Interview mit Andreas Matthé,
CEO Low Voltage & Products bei Siemens

„Transparenz herstellen“

Auf den diesjährigen beiden großen Frühjahrsmessen in Frankfurt und Hannover stellte Siemens zahlreiche neue Hardware- und Software-Lösungen auf dem Weg in die digtale Zukunft vor. Auf der Light+Building unterhielt sich SCHALTSCHRANKBAU-Redakteur Jürgen Wirtz mit Andreas Matthé, CEO Business Unit Low Voltage and Products in der Division Energy Management, über die Möglichkeiten für Schaltanlagenbauer, diese Lösungen zum Vorteil ihrer Kunden, aber auch zur Stärkung der eigenen Wettbewerbsstellung einzusetzen.

 Für die Schaltanlage Sivacon S8 bietet Siemens jetzt einen Störlichtbogenschutz von Dehn. Im links Andreas Matthé, CEO Siemens Low Voltage & Products und rechts Dr. Philipp Dehn, Geschäftsführer Dehn+Söhne. (Bild: Siemens AG)

Bild 1 | Für die Schaltanlage Sivacon S8 bietet Siemens jetzt einen Störlichtbogenschutz von Dehn. Im Bild links Andreas Matthé, CEO Siemens Low Voltage & Products und rechts Dr. Philipp Dehn, Geschäftsführer Dehn+Söhne. (Bild: Siemens AG)

Herr Matthé, die Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudebereich ist zur Erreichung der CO2 Einsparziele bis 2050 eine der Hauptmaßnahmen zur Verringerung der Energie- und Umweltprobleme. Die gesetzliche Grundlage für die Energieeffizienz in Gebäuden ist die europäische Gebäuderichtlinie (EPBD), die im Laufe des Jahres 2018 in ihrer runderneuerten Fassung veröffentlicht wird. Danach erfolgt die Umsetzung in nationales Recht. Wie können Schaltanlagenbauer dazu beitragen, dass diese Ziele erreicht werden?

Andreas Matthé: Die wichtigste Voraussetzung, um Energieeffizienz erzielen zu können, ist zunächst einmal die Schaffung von Transparenz. Schaltanlagenbauer sind natürlich ein wesentlicher Bestandteil, wenn es darum geht, elektrische Infrastruktur in Gebäuden oder anderen Infrastruktureinrichtungen aufzubauen. Somit bietet sich für Schaltanlagenbauer die Gelegenheit, diese Transparenz zu erzeugen, indem sie neueste verfügbare Komponenten in ihre Schaltanlagen als Bestandteil ihrer Kundenlösung einbinden. Auf diese Weise wird die Basis geschaffen, um energieeffizient arbeiten zu können. Wir eröffnen Schaltanlagenbauern die Möglichkeit, ihr Portfolio zu erweitern, indem sie Energiemonitoring, -erfassung und -management in ihre Schaltanlagen integrieren. Dies kann z.B. über stationäre Lösungen wie Hardware-Komponenten aus dem Sentron-Portfolio erfolgen, die eine Optimierung auf der Schaltanlagenebene herbeiführen. In einem nächsten Schritt können die erhobenen Daten eine Ebene höher in entsprechende Gebäudemanagementsysteme bzw. weiter in eine Cloud-Lösung wie MindSphere transportiert werden. Die gewonnenen Daten erzeugen dann die gewünschte Transparenz und ermöglichen eine fundierte Analyse des Ist-Zustandes. Über die in unsere IoT-Plattform MindSphere eingebundenen Apps können dann wiederum Optimierungsvorschläge zum Betreiber einer Anlage oder eines Gebäudes übermittelt werden.

Bild: Siemens AG

Bild 2 | Jetzt neu im Portfolio: die kompakten Energiezähler 7KT PAC1600 für den Einsatz in Energie- und Installationsverteilern. (Bild: Siemens AG)

Welche Hard- und Software-Lösungen aber auch Dienstleistungen bietet Siemens den Schaltschrankbauern konkret in diesem Zusammenhang?

Matthé: Für die Schaltanlagenbauer haben wir verschiedene Lösungen, beispielsweise unsere Mess- und Analysegeräte 7KM PAC aus dem Sentron Portfolio. Diese Geräte mit oder ohne MID-Zertifizierung, die auf Hutschienen in den Schaltschrank eingebaut werden können, übermitteln die Daten in ein schaltanlagennahes Power Management System. Oder über entsprechende Kommunikationsschnittstellen wie Profibus, Modbus, Ethernet etc. in die nächste Ebene der Gebäude- oder Industrieanlagenautomatisierung, um eine höhere Energieeffizienz zu erzielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Kabelverschraubungsspezialist Jacob stellt mit der Wadi-Serie eine neue Kabelverschraubungsfamilie mit kabelschonender Klemmtechnik vor. Statt den üblicherweise verwendeten Lamellenkörben zur Fixierung des Kabelmantels setzen die Ingenieure in dieser Serie auf eine eigens entwickelte Dichtringtechnik mit erweitertem Klemmbereich. Der Vorteil: Kabel werden nicht mehr punktuell, sondern flächig über den Kabelmantel fixiert und dadurch weniger eingeschnürt.

Anzeige

Die Sieger der Deutschen Meisterschaften in den elektro- und informationstechnischen Handwerken stehen fest. Beim Bundesleistungswettbewerb des ZVEH am 16. und 17. November in Oldenburg belegten sieben Elektroniker in den ebenso vielen Ausbildungsberufen der E-Handwerke den ersten Platz. Den jährlich stattfindenden Deutschen Meisterschaften im E-Handwerk misst Lothar Hellmann, Präsident des ZVEH und Vorsitzender des Vereins zur Berufs- und Nachwuchsförderung in den Elektro- und Informationstechnischen Handwerken, eine über die E-Branche hinausgehende Bedeutung bei.

Anzeige

Der Schaltschrankbau ist nach wie vor durch eine werkstattorientierte Fertigung gekennzeichnet. In Zeiten von Industrie 4.0 und Losgröße 1 zeigt sich dieser Ansatz als nicht wettbewerbsfähig. Wie sich Prozesse optimieren lassen und so der Aufwand reduziert werden kann, verdeutlichen die Ergebnisse einer Kooperation von Phoenix Contact und der Ruhr-Universität Bochum.

Anzeige
Anzeige

Nicht nur bei Autos werden Emissionen kritisch beäugt. Auch in der Landwirtschaft gelten hohe Anforderungen, was den Schadstoffausstoß betrifft. Stickoxide können hier genauso entstehen wie in Verbrennungsmotoren und auch die Gerüche, die Stallungen entströmen, sind nicht jedermanns Sache. Abhilfe schaffen hier Filteranlagen, die aus der Landluft alles Unerwünschte entfernen.

Das Blitzduell von Phoenix Contact ist eine Gaming-App für Überspannungsschutz-Experten, bei der es neben Fachwissen auch um Schnelligkeit geht.

Anzeige

Die Stromversorgung der unterschiedlichen Komponenten unterliegt in der Konstruktion von Anlagen einem kontinuierlichen Wandel. Moderne technische Möglichkeiten, innovative Entwicklungen und neue Anforderungen der Anlagenbetreiber befeuern diese Entwicklung. In der Vergangenheit waren große und zentrale Schalträume üblich. Die Steuerung und Stromversorgung waren an einem Ort zusammengeführt. Von dort erfolgte, mit zum Teil sehr langen Zuleitungen, der Anschluss der unterschiedlichen Komponenten ins Feld. Dieser Aufbau hat sich in den letzten Jahren immer deutlicher verändert. Die zentrale Versorgung und Steuerung der Anlage weicht modularen und dezentralen Ansätzen. Dies führt zu neuen Herausforderungen und erfordert geeignete Lösungen.

Das Thema Industrie 4.0 ist nicht mehr wegzudenken aus den Wirtschaftsblättern und Lokalzeitungen der Industriestandorte. Nicht zuletzt, weil die Umstellung der Werke in vollem Gange ist – auch bei Rittal in Haiger.

Moderne Verteilnetze werden immer dynamischer, schließlich müssen sie mit einer diskontinuierlichen Energieproduktion und daraus resultierenden Spannungsschwankungen umgehen. Dem muss sich die eingesetzte Technik anpassen. Das betrifft nicht nur die Ortsnetzstationen, sondern auch die darin installierte Sekundärtechnik.

Weidmüller vertieft seine langjährige Zusammenarbeit mit seinen Softwarepartnern Zuken und Cadenas. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit wird dabei auf der Bereitstellung von standardisierten Produktdaten liegen.

Ladestationen für Elektroautos, Schalter in der Kältekammer, Verteiler an Strommasten, Außenlautsprecheranlagen auf offener See oder Produktionsstätten in der Schwerindustrie – der Einsatz in diesen Bereichen verlangt Gehäusen viel ab. Outdoor sind die Gehäuse Sonneneinstrahlung, Temperaturschwankungen, Hagel und Wasser ausgesetzt. Für die Werkshalle gilt ähnliches: Dort wirken extreme Hitze oder Kälte, Staub, Öle, ätzende Dämpfe oder Strahlwasser auf sie ein. Gefragt sind robuste, sichere Gehäuse, die bei der Montage flexibel sind.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige