Robuste Kabelverschraubungen

Teilbar und IP65 bis IP68 zertifiziert

Ob im Maschinen-, Anlagen- oder im Fahrzeugbau: Die Anforderungen steigen stetig an und bedingen ein immer höheres Maß an Zuverlässigkeit und Schutz vor äußeren Einflüssen. Schutz vor Wasser und Staub. Mit steigenden Anforderungen an Maschinen steigen auch die Anforderungen an die dort verbauten Komponenten. Als Hersteller im Bereich Kabelmanagement macht sich Icotek zur Aufgabe, passende Lösungen für sich stellende Problematiken zu entwickeln.

Bild: Icotek GmbH

Bild 1 | KVT-ER Anwendung (Bild: Icotek GmbH)

Zu Beginn der Produktneuentwicklung stand das Ziel, eine sehr robuste und zugleich teilbare Kabelverschraubung zu entwickeln. Das Entscheidende lag darin, eine teilbare Komponente zu entwickeln, die auch heftigen, äußeren Einflüssen zuverlässig standhält. Natürlich nicht nur ‚intern geprüft‘, sondern offiziell durch ein zertifiziertes Prüflabor, welches nach geltenden Normen erprobt und zertifiziert. Die Verwendung sollte schnell und einfach möglich sein und dem Anwender einen möglichst breiten Spielraum an Flexibilität bieten. Neben diesen produktspezifischen Vorgaben gab es ebenso das Ziel, ein optisch ansprechendes und funktionales Produktdesign zu realisieren. Aus diesen Vorgaben entstand der Entwicklungsprozess, aus dem die neue KVT-ER hervorging (Kabel Verschraubung Teilbar, Extrem Robust).

Hohe Schutzklassen

Die KVT-ER erfüllt die IP-Schutzarten IP65, IP66, IP67 und IP68 und ist nach DIN EN60529:2014 zertifiziert. Die hohen Schutzklassen werden durch einen hohen Pressdruck, als auch durch eine integrierte Dichtung, erreicht. Im Bereich des Abschlussdeckels, wie auf der Rückseite der Kabelverschraubung, ist eine Dichtung aus Elastomer innenliegend eingearbeitet. Es wird keine zusätzliche, externe Flachdichtung benötigt. Dieses Konstruktionsprinzip ist bereits aus anderen ER-Modellen von Icotek bekannt und praxiserprobt. Der Pressdruck entsteht beim Verschrauben des Abschlussdeckels mit dem Unterteil. Das Verschrauben erfolgt standardmäßig durch mitgelieferte schwarze V2A-Schrauben, diese werden durch die eingespritzten Gewindebuchsen verschraubt. Der Hersteller empfiehlt hierbei ein Anzugsdrehmoment von max. 2 NM. Die integrierte Zugentlastung erfolgt gemäß DIN EN62444 und sorgt für eine automatische Entlastung der verwendeten Kabel. Zertifizierungen wie Nema Type 12, Nema Type 4X und Curus sind aktuell in Vorbereitung und werden voraussichtlich im Sommer erteilt. Die KVT-ER-Reihe erfüllt bereits alle Anforderungen nach EN45545-2 HL 3 im Bereich der Schienenverkehrstechnik und findet entsprechend geeignete Verwendung im Bahnbereich. Die Kabelverschraubung setzt auf genormte metrische Standardausbrüche in den Größen M32, M50 und M63 auf. Die rückseitige Verschraubung erfolgt mittels mitgelieferter Gegenmutter. Zur Einführung von z.B. SUB-D Steckern bietet Icotek spezielle KGM Gegenmuttern mit Aussparungen an.

 Die KVT-ER h?lt starkem Wasserdruck stand (Bild: Icotek GmbH)

Bild 2 | Die KVT-ER hält starkem Wasserdruck stand. (Bild: Icotek GmbH)

Geschlitzte Kabeltüllen

Zur flexiblen Kabeldurchführung finden die geschlitzten Kabeltüllen KT von Icotek Verwendung. Bedingt durch die Schlitzung der KT-Tüllen lassen sich Kabel mit einem Durchmesser zwischen 1 und 35mm durchführen. Bei nicht mit Leitungen bestückten Kabeltüllen sind ST-Stopfen von Icotek erhältlich, um ein sicheres und sauberes Verschließen zu gewährleisten. Die IP-Schutzarten der Tüllen bleiben erhalten! Die Kabeltüllen und Stopfen sind ebenfalls kompatibel mit anderen Produkten von Icotek. Bedingt durch die Resistenz gegenüber Industriereinigern (Ecolab-zertifiziert) ist die Verwendung in Bereichen wie Food & Beverage, Healthcare etc. geeignet.

EMV-Schutz

Findet die Kabelverschraubung im EMV-Bereich Verwendung, bietet sich der Einsatz des KVT-EMV Schirmklammerbügels an. Eine direkte Ableitung elektromagnetischer Störungen wird hiermit gewährleistet und stellt somit eine praktikable und wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen EMV-Kabelverschraubungen dar. Es gibt also viele verschiedene Einsatzbereiche und -arten die KVT-ER sinnvoll einzusetzen. Denn für jede Konstruktion bedarf es der Sicherheit einer verlässlichen Angabe. Denn eigentlich sind die Anforderungen an Kabeldurch- und Kabeleinführungen doch immer gleich: Einfaches Handling, schneller Auf- und Abbau sowie schützende und gesicherte Eigenschaften gegen äußere Einflüsse. Im Optimalfall zertifiziert. Kostenlose Muster sowie Zertifikate sind direkt beim Hersteller zu beziehen

Das könnte Sie auch interessieren

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Anzeige

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Korrekt dimensionierte Kabel und Leitungen sind Voraussetzung für eine sichere Elektroinstallation und garantieren den Schutz im Fehlerfall. Die manuelle Berechnung erfordert viele Schritte und Überlegungen.

Anzeige

Viele Anwender kennen die wiederkehrenden Aufgaben, die viel Zeit bei der Projektierung benötigen. Das Buch richtet sich an Eplan-Anwender und -Administratoren, die mithilfe von automatisiertem Scripting ihren Workflow beschleunigen möchten.

Die Maschinenbauer in Deutschland haben den handelspolitischen Stürmen im Jahr 2018 erfolgreich getrotzt und ihre Belegschaften sogar vergrößert. „Das von uns für 2018 prognostizierte Produktionswachstum von 5% auf den Rekordwert von 228Mrd.€ ist ehrgeizig, aber realisierbar“, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Jahrespressekonferenz des Verbands.

‚Switch to the Future‘ ist der offizielle Leitspruch vom deutschitalienischen Elektrotechnikkonzern Finder, dessen Firmenzentrale bereits vor über 60 Jahren in Norditalien gegründet wurde. Auf der Messe SPS IPC Drives 2018 Ende November in Nürnberg blickte das Finder-Team um Geschäftsführer Alexander Krutzek zusammen mit Kunden und Weggefährten nicht nur in die Zukunft, sondern ausnahmsweise auch mal zurück – denn es gab etwas zu feiern: Die deutsche Niederlassung beging ihr 35-jähriges Firmenjubiläum und kann auf dreieinhalb sehr erfolgreiche Jahrzehnte Unternehmensgeschichte zurückschauen.

Ab dem 1. Januar 2019 übernimmt Reto Steinmann (Foto) als General Manager die Geschäftsführung bei Schneider Electric Schweiz. Zusätzlich zu seinen bestehenden Aufgaben als Geschäftsführer der Firma Feller gestaltet er dann auch die strategischen und operativen Aufgaben des Energiespezialisten in der Schweiz.

Der einfachen und sicheren Durchführung von Kabeln, Leitungen und Schläuchen ins Schrankinnere kommt im Schaltanlagenabu eine große Bedeutung zu. Trelleborg Industrial Products bietet hierzu zahlreiche Varianten für unterschiedliche Anwendungen, die Schutz vor Feuchtigkeit, Schmutz und EMV-Einflüssen bieten.

In der durchgängig vernetzten Fabrik, in der alle Geräte untereinander Daten austauschen, bilden offene und standardisierte Schnittstellen ein wichtiges Fundament. Doch nicht erst in der laufenden Produktion, bereits im Engineering bringen sie spürbaren Mehrwert. Eplan, Mitsubishi Electric und Siemens setzen an dieser Stelle auf AutomationML. Welche Vorteile sich durch die Nutzung des Standards für den Anwender ergeben, darüber hat unsere Schwesterpublikation SPS-MAGAZIN mit Experten der Firmen gesprochen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige