Globale Zertifizierung und Lageroptimierung

Betriebskosten senken

Das Wohlergehen der deutschen Wirtschaft ist bekanntermaßen entscheidend vom Export abhängig. Dies trifft nicht zuletzt auch für den Maschinenbau zu. Wichtig bei der Ausfuhr von Maschinen und Anlagen ist, dass diese den in den jeweiligen Ländern gültigen Normen und Vorschriften entsprechen. Sogenannte Multistandard-Produkte können dabei das Leben auch von Schaltanlagenbauern erheblich erleichtern.

Auch in diesem Jahr werden schätzungsweise über zwei Drittel der in Deutschland hergestellten Maschinen und Anlagen in den Export gehen. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Mit geschätzten drei Prozent Wachstum und 224Mrd.€ Umsatz wird laut VDMA für 2017 endlich wieder ein absatzstarkes Jahr in der Maschinenbauindustrie erwartet. Damit ist die Seitwärtsbewegung im Konjunkturverlauf der vergangenen fünf Jahre in der Leitbranche der deutschen Industrie beendet. Maschinenbauer atmen auf, und in der stark exportgetriebenen Branche zeigen sich die Verbandsvertreter optimistisch: Trotz geopolitischer Unsicherheiten wie Brexit und protektionistische Einschränkungen bei ehemals verlässlichen Handelspartnern liegt auch die Prognose für 2018 bei drei Prozent. Die Exportquote von knapp über 70 Prozent bleibt in dieser Entwicklung stabil und so werden auch in 2018 über zwei Drittel der in Deutschland hergestellten Maschinen und Anlagen in den Export gehen. Der generelle Aufwärtstrend wird befeuert vom globalen Marktpotenzial des Additive Manufacturings. Diese Entwicklung jenseits der Massenproduktion ist auch in den vertikalen Märkten des Maschinenbaus spürbar. Wollen die OEMs in den Zuliefermärkten weiterhin mit den Global Players am Weltmarkt auftreten, müssen ihre Produkte auch für diesen zertifiziert sein. Multistandard ist daher das Gebot der Stunde – auch im Schaltanlagenbau.

Multistandard senkt Kosten

Bisher verbauen Schaltanlagenbauer im Export-Geschäft je nach Auftraggeber und entsprechend dessen Länderspezifikationen sehr unterschiedliche Komponenten in ihren Maschinen. Bis zu fünf Normen (IEC, EN, UL, CSA, CCC), die in ihren Einzelheiten sehr differenzierte Forderungen stellen, müssen hierbei berücksichtigt werden. Ist eine einzelne Komponente nicht den Vorgaben des Ziellandes entsprechend zertifiziert, muss die gesamte Maschine den nationalen Prüf- und Freigabeprozess durchlaufen. Der Zeit-, Dokumentations- und Kostenaufwand hierfür ist meist unverhältnismäßig hoch. Darüber hinaus bedeutet die Bereitstellung von unterschiedlich standardisierten Komponenten einen hohen Aufwand in der Warenwirtschaft und Dokumentation. Multistandard-Komponenten, wie der Leistungsschalter PowerPact B oder das Schütz TeSys D Green von Schneider Electric, stellen hier eine Alternative dar. Sie erfüllen die internationalen Normen, wodurch erneute Freigaben wegfallen. Lagerplatz im eigenen Unternehmen reduziert sich durch weniger Varianten und Warenwirtschafts- sowie Dokumentationsaufwände verringern sich erheblich. Das so freiwerdende Kapital erhöht die Liquidität eines Unternehmens entsprechend. Auch wenn die Anschaffungskosten von Multistandard-Produkten etwas höher sind, senkt die Summe der Kosteneinsparungen die Gesamtbetriebskosten.

Wettbewerbsvorteil durch Effizienz

 Je nach Zielland müssen Schaltschrankbauer bis zu fünf Normen, die in ihren Einzelheiten sehr unterschiedlich sind, beim Export ihrer Anlagen berücksichtigen. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Je nach Zielland müssen Schaltschrankbauer bis zu fünf Normen, die in ihren Einzelheiten sehr unterschiedlich sind, beim Export ihrer Anlagen berücksichtigen. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Multistandard-Komponenten, wie der Leistungsschalter PowerPact B oder das Schütz TeSys D Green von Schneider Electric, erfüllen die internationalen Normen, wodurch erneute Freigaben wegfallen. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Ein weiterer wichtiger Faktor zur Senkung der Gesamtbetriebskosten ist die Energieeinsparung durch Multistandard-Produkte der neuen Generation. Energieeffiziente Produkte wie das elektronische Schütz aus der TeSys-Reihe von Schneider verringern beispielsweise den Energieverbrauch um 80 Prozent im Vergleich zu einem Schütz mit elektromechanischer Spule. Der Einbau von energiesparenden Multistandard-Komponenten sichert somit auch die Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen gemäß DIN VDE0100-801: Die Norm fordert die Installation effizienter Niederspannungsanlagen und stellt einen wichtigen Meilenstein in der Zertifizierung des Energiemanagement-Systems gemäß ISO50001 dar. Voraussetzung zur Energieeinsparung sind intelligente Produkte, die an den Lastabnehmern Energieverbräuche messen, durch ihre Konnektivität miteinander kommunizieren und ihre Daten an die Steuerungsebene weitergeben. Treten Abweichungen von Soll-Werten, Alarme oder schwankende Stromqualitäten auf, werden hier durch beispielsweise SPS-gesteuerte Produkte korrigierende Maßnahmen eingeleitet. Dazu gehören u.a. die selektive Umleitung von Energieströmen zur Sicherung der Betriebsfähigkeit kritischer Anlagenteile oder die Reduzierung eines unkritischen Verbrauchers wie die Beleuchtung in nicht permanent genutzten Bereichen der Gebäude oder der Produktion. Multistandard-Lösungen von Schneider, wie der kompakte Leitungsschutzschalter PowerPact B, TeSys D Green sowie Messtechnik-Lösungen in Form von Energiezählern, Netzüberwachung und -analyse und Energie-Monitoring sind somit nicht nur für den Einbau in Export-Maschinen geeignet, sondern dienen als vernetzte Produkte auch der Effizienzverbesserung in Niederspannungsanlagen im Sinne der DIN VDE0100-801 und ISO50001. Ein weiteres Plus, mit dem Maschinenbauer im internationalen Wettbewerb punkten können.

Nachhaltiges Produktdesign sichert Lieferantenstatus

Hinzu kommt, dass die Multistandard-Lösungen des Energiespezialisten die weltweit sehr unterschiedlichen Umweltanforderungen erfüllen. Die Erfüllung dieser Nachhaltigkeitsnachweise hat sich zum relevanten Wettbewerbsfaktor entwickelt. Ehemals freiwillige Verpflichtungen zum umweltgerechten Handeln sind zunehmend einer Pflicht zur rohstoffschonender Produktion und nachhaltigem Wirtschaften gewichen. Die Konformität mit international gültigen Vereinbarungen und Richtlinien wie Eco-Design, RoHS oder Reach ist heute kein nice-to-have mehr – sie ist wettbewerbsentscheidend: Fehlt einem Zulieferer in der Supply-Chain beispielsweise der Nachweis für die umweltgerechte Entsorgung seiner Kunststoffabfälle, gefährdet er seinen Lieferantenstatus.

Fazit

Multistandard-Komponenten wie der PowerPact B oder die Produkte der Baureihe TeSys D Green senken Betriebskosten durch eine verschlankte Warenwirtschaft und durch ihre energieeffiziente Wirkung in Niederspannungsanlagen. Sie sichern Betriebsabläufe und reduzieren Ausfallzeiten und sorgen so für eine hohe Maschineneffizienz. Nationale Prüf- und Freigabeprozesse für exportierende Maschinenbauer entfallen, da Multistandard-Produkte internationale Normen und Umweltrichtlinien erfüllen.

Autor | Mohamed Hafnaoue,
Produktmanager 
– kompakte Leistungsschalter, Building,
Schneider Electric GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Schutzschalter lassen sich einfach ein- und ausschalten, was für Maschinentechniker bei Eingriffen ein Risiko darstellt. Wird ein Stromkreis zu früh wieder aktiviert, können Stromschläge und schwere Verletzungen die Folge sein.

Anzeige

Im Programm der Relaismodule PLC-Interface von Phoenix Contact gibt es nun auch Module mit arretierbarer Handbetätigung in 14mm Baubreite. Sie eignen sich insbesondere für eine effiziente und zeitsparende Wartung sowie einfache Inbetriebnahme.

Anzeige

Die Deutsche Messe Technology Academy in Hannover und Phoenix Contact haben eine Zusammenarbeit zur Qualifizierung vereinbart. Ziel ist es, Fachwissen für die Digitalisierung zu vermitteln.

Anzeige

Mensch und Maschine Software erweitert das CAE-System Ecscad um eine hilfreiche mechatronische Funktion: Im integrierten Schaltschrank-Konfigurator EcsLayoutAssist kann ab sofort die erforderliche Kühlleistung bzw. die abzuführende Verlustleistung und der benötigte Volumenstrom direkt interaktiv im Schaltschranklayout berechnet werden.

Anzeige

Wago erweitert sein I/O-System 750 um ein neues Modul: Das Modul 750-471 hat vier galvanisch getrennte Analogeingänge und eignet sich damit für alle Anwendungen, bei denen es auf eine hohe Störunempfindlichkeit bei der Signalerfassung ankommt. 

Insbesondere dort, wo modular aufgebaute Maschinen den Ausgangpunkt für Produktions-Netzwerke bilden, sind bei Gehäusen Standardlösungen gefragt, die sich unter Einhaltung des vorgegebenen Budgets smooth in den verfügbaren Bauraum integrieren lassen. 

Die neuen Buskoppler von Lütze bedienen neben den elektronischen LCOS-Sicherungsbaugruppen alle intelligenten Geräte der LCOS-Serie, sowie die LOCC-Box-Net Baugruppen. Als kompatibles Bus-Interface steht Profinet-IO zur Verfügung.

Kühlen und Heizen mit einem System – das realisiert Elmeko mit den neuen Schaltschrank-Kühlgeräten der T-Serie. Speziell für raue Outdoor-Anwendungen ausgelegt, punkten diese kompakten Systeme mit einem großen Betriebstemperaturbereich von 40°C bis +55°C. Für die Tieftemperaturen verfügt die T-Serie über eine spezielle Kompressorheizung.

Die neue M12-Kombination aus Kabeldose und RJ45-Adapter von Binder eignet sich für Schaltschrankdurchführungen in vielen Industriezweigen. Die M12 X-kodierten Steckverbinder der Serie 825 besitzen eine 8-polige Gold-Kontaktoberfläche und sind als gerade oder gewinkelte Ausführung erhältlich. 

TE Connectivity und ABB geben bekannt, dass TE die bereits angekündigte Übernahme des Reihenklemmengeschäfts der ABB-Marke Entrelec abgeschlossen hat. „Wir kombinieren zwei Portfolios, die mit TE als Eigentümer wettbewerbsfähiger sein werden,“ erklärte Tarak Mehta, president Electrification Products Division von ABB.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige