Klimafreundliche Schaltschrankkühlung

Wirksame Kältemittel gegen den Treibhauseffekt

Anstelle der die Ozonschicht zersetzenden Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) haben sich Fluorkohlenwasserstoffe wie Tetrafluorethan als Kältemittel auch für die Schaltschrankklimatisierung etabliert. Weil das bis dato verwendete Kältemittel R134a aufgrund der F-Gas-Verordnung jedoch stufenweise ersetzt werden soll, arbeiten Klimatisierungsspezialisten wie Seifert Systems bereits seit längerem intensiv an alternativen Lösungen für ein sicheres und umweltverträgliches Thermal Management.

 Für cooles Schaltschrankklima mit niedrigem Global Warming Potential wird der Einsatz von Alternativen zum Kältemittel R134a erprobt. (Bild: Taken/pixabay 3048157)

Bild 1 | Für cooles Schaltschrankklima mit niedrigem Global Warming Potential wird der Einsatz von Alternativen zum Kältemittel R134a erprobt.  (Bild: Taken/pixabay 3048157)

Gegenwärtig wird in den meisten Kompressionskühlgeräten zur Schaltschrankklimatisierung noch das unter der ASHRAE-Kennung R134a firmierende 1,1,1,2 Tetrafluorethan eingesetzt. Dieses vor gut 25 Jahren eingeführte FCKW-freie Gas der Sicherheitsklasse A1 weist sehr gute Kühleigenschaften auf und ist weder brennbar noch sonderlich toxisch. Dennoch neigt sich auch seine Nutzungszeit dem Ende entgegen. Bereits seit Januar 2011 soll R134a EU-weit nicht mehr in neu eingeführten Modellreihen zur Fahrzeug-Klimatisierung eingesetzt werden. Ursächlich dafür ist sein hohes Global Warming Potential. Das Kältemittel überschreitet mit einem GWP-Wert von 1430 massiv den in der MAC-Direktive festgelegten Grenzwert von 150 für in Fahrzeugen installierte Klimaanlagen. Bei Austritt aus dem Kühlkreislauf trägt R134a so um das 1430-fache stärker zum Treibhauseffekt bei als dieselbe Menge an Kohlendioxid. Laut Umweltbundesamt gelangten 2016 in Deutschland über 2.400 Tonnen des Kältemittels in die Atmosphäre, was Treibhausgasemissionen in Höhe von 3,5Mio. t CO2 und damit der im Abgas freigesetzten Jahresmenge von 1,6 Mio. Pkw entspricht.

Drastische Reduzierung beschlossen

In der novellierten, Anfang 2015 in Kraft getretenen F-Gas-Verordnung verpflichten sich die EU-Mitgliedsstaaten, die Emissionen fluorierter Treibhausgase bis zum Jahr 2030 stufenweise um rund 80 Prozent auf etwa 35Mio. t CO2-Äquivalent zu senken. Vorgesehen sind eine drastische Reduzierung der Verkaufsmengen von teilhalogenierten Fluorkohlenwasserstoffen (H-FKW) sowie konkrete Verbote zum Einsatz oder Inverkehrbringen von F-Gasen sowie F-Gas-haltigen Erzeugnissen. Darüber hinaus wurde 2016 im Kigali-Abkommen eine weltweite Reduzierung der klimaschädlichen Fluorkohlenwasserstoffe beschlossen. Die führenden Industrienationen verständigten sich darauf, die Produktion und Verwendung von F-Gasen bis 2036 um 85 Prozent zurückzufahren. „Die Beschlüsse zum Klimaschutz betreffen zwar nicht unmittelbar die Kühlgeräteherstellung, zeigen aber jetzt schon Wirkung, weil die Verfügbarkeit der gängigen Kältemittel abnimmt und so die Preise in die Höhe schießen. Allein im vergangenen Jahr hat sich der Preis für R134a fast verdoppelt“, erklärt Kai Kroll, Geschäftsführer der Seifert Systems GmbH in Gevelsberg. „Um dieser Entwicklung frühzeitig Rechnung zu tragen, haben wir mit der Erprobung von Alternativen begonnen, um unseren Kunden auch weiterhin leistungsstarke, zukunftssichere Klimatisierungstechnik zu wirtschaftlichen Konditionen anzubieten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Der Dreipunkt-PID-Regler R4100 von Elotech ist ein Spezialist für den Einsatz in Temperierapplikationen. Sein Leistungsumfang geht über den eines klassischen Temperaturreglers hinaus. Das 3,5″ große, farbige Touch-LCD-Display bietet dabei die Möglichkeit, alle wesentlichen Funktionen übersichtlich darzustellen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Konzept der Systemtechnik hat sich Hager im Bereich der Niederspannung bis 630A in den vergangenen Jahrzehnten zu einem führenden Anbieter entwickelt. Die Idee hinter diesem Konzept: Möglichst viele Anwendungen mit einem kompletten Lösungsangebot aus einer Hand abzudecken. Diesen Systemgedanken hat Hager mit Unimes H mittlerweile auch auf den Hochstrombereich übertragen – Grund genug, sich dieses Konzept einmal genauer anzuschauen, das in Kombination mit dem Verteilersystem Univers N sogar ein durchgängiges System bis hin zur Etagenverteilung durch einen Anbieter bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Universell einsetzbare Stromversorgungen müssen hohen Anforderungen gerecht werden: anspruchsvolle Umgebungsbedingungen hinsichtlich Temperaturbereich, Schock und Vibration, Netzschwankungen und energiereichen Überspannungsimpulsen. Mit den Baureihen Power Compact und Power Mini von Block liegt der Fokus dabei auf der Kernfunktionalität einer industriellen Stromversorgung: Sichere Versorgung selbst unter anspruchsvollen Bedingungen und somit eine kostengünstige Lösung für verschiedenste Applikationen und Branchen mit zugleich überdurchschnittlicher elektrischer und mechanischer Robustheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wie kann man die Wertschöpfungskette im Schaltanlagenbau konkret optimieren? Wo stehen Unternehmen heute in Bezug auf verfügbare digitalisierte und automatisierte Arbeitsweisen? Eplan präsentiert die Panel Building Automation Matrix (PAM). Die Basis bildet eine Feldstudie bei 150 Unternehmen inklusive definierter Fallstudie. Mit PAM analysieren die Berater von Eplan in nur wenigen Minuten den individuellen Status quo von kundenspezifischen Prozessen im Schaltanlagenbau. Im Benchmark-Vergleich ergeben sich konkrete Einsparpotenziale, die synchronisiert von Eplan und Rittal im Bereich Maschinentechnik, Software und Consulting umgesetzt werden. ‣ weiterlesen

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige