hinaus bedeutet die Bereitstellung von unterschiedlich standardisierten Komponenten einen hohen Aufwand in der Warenwirtschaft und Dokumentation. Multistandard-Komponenten, wie der Leistungsschalter PowerPact B oder das Schütz TeSys D Green von Schneider Electric, stellen hier eine Alternative dar. Sie erfüllen die internationalen Normen, wodurch erneute Freigaben wegfallen. Lagerplatz im eigenen Unternehmen reduziert sich durch weniger Varianten und Warenwirtschafts- sowie Dokumentationsaufwände verringern sich erheblich. Das so freiwerdende Kapital erhöht die Liquidität eines Unternehmens entsprechend. Auch wenn die Anschaffungskosten von Multistandard-Produkten etwas höher sind, senkt die Summe der Kosteneinsparungen die Gesamtbetriebskosten.

Wettbewerbsvorteil durch Effizienz

 Je nach Zielland müssen Schaltschrankbauer bis zu fünf Normen, die in ihren Einzelheiten sehr unterschiedlich sind, beim Export ihrer Anlagen berücksichtigen. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Je nach Zielland müssen Schaltschrankbauer bis zu fünf Normen, die in ihren Einzelheiten sehr unterschiedlich sind, beim Export ihrer Anlagen berücksichtigen. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Multistandard-Komponenten, wie der Leistungsschalter PowerPact B oder das Schütz TeSys D Green von Schneider Electric, erfüllen die internationalen Normen, wodurch erneute Freigaben wegfallen. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Ein weiterer wichtiger Faktor zur Senkung der Gesamtbetriebskosten ist die Energieeinsparung durch Multistandard-Produkte der neuen Generation. Energieeffiziente Produkte wie das elektronische Schütz aus der TeSys-Reihe von Schneider verringern beispielsweise den Energieverbrauch um 80 Prozent im Vergleich zu einem Schütz mit elektromechanischer Spule. Der Einbau von energiesparenden Multistandard-Komponenten sichert somit auch die Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen gemäß DIN VDE0100-801: Die Norm fordert die Installation effizienter Niederspannungsanlagen und stellt einen wichtigen Meilenstein in der Zertifizierung des Energiemanagement-Systems gemäß ISO50001 dar. Voraussetzung zur Energieeinsparung sind intelligente Produkte, die an den Lastabnehmern Energieverbräuche messen, durch ihre Konnektivität miteinander kommunizieren und ihre Daten an die Steuerungsebene weitergeben. Treten Abweichungen von Soll-Werten, Alarme oder schwankende Stromqualitäten auf, werden hier durch beispielsweise SPS-gesteuerte Produkte korrigierende Maßnahmen eingeleitet. Dazu gehören u.a. die selektive Umleitung von Energieströmen zur Sicherung der Betriebsfähigkeit kritischer Anlagenteile oder die Reduzierung eines unkritischen Verbrauchers wie die Beleuchtung in nicht permanent genutzten Bereichen der Gebäude oder der Produktion. Multistandard-Lösungen von Schneider, wie der kompakte Leitungsschutzschalter PowerPact B, TeSys D Green sowie Messtechnik-Lösungen in Form von Energiezählern, Netzüberwachung und -analyse und Energie-Monitoring sind somit nicht nur für den Einbau in Export-Maschinen geeignet, sondern dienen als vernetzte Produkte auch der Effizienzverbesserung in Niederspannungsanlagen im Sinne der DIN VDE0100-801 und ISO50001. Ein weiteres Plus, mit dem Maschinenbauer im internationalen Wettbewerb punkten können.

Nachhaltiges Produktdesign sichert Lieferantenstatus

Hinzu kommt, dass die Multistandard-Lösungen des Energiespezialisten die weltweit sehr unterschiedlichen Umweltanforderungen erfüllen. Die Erfüllung dieser Nachhaltigkeitsnachweise hat sich zum relevanten Wettbewerbsfaktor entwickelt. Ehemals freiwillige Verpflichtungen zum umweltgerechten Handeln sind zunehmend einer Pflicht zur rohstoffschonender Produktion und nachhaltigem Wirtschaften gewichen. Die Konformität mit international gültigen Vereinbarungen und Richtlinien wie Eco-Design, RoHS oder Reach ist heute kein nice-to-have mehr – sie ist wettbewerbsentscheidend: Fehlt einem Zulieferer in der Supply-Chain beispielsweise der Nachweis für die umweltgerechte Entsorgung seiner Kunststoffabfälle, gefährdet er seinen Lieferantenstatus.

Fazit

Multistandard-Komponenten wie der PowerPact B oder die Produkte der Baureihe TeSys D Green senken Betriebskosten durch eine verschlankte Warenwirtschaft und durch ihre energieeffiziente Wirkung in Niederspannungsanlagen. Sie sichern Betriebsabläufe und reduzieren Ausfallzeiten und sorgen so für eine hohe Maschineneffizienz. Nationale Prüf- und Freigabeprozesse für exportierende Maschinenbauer entfallen, da Multistandard-Produkte internationale Normen und Umweltrichtlinien erfüllen.

Autor | Mohamed Hafnaoue,
Produktmanager 
– kompakte Leistungsschalter, Building,
Schneider Electric GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

R. Stahl hat die Ex d-Schaltschrankreihe Expressure durch eine Doppeltür-Variante erweitert.

Anzeige

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen Han B, EMV und M jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss.

Die Miro Safe+ Sicherheitsrelais von Murrelektronik sind eine Lösung, um hohe sicherheitstechnische Standards bis hin zu PerformanceLevel e (PLe) nach EN13849-1 zu erreichen. Das Miro Safe+ Switch H L 24 eignet sich für Notaus-, Schutztür-, Lichtgitter und Magnetschalterapplikationen und verfügt über drei Schließer und einen Öffner. Es kann mit und ohne Starttaster-Überwachung eingesetzt werden.

Wöhner präsentiert das neue Capus Panel Lasttrennschalter-Portfolio im Bereich von 16 bis 160A. Die Schalterserie ist in drei unterschiedlichen Baugrößen sowie in 3-poliger und 3+N-poliger Ausführung inklusive Zubehör erhältlich.

Bei verschiedenen Anwendungen ist es zwingend notwendig, dass der Motor sich in die richtige Richtung dreht um Schäden an den Anlagen zu vermeiden. 

Die neuen MID-Energiezähler der Produktreihe Empro von Phoenix Contact werden zu Verrechnungszwecken verwendet. Die Messgeräte erfassen die wichtigsten elektrischen Parameter und kommunizieren diese über gängige Schnittstellen.

Pfannenberg hat mit der Serie DTS 3000 Kühlgeräte von 300 bis 5.800W konzipiert, die für den anspruchsvollen Outdoor-Bereich geeignet sind. Sie sind erhältlich mit den hohen Schutzarten N3R und IP56, die bei Bedarf auf NEMA Typ 4X erweitert werden können. Ergänzend gibt es Heizungen, Thermostate und Hygrostate zur Verhinderung von schädlicher Kondensatbildung an.

Das Sortiment an EMV Schirmklammern von Icotek zur sicheren Ableitung hochfrequenter Störungen wird um die Schirmklemme SKZ erweitert. Die neue SKZ bietet eine zusätzlich integrierte Zugentlastung an.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2 Prozent gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5 Prozent – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7 Prozent noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige