Neue Kabelbäume für historische Sportwagen

Reproduktion nach Original-Planskizzen

Der Name ist Programm: Early 911s restauriert Porsche 911 – nur dieses Modell und nur, wenn es mindestens 30 Jahre alt ist. Diese Konzentration aufs Wesentliche hat Erfolg, der auch im extrem hohen Qualitätsanspruch begründet ist. Zum Beispiel erhält jedes Fahrzeug einen neuen Kabelbaum nach den Original-Planskizzen. Hierfür fertigt der Kabelspezialist Muckenhaupt & Nusselt 128 kundenspezifische Leitungstypen.

 Konzentration aufs Wesentliche: Early 911s restauriert ausschließlich seltene Porsche 911-Modelle, die mindestens 30 Jahre alt sind. (Bild: Early 911s E.K.)

Konzentration aufs Wesentliche: Early 911s restauriert ausschließlich seltene Porsche 911-Modelle, die mindestens 30 Jahre alt sind. (Bild: Early 911s E.K.)

Jedem Liebhaber historischer Sportwagen wird beim Blick in die zentrale Lagerhalle der Firma Early 911s in Wuppertal das Herz aufgehen: In mehrstöckigen Regalen lagern mehr als 200 Karosserien von Porsche 911 aus den Baujahren 1963 bis 1998. In einer weiteren Halle stehen perfekt restaurierte Exemplare – wiederum ausschließlich 911er – abgedeckt und warten auf die Abholung. Das 2006 von Manfred Hering gegründete Unternehmen kauft seltene Porsche 911, zerlegt sie vollständig und restauriert sie erst dann, wenn sich ein Käufer für das individuelle Fahrzeug entschieden hat. Der zukünftige Besitzer kann dann wählen, ob er seinen historischen Porsche im Zustand ‚wie neu‘ oder mit etwas Patina fahren möchte. Und er muss neben dem Kaufpreis auch Geduld mitbringen: Die Restaurierung dauert zwei bis drei Jahre. Grund dafür ist die extreme Sorgfalt, mit der die über 70 Mitarbeiter dabei vorgehen.

Restauration mit dem Anspruch der Perfektion

Ein Gang durch den Betrieb führt z.B. an einem Arbeitsplatz vorbei, an dem ein Mitarbeiter ausschließlich die Kunststoffteile aus dem Innenleben der Heizungs- und Lüftungsanlage aufbereitet – und zwar so, dass man keinen Unterschied zu einem Neuteil erkennen kann. In der eigenen Sattlerei wird Leder verarbeitet, das nach den Vorgaben von Early 911s gegerbt wurde. Und jedes Fahrzeug erhält ohne Ausnahme einen vollständig neuen Kabelbaum. Manfred Hering: „So gut die vorhandenen Kabelbäume auch erhalten sein mögen: Es besteht immer das Risiko von Kabelbrüchen. Deshalb reproduzieren wir die alten Kabelbäume nach den Original-Planskizzen – mit den ursprünglichen Querschnitten, Farben und Materialien, soweit sie den aktuellen Sicherheitsrichtlinien entsprechen.“ Auch dabei gehen die Restaurations-Experten sehr gründlich vor. Für alle 911er-Modelle haben sie so genannte Shadowboards entwickelt. Das sind großformatige Lehren, auf denen Kabellängen und -typen sowie die Verlegewege (im Maßstab 1:1) und die Steckertypen aufgezeichnet sind. Auf einer solchen Lehre entstehen bei Early 911s vollständig neue Motorkabelbäume und Fahrzeugstränge. Der genaue Aufbau dieser Kabelbäume lässt sich aus historischen Werkstatthandbüchern und Reparaturanleitungen ersehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Konzept der Systemtechnik hat sich Hager im Bereich der Niederspannung bis 630A in den vergangenen Jahrzehnten zu einem führenden Anbieter entwickelt. Die Idee hinter diesem Konzept: Möglichst viele Anwendungen mit einem kompletten Lösungsangebot aus einer Hand abzudecken. Diesen Systemgedanken hat Hager mit Unimes H mittlerweile auch auf den Hochstrombereich übertragen – Grund genug, sich dieses Konzept einmal genauer anzuschauen, das in Kombination mit dem Verteilersystem Univers N sogar ein durchgängiges System bis hin zur Etagenverteilung durch einen Anbieter bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wie kann man die Wertschöpfungskette im Schaltanlagenbau konkret optimieren? Wo stehen Unternehmen heute in Bezug auf verfügbare digitalisierte und automatisierte Arbeitsweisen? Eplan präsentiert die Panel Building Automation Matrix (PAM). Die Basis bildet eine Feldstudie bei 150 Unternehmen inklusive definierter Fallstudie. Mit PAM analysieren die Berater von Eplan in nur wenigen Minuten den individuellen Status quo von kundenspezifischen Prozessen im Schaltanlagenbau. Im Benchmark-Vergleich ergeben sich konkrete Einsparpotenziale, die synchronisiert von Eplan und Rittal im Bereich Maschinentechnik, Software und Consulting umgesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige