Neuer elektronischer Motorstarter

Fünf Funktionen auf wenig Baubreite

Eaton präsentiert die zweite Generation seines EMS-Motorstarters. Die EMS2-Familie vereint auf einer Baubreite von nur noch 22,5 Millimetern bis zu fünf klassische Funktionen konventioneller Motorstarter: Direktstart, Wendestart, Motorschutz, Not-Halt-Schütz und Kommunikation.

 Der neue EMS2-Motorstarter von Eaton hat eine Baubreite von 22,5 Millimetern. (Bild: Eaton Electric GmbH)

Der neue EMS2-Motorstarter von Eaton hat eine Baubreite von 22,5 Millimetern. (Bild: Eaton Electric GmbH)

Durch sein kompaktes Gehäusedesign und seine Multifunktionalität spart der elektronische Motorstarter laut Anbieter bis zu über 80% Platz im Schaltschrank ein. Er kommt überall dort zum Einsatz, wo viele Motoren bis 3kW Nennleistung geschaltet werden. Die Geräte sind ab Mai 2019 verfügbar. Mit der zweiten Generation wird das bisherige Portfolio an EMS-Motorstartern vollständig auf die Baubreite von 22,5mm umgestellt. Der EMS2 verfügt über eine integrierte Hybridschalttechnik, bei der ein parallel zu den Hauptkontakten geschalteter Leistungs-Halbleiter während des Ein- und Ausschaltvorgangs den Stromfluss übernimmt. So startet das Gerät den Motor nahezu verschleißfrei, die Kontaktlebensdauer beträgt rund 30 Millionen Schaltspiele. Im Leistungsumfang ist standardmäßig auch eine Motorschutz-Funktion enthalten: Dank des elektronischen Weitbereichsüberlastschutzes deckt der Motorstarter dabei mit nur zwei Strombereichen Motorleistungen zwischen 0,06 bis 3kW (440V, 50Hz) ab. Ein separates Überlastrelais wird damit nicht mehr benötigt. Dies vereinfacht die Maschinenstücklisten und reduziert die Typenvielfalt für Ersatzteile.

Der Motorstarter vereinigt die Funktionen Direktstart, Wendestart, Motorschutz, Not-Halt- Schütz und Kommunikation in einem Gerät. (Bild: Eaton Electric GmbH)

Der Motorstarter vereinigt die Funktionen Direktstart, Wendestart, Motorschutz, Not-Halt- Schütz und Kommunikation in einem Gerät. (Bild: Eaton Electric GmbH)

Zusätzliche Varianten erweitern das Einsatzspektrum des EMS2: Mit integriertem Wendestarter können Motoren sowohl im Links- als auch im Rechtslauf betrieben werden. Der Motorschutzschalter in der Safety-Ausführung erfüllt zudem die Anforderungen für sicherheitsgerichtetes Abschalten. Die interne Zweikanaligkeit ermöglicht dabei den Einsatz für sicheren Halt bis SIL3/PLe. Schließlich lässt sich der EMS2 auch in das Kommunikationssystem SmartWire-DT integrieren. Dabei ersetzt die SmartWire-DT-Schnittstelle die bisherige Steuerverdrahtung. Das spart nicht nur Platz, sondern macht die Geräte auch kommunikationsfähig und ermöglicht zusätzlichen Einblick in die Anwendung. Kritische Zustände werden vorzeitig erkannt und können rechtzeitig behoben werden, was für einen stabileren Maschinenzustand sorgt. Funktionen des SmartWire-DT sind die Fernsteuerung des Motorstarters, der Fern-Reset, die Einstellung des Motorstroms, das Auslesen der Fehler, die Information des thermischen Motorabbildes, das Monitoring des Motorstroms sowie die Überlastwarnung. Durch die Vereinigung der Funktionen Direktstart, Wendestart, Motorschutz und Not-Halt-Schütz auf nur 22,5mm Baubreite kann der elektronische Motorstarter im Vergleich zu Lösungen mit mehreren Einzelgeräten über 80 Prozent Baubreite einsparen. Gleichzeitig sinkt der Verdrahtungsaufwand erheblich: Während z.B. eine konventionelle Motorstarter-Lösung mit Schützen schnell bis zu 70 Klemmstellen umfasst, sind bei der Lösung nur noch 23 Klemmstellen notwendig – bei gleichem Funktionsumfang. Das reduziert den Zeitaufwand für die Verdrahtung von 24 bis 50 Minuten auf 8 bis 15 Minuten und verringert gleichzeitig das Risiko von Verdrahtungsfehlern. Mit der Einführung des EMS2 wird die EMS-Produktpalette erweitert: Neben den bisherigen 24-V-Geräten ist der EMS2 jetzt auch in Varianten für eine Weitbereichsspannung von 110 bis 230V erhältlich. Zudem umfasst die Produkt-Familie neben Geräten mit Push-in-Anschlusstechnik und für SmartWire-DT jetzt auch Varianten mit Schraubanschlusstechnik sowie für den Einsatz mit dem Eaton-MSFS-Einspeisesystem. Das Feeder-System reduziert den Montageaufwand und bildet die Basis für eine sichere Energieverteilung bis zu 125A. Sämtliche Komponenten des EMS2 werden werkzeuglos in das Board eingesteckt – die elektrische und mechanische Verbindung erfolgt in einem Arbeitsgang.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

In heutigen Energieversorgungsnetzen kann eine mangelnde Spannungsqualität schwerwiegende Auswirkungen haben, wie z.B. den Ausfall von Frequenzumrichtern, Fehlfunktion von elektronischen Steuerungen oder auch den Stillstand von gesamten Produktionsanlagen. Während die primären Kosten, wie die Beschädigung von Betriebsmitteln, noch überschaubar sind, können immense sekundäre Kosten durch Stillstandzeiten, Produktionsausfälle und Ausschusskosten entstehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der modulare Server Agardio Manager ist die zentrale Einheit des Energiemonitoring-Systems von Hager. Es ist ausgelegt für den Einsatz in kleineren bis mittleren Gewerbe- und Zweckbauten wie Bürogebäuden, Tankstellen, Hotels oder auch Produktionsanlagen. Dort erweist sich dieses System als besonders komfortables Hilfsmittel zur Umsetzung der DIN VDE0100-801 für eine energie-effiziente Planung von Niederspannungsanlagen sowie als Voraussetzung für die Zertifizierung eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001. Seit seiner Markteinführung 2016 hat der Hersteller das System sukzessive ausgebaut und den Funktionsumfang dabei um zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten erweitert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Youtube-Tutorials, ein neues Beleuchtungssystem, leistungsstarke Lüfter und noch mehr Kundennähe - das Unternehmen aus Wain bietet auf der kommenden SPS zahlreiche durchdachte Innovationen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die laut Anbieter weltweit erste teilbare EMV-Kabelverschraubung mit zwei Kabeltüllen ist ab sofort von Icotek erhältlich. Die Verschraubung zeichnet sich durch ein teilbares System aus, das die Einführung von Leitungen mit Steckern zulässt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Automatisierung ist im Steuerungs- und Schaltanlagenbau ein aktuell heiß diskutiertes Thema. Was heute schon alles möglich ist, demonstriert das mittelständische Unternehmen Ripploh Elektrotechnik und Engineering. Hier konfektioniert etwa ein Wire Terminal die Drähte vollautomatisch. Und auch an der Verdrahtung mit Roboter-Unterstützung wird bereits gearbeitet.‣ weiterlesen

Anzeige

FTG ergänzt seine Produktfamilie Klemmen um die neue Bolzenklemmenserie STI. Diese fungiert als Schnittstelle zur Energieverteilung und kommt hierzu vor allem in Beziehung mit Antriebsmotoren oder im Schaltschrankbau zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige