Elektronische Verschlusssysteme

Clevere Lösungen branchen-
übergreifend gefragt

Ob auf Schaltschrankebene, im Maschinenbau, im Rechenzentrum oder im Büro – die Anforderungen an die Sicherheit von Daten steigen, und mit ihnen der Bedarf, Zugriffe von zentraler Stelle aus zu kontrollieren bzw. zu überwachen. Neben dem Schutz sensibler Daten und Gütern spielt auch die Sicherheit von Personen (z.B. an Maschinen) eine zunehmend wichtige Rolle. Hier kommen die Entwickler von Verschlusslösungen ins Spiel. Sie sind gefordert, clevere Lösungen zu präsentieren.

 Übersicht: Elektromechanische Verschlüsse (Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Bild 1 | Übersicht: Elektromechanische Verschlüsse (Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Verschlüsse von Schaltschränken und Gehäusen im Maschinenbau müssen unterschiedlichste Anforderungen erfüllen. Gefragt sind eine schnelle Montage und einfache Installation, die komfortable Bedienung und vor allem ein sicheres Schließsystem. Bis vor wenigen Jahren wurden zum Verschließen von Schränken, Türen oder Klappen noch ausschließlich klassische Mechanismen eingesetzt: herkömmliche Schwenkhebel oder Vorreiber mit Zunge. Doch der Bedarf an elektromechanischen Verschlusslösungen steigt – spätestens seitdem der Schutz von Daten und Gütern im Allgemeinen ein erhöhtes Interesse erfährt. Elektronische Verschlüsse bieten gerade im industriellen Umfeld einen hohen Schutz vor ungewollten Zugriffen. Zum einen sichern sie hochsensible Elektronik in Schaltschränken, zum anderen schützen sie Personen in sicherheitsgefährdenden Bereichen einer Maschine. Vor der Umstellung auf solche Systeme bzw. deren Neuinstallation müssen Unternehmen heute nicht mehr zurückschrecken. Klassische Schließmechanismen lassen sich innerhalb kürzester Zeit durch elektromechanische Verschlüsse ersetzen oder ergänzen und zu einem intelligenten Schließsystem kombinieren. Zu den Pionieren in diesem Bereich gehört die Firma Emka Beschlagteile aus Velbert. Die Verschlussexperten haben Lösungen für die verschiedensten Anwendungsbereiche entwickelt.

Güter und Personen gleichermaßen schützen

Der gesicherte und kontrollierte Zugriff auf Türen und Klappen ist eine Problematik, die im industriellen Sektor schon lange Thema ist. Denn genau wie im Rechenzentrum werden auch Maschinenabdeckungen und Schaltschränke in der Regel über ein Verschluss-System mittels klassischem Vorreiber bzw. Drehriegel verriegelt. Die Crux: Unbefugte können sich leicht Zugang zu der sensiblen Technik verschaffen. Um die Sicherheit im Maschinen-, Gehäuse- und Schaltschrankbau um ein Vielfaches zu erhöhen, greift auch hier das Konzept elektronischer Verschluss-Systeme. Erst kürzlich hat Emka sein Portfolio an elektronischen Verschluss-Systemen um das neue System E-Cam ergänzt: Ein elektromechanischer Zungenverschluss, der im Innern des Schrankes angebracht wird, sichert Türen, Klappen & Co. vor unbefugtem Öffnen – sei es zum Schutz vor Diebstahl oder Sabotage oder in lebensgefährlichen Sicherheitszonen wie an Schaltschränken oder Maschinen. Denn an hochgefährlichen Maschinen spielt der Personenschutz eine wesentliche Rolle. Auch hier gilt es, den Zugang zu lebensgefährlichen Bereichen zu kontrollieren und gegebenenfalls zu dokumentieren. Bei Bedarf kann E-Cam in den Sicherheitskreis einer Maschine eingebunden werden, um die Öffnung erst dann zu ermöglichen, wenn die Maschine stromlos steht. Eine weitere Lösung für die Sicherung von Türen und Klappen im Maschinenbau ist die universell einsetzbare Einpunktverriegelung. Sie schützt die Mitarbeiter vor Unfällen in sicherheitsgefährdenden Bereichen. Der von außen nicht sichtbare Verschluss ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Bei der Basic-Variante öffnet sich die Verriegelung, sobald die Energieversorgung eingeschaltet wird. Schließt die Tür, ist sie wieder verriegelt. Bei der Ausführung Delayed Re-Lock bleibt die Verriegelung nach Einschalten der Energieversorgung in der Position „offen“. Die Tür öffnet und schließt somit ohne Einschränkung. Der Verschluss ist erst dann in der Verriegelungsposition, wenn die Energieversorgung abgeschaltet wird. Eine zu diesem Zeitpunkt geschlossene Tür wird verriegelt, eine geöffnete Tür verriegelt beim nächsten Schließen. Bei der dritten Variante Energy Store öffnet sich die Verriegelung, sobald die Energieversorgung unterbrochen wird. Neben der Einpunktverriegelung eignet sich auch der Schwenkgriff 1150 mit elektromechanischer Entriegelung zum Verschließen von Schalt- und Serverschränken. Eine integrierte LED zeigt an, ob er freigeschaltet ist und somit geöffnet werden kann. Der elektromechanische Griff ist sowohl für den klassischen Türausschnitt mit den Maßen 25x150mm als auch für Profile mit geteilten Lochbildern einsetzbar. Bei einem Stromausfall kann der Nutzer den Griff manuell mit einem Schlüssel öffnen.

 Emka E-Cam, u.a. für den Einsatz bei Klappen im Maschinenbau. (Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Bild 2 | Emka E-Cam, u.a. für den Einsatz bei Klappen im Maschinenbau.  (Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Auch Kabelverzweiger im Fokus der Angreifer

Jedem von uns sind schon einmal die zahlreichen (meist grauen) Kästen am Straßenrand aufgefallen. Es handelt sich um Multifunktionsgehäuse bzw. Kabelverzweiger. Sie haben u.a. die Funktion, Telefon, Internet und TV-Signale in die Häuser zu bringen. Auch die Wasserversorgung, die Verkehrsverwaltung (Ampelsysteme etc.), die Deutsche Post und Stromversorger beheimaten ihre Infrastruktur in solchen Kästen. Kurz gesagt: Es handelt sich um hochsensible Einrichtungen, die aufgrund ihrer Bedeutung für das Allgemeinwohl jedoch zum beliebten Ziel von Angreifern geworden sind. Mutwillige Zerstörungen durch Vandalismus sind hier an der Tagesordnung. Damit kommt dem Verschluss an diesen Gehäusen eine besondere Bedeutung zu. Einerseits muss er mechanisch stabil sein. Hierzu gehört eine Prüfung nach dem RC2 Standard (Widerstandklasse). Andererseits sollten die Verschlüsse elektronisch überwacht werden, um bei unbefugter Öffnung in der Zentrale Alarm auszulösen. Damit sind konventionelle Schlüssel keine Option mehr. Eine geeignete Autorisierungseinheit (Kartenleser) muss sicherstellen, dass nur berechtige Personen den Schank öffnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von tiefgreifenden, quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die Schneider Electric in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat. Dabei kam die offene, skalierbare und IoT-fähigen Systemarchitektur EcoStruxure zum Einsatz.

Anzeige

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2% gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5% – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7% noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, Im Dezember sank die Produktion sogar um 8% gegenüber dem Vorjahresmonat“, erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). „Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet.

Im Dezember 2018 verfehlten die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert um 12,2%. „Anders als 2017 gingen in diesem Monat keine Großaufträge ein“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Anzeige

„Im Schaltschrankbau steckt die Automatisierung noch in den Kinderschuhen“, behauptet Matthias Klaus, Geschäftsführer bei Komax Deutschland. „Da gibt es viel Spielraum für Innovationen und Effizienzsteigerungen“.

Drei von vier Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen spüren die – positiven oder negativen – Auswirkungen des Brexits schon heute. Dabei scheinen die positiven Folgen die negativen Konsequenzen derzeit zu überwiegen, das gilt sowohl für das Inlandsgeschäft als auch für den Außenhandel, die Geschäfte mit Großbritannien ausgenommen.

Themen wie künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gewinnen innerhalb der vernetzten Industrie an Bedeutung. Unter dem Leitthema ‚Industrial Intelligence‘ stellt die Hannover Messe 2019 diese Entwicklung in den Mittelpunkt. „Auf der Hannover Messe werden mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Machine Learning gezeigt. Das gibt es weltweit kein zweites Mal“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe. 

Zum Jahresbeginn haben Michael Heinemann (rechts) und Ralf Döhre die Leitung der Phoenix Contact E-Mobility übernommen. Heinemann ist CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, Döhre ist COO des Unternehmens, das seinen Sitz in Schieder-Schwalenberg hat.

Weidmüller unterstützt die TU Dortmund bei einem staatlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Der Startschuss des Projekts LernBAR war im Juni 2018. Ziel ist es, beeinträchtigte Menschen durch den Einsatz digitaler Medien für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Mithilfe von Augmented Reality (AR) und der Microsoft HoloLens sollen sie über digitale Inhalte an ihren zukünftigen Arbeitsplatz und die ungewohnte Umgebung herangeführt werden.

Es gibt eine Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (Foto) wurde zum 1. Januar 2019 zum Geschäftsführer berufen und verantwortet die Business Units IT und Industry sowie das Marketing. Als weltweit führender Lösungsanbieter für Schaltschranksysteme und IT-Infrastrukturlösungen hat Rittal seinen Vertrieb strategisch gestärkt.

Seit Januar 2019 ist Florian Spiteller (Foto) Bereichsleiter External Relations & Support und damit Mitglied der Geschäftsleitung der vom VDE getragenen Normungsorganisation DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (VDE|DKE). In Spitellers Tätigkeitsbereich fallen unter anderem strategische Fragestellungen der gesamten Normungspolitik, die Unterstützung der Managementgremien von IEC und Cenelec sowie das Monitoring und die Bewertung normungsrelevanter Entwicklungen in mehr als 70 Nationen weltweit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige