Installationsreihenklemmen: Schnittstelle für zukunftssichere Gebäude

Es gibt Fälle, in denen ist Etwas nicht notwendig, aber sehr sinnvoll: das Tragen eines Schutzhelms auf dem Fahrrad beispielsweise, ein Ersatzrad im Auto oder ein Blitzableiter für das Eigenheim. Genauso ist es mit der Elektroinstallation im Gebäude: der Einsatz von Installationsreihenklemmen ist zwar nur in einzelnen Fällen vorgeschrieben, bietet sich aber für alle neuen Schaltanlagen an, um diese übersichtlich, flexibel und zukunftssicher zu gestalten, die Installationszeit zu verkürzen und Sicherheitsüberprüfungen zu vereinfachen.

Die Elektroinstallation in Gebäuden stellt einen sensiblen Bereich dar, in dem kleine Fehler schnell große Auswirkungen haben können. Das Regelwerk für die sachgemäße Installation und Wartung ist entsprechend umfangreich. Eine Sicherheitsmaßnahme ist die sogenannte Isolationswiderstandsmessung. Da jeder Isolationsfehler ein besonderes Gefahrenpotential birgt, ist die Durchführung dieser Prüfung in feuergefährdeten Betriebsstätten gemäß der Errichtungsbestimmung DIN VDE 0100-482 sowie in baulichen Anlagen für Menschenansammlungen gemäß DIN VDE 0100-718 verpflichtend. Aufgrund der normativen Forderung, dass bei Leiterquerschnitten unter 10 mm² eine einfache Messung des Isolationswiderstands ohne Abklemmen von Leitern möglich sein muss, werden in der Praxis fast ausnahmslos Installationsetagenklemmen eingesetzt.

Neben der gesetzlich verpflichtenden Durchführung ist die Isolationswiderstandsmessung auch fester Bestandteil freiwilliger Prüfungen. Mit dem E-Check zum Beispiel lassen Vermieter privater oder gewerblicher Immobilien vielfach vor Übergabe der Mieträume den ordnungsgemäßen Zustand der Elektroanlage dokumentieren. Einige Versicherer haben den Vorteil der Prüfungen inzwischen ebenfalls erkannt und bieten ihren Kunden günstigere Prämien, wenn sie diese regelmäßig durchführen lassen.

Flexibel und schnell – von Anfang an

Darüber hinaus bietet die Installation mit Reihenklemmen viele Vorteile gegenüber der herkömmlichen Installation mit PE- und N-Schienen. Bei der Installation mit Reihenklemmen werden diese direkt auf die Hutschiene aufgerastet. Vor allem Klemmen mit Direktstecktechnik, beispielsweise der Serie Topjob S von Wago, ermöglichen eine schnelle Verdrahtung der Anlagen. Die bewährte Push-in Cage Clamp sorgt zudem für Sicherheit, weil sie eine dauerhaft gute elektrische Verbindung herstellt. Der Grundsatz „Klemme für Klemme“ sichert dem Installateur die volle Flexibilität schon beim Aufbau seiner Schaltungen zu, da er nicht an vordefinierte Modulgrößen wie bei N-/PE-Schienen gebunden ist.

In die Zukunft geblickt, eröffnet die Gebäudeinstallation mit Reihenklemmen auch die Chance, Elektroanlagen später unkompliziert zu verändern oder zu erweitern. Da bei dieser Installationstechnik grundsätzliche alle in das Gebäude abgehenden Leitungen die selbe Länge haben, ist bei späteren Umrüstungen oder Erweiterungen der Verteiler immer die erforderlichen Leitungslängen vorhanden. Installateure können zusätzliche Klemmen schnell anreihen und beispielsweise mit Brückern verbinden, um einen neuen Stromkreis zu integrieren.

Klare Linie in der Elektroinstallation

Ein weiterer zentraler Punkt: die Übersichtlichkeit. Wichtigste Grundlage hierfür ist die Möglichkeit der eindeutigen Zuordnung aller Leiter zum jeweiligen Stromkreis. Topjob-S-Installationsreihenklemmen gewährleisten dies durch farbige Leitereinführungsöffnungen und durch ihre besondere Bauform, bei der drei Potentialeinführungen übereinander in drei Etagen angeordnet sind. Dadurch liegen alle Leiter eines Wechselstromkreises an einer gemeinsamen Klemme an – sie sind nicht , wie bei einer konventionellen Gebäudeinstallation, auf verschiedene Schienen verteilt. Durch diese eindeutige Zuordnung der Leiter können Fehler schnell lokalisiert werden. Integrierte N-Trennvorrichtungen ermöglichen außerdem das gezielte Abschalten aller aktiven Potentiale der einzelnen Stromkreise.

Ebenfalls nachhaltig wirkt sich der Einsatz der Installationsreihenklemmen von WAGO damit in puncto Image aus. Weil die Optik des Schaltschranks nun einmal die sichtbare Visitenkarte eines Schaltanlagenbauers darstellt, bringt eine aufgeräumte, gut strukturierte Installation echte Wettbewerbsvorteile. Gleichermaßen Teil des professionellen Erscheinungsbildes einer Schaltanlage: die Kennzeichnung ihrer Klemmstellen durch eine gut lesbare Beschriftung. Wago bietet innerhalb der Topjob-S-Serie Lösungen an, mit denen sich die Reihenklemmen schnell und übersichtlich kennzeichnen lassen – bis zu 3-zeilig und auch im verdrahteten Zustand gut lesbar.

Fazit

Die Installation mit Reihenklemmen löst sowohl bei der Modernisierung als auch im Neubau von Gebäudeprojekten immer mehr die herkömmliche Anschlusstechnik mit PE- und N-Schienen ab. Das System von Wago lässt sich dabei so flexibel nutzen, dass Umbauten oder Erweiterungen einfach möglich sind und zeitsparend erfolgen können. Gute Übersichtlichkeit und hochwertige Beschriftung vereinfachen ferner den Anschluss vorkonfektionierter Verteiler auf der Baustelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Im November 2018 lagen die Bestellungen in den Büchern der Maschinenbauer aus Deutschland auf Vorjahresniveau (+/-0% real). Ein leichter Zuwachs der ausländischen Orders von 2% wurde egalisiert durch einen ebenfalls niedrigen Rückgang der Inlandsaufträge um 3%. „Es fällt den Unternehmen offenbar zunehmend schwerer, die bereits recht hohen Vorjahreswerte im Auftragseingang noch zu toppen“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Anzeige

Effizienz verspricht der Besuch auf der All About Automation am 12. und 13. März 2019 in der Messe Friedrichshafen. Die Messe entwickelte sich in den letzten Jahren zur regionalen Plattform für die Automatisierungsexperten der internationalen Bodenseeregion und den angrenzenden Regionen.

Anzeige

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im November 2018 2,5% unter ihrem Vorjahreswert. Aus dem Inland gingen 1,5% mehr Bestellungen ein als im Vorjahr, aus dem Ausland dagegen 6% weniger. Vor allem die Aufträge aus Ländern des Euroraums gaben stark nach (-8,9%). Kunden aus der Nicht-Eurozone bestellten 3,9% weniger. Damit sind die Auftragseingänge von Januar bis November 2018 nur leicht um 0,5% gestiegen. Während die Inlandsorders um 2,5% gegenüber Vorjahr fielen, legten die Auslandsbestellungen um 3% zu. Sowohl Kunden aus dem Euroraum (+1,5%) als auch aus Drittländern (+3,9%) orderten mehr. Die reale Produktion ist im November um 3% unter ihrem Vorjahresniveau geblieben, die Erlöse der Branche fielen mit 17,1Mrd.? um 3,5% niedriger aus. Dabei entwickelten sich Inlands- und Auslandsumsatz mit jeweils -3,5% ähnlich schwach. Im gesamten Zeitraum von Januar bis November 2018 steht ein Auftragsplus von 0,5% in den Büchern. Der aggregierte Umsatz der Elektrounternehmen belief sich im selben Zeitraum auf 179,8Mrd.? und lag damit um 3% höher als vor einem Jahr, die reale Produktion nahm um fast 3% zu. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Dezember 2018 den nunmehr dritten Monat in Folge gesunken. Diesmal verschlechterte sich die Beurteilung der aktuellen Lage, wohingegen die allgemeinen Geschäftserwartungen wieder etwas besser ausfielen.

Herman Hermes, Mitbegründer der Turck-Gruppe, ist am 2. Januar im Alter von 85 Jahren verstorben. Nach Werner und Hans Turck, die beide im Jahr 2015 starben, verliert die Turck-Gruppe damit den letzten ihrer drei Pioniere. Hans Turck stellte den jungen Elektroingenieur Hermann Hermes 1968 für den Vertrieb ein und beteiligte ihn schon bald am Unternehmen. Der gebürtige Essener sei ein energiegeladener Vertriebsmanager gewesen, der andere mitnehmen und motivieren konnte.

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet ein halbes Jahrhundert nach ihrer Gründung zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Rund 400 Aussteller werden etwa 21.000 Fachleuten in fünf Messehallen Trends und Technologien präsentieren, mit denen sich diese den Herausforderungen der Zukunft stellen können. Damit ist die Elektrotechnik ein wichtiger Branchentreff für das Elektrohandwerk, Fachbesucher aus der Industrie, Architekten und Planer sowie kommunale Vertreter.

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige