Ende der Übergangsfrist: aktualisierte DIN VDE0100-420 in Kraft

Seit Dezember 2017 normativ vorgeschrieben

Zum 18. Dezember 2017 ist die Übergangsfrist der aktualisierten Fassung der DIN VDE0100-420:2016-2 ausgelaufen. Seit diesem Zeitpunkt sind damit normenseitig in verschiedenen Niederspannungsanlagen sogenannte Brandschutzschalter (AFDD) zur Verhinderung von Bränden durch Fehlerlichtbögen zu installieren. Welche Anlagen und Anwendungsbereiche im Einzelnen von dieser Norm betroffen sind und welche normativen Anforderungen zulässige Brandschutzschalter erfüllen müssen, beschreibt der folgende Beitrag. Dabei ist die seit Februar 2018 gültige Berichtigung der DIN VDE0100-420:2016-2 bereits berücksichtigt.

 Zwei Brandschutzschalter als Stellvertreter. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Zwei Brandschutzschalter als Stellvertreter. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Bei der DIN VDE0100-420 (IEC60364-4-42 (HD60364-4-42)) handelt es sich um eine Installationsnorm zur Errichtung von Niederspannungsanlagen. Sie beschreibt in Teil 4-42 geeignete Schutzmaßnahmen, die gegen thermische Auswirkungen aufgrund von Fehlerlichtbögen zu ergreifen sind. Zum Hintergrund: Auslöser von Fehlerlichtbögen können schadhafte Leitungen, Isolationsfehler oder lose Kontaktstellen sein, die durch mechanische bzw. thermische Belastungen, Alterung oder Verschmutzungen auftreten können. Typische Fälle sind angebohrte Leitungen, unzulässige Biegeradien von Leitungen, Vibrationen, durch Möbel unachtsam abgeklemmte Kabel oder auch Nagetierverbisse. Beim Schutz vor den Auswirkungen von Fehlerlichtbögen bezieht sich die Norm ausdrücklich auf Endstromkreise von einphasigen Wechselspannungssystemen mit Betriebsströmen bis 16A, nicht jedoch auf dreiphasige Wechselspannungssysteme (Drehstromkreise). Anzuwenden ist die Norm ausschließlich bei Neuanlagen bzw. bei Bestandsanlagen, die umfassend geändert oder erweitert werden. Das heißt: Altanlagen müssen auch nach dem Ende der Übergangsfrist nicht zwingend mit Brandschutzschaltern an die neue Normenlage angepasst werden.

 Das neue Hager AFDD-Angebot im Überblick für alle Anwendungen (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Das neue Hager AFDD-Angebot im Überblick für alle Anwendungen (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Anwendungsbereiche der Norm

Die Norm unterscheidet Bereiche, in denen eine Ausstattung mit Brandschutzschaltern vorgeschrieben ist und solche, in denen lediglich eine Empfehlung für den Einbau besteht. Vorgeschrieben ist der Einbau von Brandschutzschaltern u.a. in Endstromkreisen von Schlaf- und Aufenthaltsräumen in Kindertagesstätten, Seniorenheimen oder auch barrierefreien Wohnungen nach DIN 18040-2. Darüber hinaus besteht Einbaupflicht in Räumen oder Orten mit einem Feuerrisiko durch verarbeitete oder gelagerte Materialien. Dazu zählen Papierfabriken, Druckereien, Schreinereien, Sägewerke und Scheunen. Gleiches gilt für Gebäude, die überwiegend aus brennbaren Baustoffen bestehen wie z.B. Holzhäuser und Gebäude in Leichtbauweise (Fertighäuser). Aber auch für Einrichtungen mit unersetzbaren Gütern von hohem Wert wie Museen, Nationaldenkmäler oder Rechenzentren gilt die Einbaupflicht sowie außerdem für öffentliche Gebäude wie Bahnhöfe oder Flughäfen. In diesem Zusammenhang wichtig: Die Einstufung des Gebäudes oder des Ortes entsprechend dem im Anwendungsbereich der Norm genannten Typen liegt in der Verantwortung des Bauherren/Eigentümers der elektrischen Anlage. Dieser sollte zur Bewertung gegebenenfalls eine fachkundige Person hinzuziehen, die dafür nach dem Baurecht geeignet ist. Lediglich empfohlen hingegen ist der Einsatz in Endstromkreisen von Räumen mit Schlafgelegenheiten, in Endstromkreisen mit hohen Anschlussleistungen (z.B. Waschmaschinen) sowie in Räumen und Orten mit Feuer verbreitenden Strukturen bzw. in Gebäuden, bei denen die Form und Ausdehnung die Ausbreitung von Feuer erleichtert – beispielsweise durch den Kamineffekt bei Hochhäusern. Daneben empfiehlt die Norm den Einsatz von Brandschutzschaltern für anlagentechnische Einrichtungen wie Zwangsbelüftungen sowie in Endstromkreisen von Verbrauchern mit hoher Anschlussleistung wie Waschmaschinen, Trocknern und Geschirrspülern. Nicht im Anwendungsbereich der Norm befinden sich medizinisch genutzte Räume. Dementsprechend müssen beispielsweise die Endstromkreise in Behandlungszimmern von Arzt- und Zahnarztpraxen oder auch in Senioren- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern nicht mit AFDDs ausgestattet werden. Zudem kann auf AFDDs verzichtet werden, wenn eine Unterbrechung der Versorgung eine Gefahr oder einen Schaden verursachen würde. Das gilt beispielsweise bei IT-Systemen oder bei elektrischen Anlagen für Sicherheitszwecke wie Sicherheitsbeleuchtungen.

Zulässige Brandschutzschalter nach VDE0665-10:2014-8

In der Produktnorm VDE0665-10:2014-8 (IEC/EN62606) sind die allgemeinen Anforderungen an Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen beschrieben, mit denen sich der in der DIN VDE0100-420 geforderte Schutz erzielen lässt. Bei diesen Geräten unterscheidet die Produktnorm zwei zulässige Ausführungen. Dies sind zum einen kompakte Einrichtungen, die aus einer Fehlerlichtbogen-Erfassungseinheit und einer Ausschaltvorrichtung oder einer Überstrom- und/oder Fehlerstrom-Schutzeinrichtung bestehen. Zum anderen sind auch separate Fehlerlichtbogen-Erfassungseinheiten zulässig, die nachträglich mit einer auslösenden Schutzeinrichtung zusammengebaut werden. Die Kompaktbauweise besitzt jedoch den Vorteil einer deutlich schnelleren und komfortableren Montage. Solche Geräte bietet beispielsweise Hager an. Die Einheit zur Fehlerlichtbogenerkennung dieser Geräte verfügt über keinen physikalischen Auslöser wie LS- oder FI-Schalter, sondern über eine mikroprozessorgesteuerter Messtechnik. Der auf gängige Verbraucher abgestimmte Software-Algorithmus überwacht permanent die Sinuswellen von Strom und Spannung sowie über 120 daraus generierte Parameter einschließlich deren Wechselwirkung. Detektieren die Schalter einen Fehlerlichtbogen, schalten sie den Stromkreis sofort ab. Dabei bieten die Geräte dieses Herstellers sowohl seriellen als auch parallelen Fehlerlichtbogenschutz. Serielle Fehlerlichtbögen entstehen, wenn ein defekter Leiter oder eine lose Kontaktstelle in Reihe mit dem Verbraucher im Stromkreis liegt; parallele Fehlerlichtbögen hingegen treten zwischen Außenleiter und Neutralleiter sowie zwischen Außenleiter und Schutzleiter auf. Der Fehlerlichtbogen entsteht hier also durch einen Überschlag zwischen zwei Leitern. Neben der Erkennung von seriellen und parallelen Fehlerlichtbögen sind die Geräte zudem in der Lage, Fehlerlichtbögen von unbedenklichen Betriebslichtbögen wie dem Bürstenfeuer von Bohrmaschinen zu unterscheiden, so dass Fehlauslösungen vermieden werden. Für zusätzliche Sicherheit sorgt die integrierte Überspannungsschutzfunktion, die bei Spannungswerten >275V auslöst, während die elektronische Differenzstrom-Messung (In = 300mA) einen erweiterten vorbeugenden Brandschutz in Stromkreisen ohne FI-Schutz bietet. Auch wenn diese erweiterten Schutzfunktionen zwar keinen Ersatz für entsprechende FI-Schalter darstellen, so erhöhen sie dennoch die Sicherheit in den angeschlossenen Stromkreisen.

 

 AFDD mit Anbauzubehör aus dem LS- bzw. FI/LS-Programm (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

AFDD mit Anbauzubehör aus dem LS- bzw. FI/LS-Programm (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von tiefgreifenden, quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die Schneider Electric in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat. Dabei kam die offene, skalierbare und IoT-fähigen Systemarchitektur EcoStruxure zum Einsatz.

Anzeige

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2% gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5% – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7% noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, Im Dezember sank die Produktion sogar um 8% gegenüber dem Vorjahresmonat“, erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). „Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet.

Im Dezember 2018 verfehlten die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert um 12,2%. „Anders als 2017 gingen in diesem Monat keine Großaufträge ein“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Anzeige

„Im Schaltschrankbau steckt die Automatisierung noch in den Kinderschuhen“, behauptet Matthias Klaus, Geschäftsführer bei Komax Deutschland. „Da gibt es viel Spielraum für Innovationen und Effizienzsteigerungen“.

Drei von vier Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen spüren die – positiven oder negativen – Auswirkungen des Brexits schon heute. Dabei scheinen die positiven Folgen die negativen Konsequenzen derzeit zu überwiegen, das gilt sowohl für das Inlandsgeschäft als auch für den Außenhandel, die Geschäfte mit Großbritannien ausgenommen.

Themen wie künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gewinnen innerhalb der vernetzten Industrie an Bedeutung. Unter dem Leitthema ‚Industrial Intelligence‘ stellt die Hannover Messe 2019 diese Entwicklung in den Mittelpunkt. „Auf der Hannover Messe werden mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Machine Learning gezeigt. Das gibt es weltweit kein zweites Mal“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe. 

Zum Jahresbeginn haben Michael Heinemann (rechts) und Ralf Döhre die Leitung der Phoenix Contact E-Mobility übernommen. Heinemann ist CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, Döhre ist COO des Unternehmens, das seinen Sitz in Schieder-Schwalenberg hat.

Weidmüller unterstützt die TU Dortmund bei einem staatlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Der Startschuss des Projekts LernBAR war im Juni 2018. Ziel ist es, beeinträchtigte Menschen durch den Einsatz digitaler Medien für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Mithilfe von Augmented Reality (AR) und der Microsoft HoloLens sollen sie über digitale Inhalte an ihren zukünftigen Arbeitsplatz und die ungewohnte Umgebung herangeführt werden.

Es gibt eine Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (Foto) wurde zum 1. Januar 2019 zum Geschäftsführer berufen und verantwortet die Business Units IT und Industry sowie das Marketing. Als weltweit führender Lösungsanbieter für Schaltschranksysteme und IT-Infrastrukturlösungen hat Rittal seinen Vertrieb strategisch gestärkt.

Seit Januar 2019 ist Florian Spiteller (Foto) Bereichsleiter External Relations & Support und damit Mitglied der Geschäftsleitung der vom VDE getragenen Normungsorganisation DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (VDE|DKE). In Spitellers Tätigkeitsbereich fallen unter anderem strategische Fragestellungen der gesamten Normungspolitik, die Unterstützung der Managementgremien von IEC und Cenelec sowie das Monitoring und die Bewertung normungsrelevanter Entwicklungen in mehr als 70 Nationen weltweit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige