Reihenklemmen mit Hebel

Weg frei zur werkzeuglosen Verdrahtung

„Wir möchten Ihnen heute zeigen, wie man in Zeiten, in denen der Innovationsspielraum immer enger wird, auch ein Thema wie die elektrische Verbindungstechnik noch einmal neu interpretieren kann.“ Mit diesen Worten leitete Wago-CEO Sven Hohorst die Präsentation der jüngsten Innovation des ostwestfälischen Unternehmens in der Mindener Firmenzentrale vor zahlreichen Fachpressevertretern ein.

 Die Wago-Reihenklemmen Topjob S mit Hebel sind für alle Leiterarten geeignet: eindrähtige, mehrdrähtige sowie feindrähtige Leiter mit und ohne Aderendhülse. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Bild 1 | Die Wago-Reihenklemmen Topjob S mit Hebel sind für alle Leiterarten geeignet: eindrähtige, mehrdrähtige sowie feindrähtige Leiter mit und ohne Aderendhülse. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

„Weiterentwicklungen im Bereich der Anschlusstechnik konzentrieren sich stets auf zwei Aspekte: entweder die Anschlusstechnologie oder die Handhabung. Im aktuellen Fall haben wir den Fokus auf Letzteres gelegt“, so Sven Hohorst weiter. Zu diesem Zweck studierte der Verbindungstechnik-Spezialist ganz intensiv die Arbeitsprozesse seiner Kunden – der Schaltanlagenbauer – bei der Verdrahtung. Das Ergebnis: Hebel auf, Leiter rein, Hebel schließen – die einfache Anschlusstechnik, die Wagos 221-Dosenklemme auszeichnet, wird nun auch auf die Schiene gebracht: als Variante der bekannten Reihenklemmen Topjob S. Damit können nun auch im Schaltschrank Leiter ohne die Zuhilfenahme von Werkzeugen mit der Hand angeschlossen und wieder gelöst werden. Zudem wurden die Reihenklemmen auf der diesjährigen Hannover Messe auch mit Drücker vorgestellt, so dass diese – neben den bereits vorhandenen Klemmen mit Betätigungsöffnung – nun in drei unterschiedlichen Varianten erhältlich sind.

 Je nach Präferenz gibt es die Wago-Reihenklemmen Topjob S jetzt mit Hebel, Drücker oder Betätigungsöffnung. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Bild 2 | Je nach Präferenz gibt es die Wago-Reihenklemmen Topjob S jetzt mit Hebel, Drücker oder Betätigungsöffnung. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Einfaches Handling und mehr Sicherheit

Besonders beim Anschluss im Feld profitiert der Anwender von der intuitiven und komfortablen Handhabung: Durch den geöffneten Hebel ist die Klemmstelle eindeutig markiert, damit sinkt die Gefahr, Klemmstellen beim Verdrahten zu vergessen oder Leiter falsch anzuschließen. Darüber hinaus bleiben beide Hände frei für die Verdrahtung der Leiter, weil die Klemmstelle nicht mit einem Betätigungswerkzeug offen gehalten werden muss. Das erleichtert insbesondere den Anschluss schwer biegsamer Leiter mit großen Querschnitten. „Der Schaltanlagenbauer hat beide Hände frei und könnte beispielsweise so nebenbei auch noch einen Leiter abisolieren“, erläutert Dr. Karsten Stoll, Leiter des Geschäftsbereichs Electrical Interconnections bei Wago. „Da der Schaltschrankbauer bei der Verdrahtung in der Regel gut geschult und versiert ist, wird dieser sicherlich vorwiegend Klemmen mit Drücker oder mit Betätigungsöffnung nutzen. Zudem sind diese Anschlussarten platzsparender, da sie eine Frontverdrahtung aufweisen, und tendenziell werden bei der Verdrahtung innerhalb des Schaltschranks kleinere Leiter angeschlossen. Dem Techniker vor Ort hingegen, der mit ganz unterschiedlichen Anschlussarten diverser Hersteller klar kommen muss, bietet der Hebel unschlagbare Vorteile, denn diesem wird jetzt eindeutig angezeigt, wo er zu verdrahten hat. Er muss sich zudem keine Gedanken mehr machen, ob er das passende Werkzeug zur Hand hat“, führt Stoll weiter aus. Durch die Wahl der hybriden Reihenklemmen Topjob S könne der Schaltanlagenbauer seinen Kunden sowie den Endanwendern ein deutliches Mehr an einfacher Handhabung und Sicherheit bieten. „Ein Schaltschrankbauer, der eine Anlage ausliefert, kann seinen Kunden nun sagen: In der unteren Hälfte der Reihenklemme befindet sich die Feldanschlussebene, bei der die Klemmstellen für den Feldanschluss durch die Hebel eindeutig gekennzeichnet sind“, resümiert Stoll. Auch im Falle einer eventuellen Umrüstung hat der Betreiber so leichtes Spiel bei der Verdrahtung, da er genau weiß, was zu tun ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Omron Electronics, eines der führenden Unternehmen im Bereich Industrieautomatisierung, hat die Rolle von Dr. Klaus Kluger ausgeweitet, der nun General Manager der Regionen Zentral- und Osteuropa ist.

Anzeige

Nach einem kräftigen Zuwachs im April dieses Jahres haben die deutschen Elektroexporte im Mai nur verhalten zugelegt. Über alle Fachbereiche hinweg nahmen sie um 1,6 Prozent gegenüber Vorjahr auf 16,3 Milliarden Euro zu. Die vergleichsweise schwache Exportentwicklung ist zum Teil auch auf die geringere Zahl der Arbeitstage – zwei weniger als im Vorjahresmonat – zurückzuführen.

Anzeige

Siemens wird bis Mitte nächsten Jahres 102 SF6-freie gasisolierte Hochspannungs-Schaltanlagen (GIS) vom Typ 8VM1 an Siemens Gamesa liefern. Die Schaltanlagen schützen jede Windturbine individuell vor Überlast und Kurzschluss und ermöglichen eine unterbrechungsfreie Stromversorgung.

Anzeige
Anzeige

Im 1. Halbjahr 2018 legte Schneider Electric beim Umsatz um 7% zu und erzielte 12,3Mrd.€. Dabei konnte das Unternehmen in allen Segmenten ein Wachstum verzeichnen. Das gab das Unternehmen am gestrigen Donnerstag bekannt.

Anzeige

Die Analyse der EMV 2018 zeigt, dass die Veranstaltung einen weiter wachsenden Zuspruch findet. Für die Untersuchung wurden sowohl Aussteller, als auch Besucher, Kongressteilnehmer und Referenten im Anschluss befragt.

Weidmüller intensiviert sein Engagement in der Forschung und Entwicklung von Lösungen für die Roboterindustrie und beteiligt sich seit März an der China Robot Industry Alliance (CRIA). Die 2013 vom chinesischen Maschinenbau-Verband CMIF (China Machinery Industry Federation) gegründete Initiative soll Forschung, Entwicklung, Produktion und Einsatz der Robotik im asiatischen Land vorantreiben. 

Der German Brand Award ist die Auszeichnung für erfolgreiche Markenführung in Deutschland und prämiert Marken und Markenmacher. Kürzlich verlieh der Rat für Formgebung dem Technologieverband VDE für seine Einreichung ‚VDE Markenrelaunch‘ den Titel Special Mention in der Kategorie Brand Design im Palazzo Italia – Römischer Hof in Berlin.

Zum 1. August 2018 ordnet Schneider Electric das Management-Team DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) der Geschäftsbereiche Energy sowie Field Service neu. Jens Roseneck, bislang als Vice President (VP) verantwortlich für das Execution Center DACH/Global Customer Projects DACH verantwortet zukünftig als VP zusätzlich auch den Geschäftsbereich Energy DACH.

Mit seinem bis zu 4-poligen, flexiblen Steuerspannungsschienen-System BusSpeed hat FTG jüngst sein umfangreiches Sortiment weiter ergänzt. Meist kommen die Steuerspannungsschienen im Schaltschrankbau zum Einsatz, dort ist der Bedarf an individuellen Lösungen zur Stromverteilung und -verbindung am höchsten.

Turck ergänzt sein Interfaceportfolio um den flexiblen IMX12-FI mit globalen Ex-Zulassungen. Turck erweitert seine Interfacegerätefamilie IMX mit dem Frequenzmessumformer IMX12-FI. Anwender können die Geräte nicht nur als Drehzahlwächter einsetzen, sondern auch als Pulscounter.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige