Knotenpunkt für Energie und Information

Vom Zählerplatz zur Technikzentrale

Strom zählen und verteilen – auf diese beiden Aufgaben beschränken sich die Funktionen des Zählerplatzes schon lange nicht mehr. Aktuelle und künftige Anforderungen an die Gebäudetechnik sowie veränderte gesetzliche und normative Rahmenbedingungen erfordern, dass sich der Zählerplatz mehr und mehr von der reinen Messstelle hin zum Knotenpunkt für Energie und Information entwickelt.

 Mit der Ablösung des Ferraris-Zählers durch den elektronischen Haushaltszähler hat das digitale Zeitalter endgültig den Zählerplatz erreicht und ihn damit zur Technikzentrale des Hauses aufgewertet. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Mit der Ablösung des Ferraris-Zählers durch den elektronischen Haushaltszähler hat das digitale Zeitalter endgültig den Zählerplatz erreicht und ihn damit zur Technikzentrale des Hauses aufgewertet. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Hager hat diesen Trend früh erkannt und in diesem Zusammenhang den Begriff der Technikzentrale geprägt, für die der Hersteller auf Basis seines Zählerplatzsystems Univers Z zukunftsweisende Lösungen entwickelt hat. Dazu zählen beispielsweise ein eigenes eHZ Zählerprogramm mit den entsprechenden Befestigungs- und Kontaktiereinrichtungen (BKE-I), neue Anschlusstechnologien, die Multimediafelder oder auch Komponenten für die strukturierte Verkabelung.

 Die normkonforme Plattform für den elektronischen Haushaltszähler im Neubau ist die integrierte Befestigungs- und Kontaktiereinrichtung BKE-I. Im ein Univers Z Zählerfeld mit zwei eHZ-Anschlusskassetten BKE-I von Hager. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Die normkonforme Plattform für den elektronischen Haushaltszähler im Neubau ist die integrierte Befestigungs- und Kontaktiereinrichtung BKE-I. Im ein Univers Z Zählerfeld mit zwei eHZ-Anschlusskassetten BKE-I von Hager. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Basis der modernen Messtechnik

Das 2016 erlassene Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende (GDEW) bereitet die Einführung intelligenter Messsysteme für jeden Haushalt vor. Solch ein System besteht im Wesentlichen aus einem digitalen Stromzähler wie z.B. dem eHZ und der Kommunikationseinheit Smart m Gateway (SMG). Der eHZ misst den Stromfluss und das Gateway leitet die Daten weiter. Für diese Anforderungen ist die Hager Technikzentrale mit BKE-I und dem Raum für Zusatzanwendungen (RfZ) schon heute vorbereitet. Als normkonforme Plattform für den elektronischen Haushaltszähler im Neubau dient die integrierte Befestigungs- und Kontaktiereinrichtung BKE-I. Auf ihr wird der eHZ-Zähler eingesteckt und bei Bedarf mit intelligenten Kommunikationsgeräten verknüpft. Die Montage ist dank praktischer und verpolungssicherer Stecktechnik einfach: In die äußeren Schlitze wird der eHZ mit vier Haltekrallen eingehängt; in die inneren rasten die Stromein- und -abgänge ein. Bewegliche Kontaktbrücken sorgen für automatisches Öffnen und Schließen. Das macht stromunterbrechungsfreie Zählerwechsel bei vollem Berührungsschutz möglich. Beim Zählerwechsel entstehen keine Spannungsspitzen, die empfindliche elektronische Geräte schädigen können. Aber auch beim Platzbedarf hat die BKE-I im Vergleich zur konventionellen 3-Punkt-Zählerkreuz-Befestigung Vorteile: Denn dank der kompakten Bauform passen zwei BKE-I Anschlusskassetten und somit zwei eHZ Zähler nebeneinander auf ein Zählerfeld. Und im serienmäßig vorhandenen Raum für Zusatzanwendungen (RfZ) mit zwölf Teilungseinheiten pro Feld über der BKE-I finden alle erforderlichen Kommunikationsmodule wie SMG, CLS Steuerbox, LMN Modul, Sicherungsbox oder auch die vorgeschriebene RJ45-Buchse ausreichend Platz. Auf den Einbau eines intelligenten Messsystems muss aber auch im Bestandsbau nicht verzichtet werden. Hierfür hat Hager die Adapterlösung BKE-AZ entwickelt, mit der sich alte Dreh- oder Wechselstromanlagen einfach auf die BKE-Technik umrüsten lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Weidmüller vertieft seine langjährige Zusammenarbeit mit seinen Softwarepartnern Zuken und Cadenas. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit wird dabei auf der Bereitstellung von standardisierten Produktdaten liegen.

Anzeige

Ladestationen für Elektroautos, Schalter in der Kältekammer, Verteiler an Strommasten, Außenlautsprecheranlagen auf offener See oder Produktionsstätten in der Schwerindustrie – der Einsatz in diesen Bereichen verlangt Gehäusen viel ab. Outdoor sind die Gehäuse Sonneneinstrahlung, Temperaturschwankungen, Hagel und Wasser ausgesetzt. Für die Werkshalle gilt ähnliches: Dort wirken extreme Hitze oder Kälte, Staub, Öle, ätzende Dämpfe oder Strahlwasser auf sie ein. Gefragt sind robuste, sichere Gehäuse, die bei der Montage flexibel sind.

Anzeige

Mitsubishi Electric erzielte im 1. Halbjahr seines Geschäftsjahres 2019, welches am 30.09.2018 endete, einen Umsatz in Höhe von umgerechnet ca. 16,9Mrd.€.

Anzeige
Anzeige

Mit 17.228 Studienanfängerinnen und Studienanfänger verzeichnet das Fach Elektrotechnik und Informationstechnik so viele Erstsemester wie noch nie. Das entspricht einer Steigerung von 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und das bei leicht rückläufigen gesamten Studierendenzahlen. Im Vergleich dazu verzeichnete das Fach Maschinenbau beispielsweise einen leichten Rückgang um 1,5 Prozent. Einen weiteren Rekord erreicht die Anzahl der Studienanfängerinnen in der Elektro- und Informationstechnik.

Für den Einsatz in Umgebungen mit hohen Hygieneanforderungen hat die Eldon Gruppe ein Sortiment an Wandschränken entwickelt. Durch ein spezielles Design, effektive Abdichtungen und hochwerige Materialeigenschaften aller Gehäuseteile erfüllt die neue Produktreihe alle geltenden nationalen und internationalen Gesundheits- und Sicherheitsstandards.

Anzeige

Philipp Steinberger (Foto) wird zum neuen Chief Executive Officer der Wöhner Elektrotechnische Systeme berufen. Er verantwortet in seinem Ressort die Bereiche R&D und Produktmanagement, Vertrieb, Marketing und Personal.

Die Studie ‚So digital ist Deutschland wirklich‘ von Cisco zeigt, wie weit die Digitalisierung den Alltag der Menschen durchdringt. Sie beleuchtet Hoffnungen, aber auch Sorgen – und sie zeigt auf, wo in Deutschland der größte Aufholbedarf besteht.

Häwa präsentierte auf der SPS IPC Drives in Nürnberg neue Gehäuse, die besonders gegen Vandalismus geschützt sind: starker Rahmen, dickes Metall, abwaschbare Oberfläche.

Als erste Schule in Hessen haben die Gewerblichen Schulen Dillenburg (GSD) eine sogenannte CP Factory, eine universelle Industrie 4.0-Lernfabrik, in Betrieb genommen. Künftig lernen Auszubildende hier Industrie 4.0 direkt an der Maschine. Mit der Spende von Prof. Dr. Friedhelm Loh konnte die Anlage für den Neubau der Berufsschule angeschafft werden. 

Ohne geeignete Schaltschrankklimatisierung kann sich die Lebensdauer von temperatursensibler Schalt- und Steuerelektronik beträchtlich verringern. Bei zunehmender Packungsdichte und immer mehr empfindlicher Leistungselektronik bedarf es passend dimensionierter Kühltechnik, um auf energieeffiziente Weise ein konstantes Binnenklima zu gewährleisten. Mit seiner neuen, besonders schlank und montagefreundlich ausgeführten Modellreihe SlimLine Pro, deckt Seifert ein breites Leistungsspektrum mit vier verschiedenen Gehäuseformaten ab.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige