Kabelkanäle für vertikalen Einbau

Die Montage von Kabelkanälen in Schaltschränken mit herkömmlichen DIN-Kanälen ist mit zeitaufwändigem Bohren verbunden. Demgegenüber lassen sich die Kabelkanäle von Rittal einfach und schnell an das Schrankprofil montieren. Die Befestigungspunkte des Kabelkanals sind auf die TS 8-Systemlochung abgestimmt. Dabei können bereits montierte Anreihwinkel und Anreihschnellverbinder mit dem Kabelkanal einfach überbaut werden.

Zusätzlich zu den 50 mm breiten Kabelkanälen für Einzelschränke und 100 mm breiten Kabelkanälen für angereihte Schränke bietet Rittal auch Kabelkanäle in gleicher Ausführung und Farbe für die horizontale Verdrahtung auf Montageplatten. Ein Abmessen und Kürzen ist nicht notwendig. Die Kabelkanäle sind in ihrer Länge auf den TS 8 Schaltschrank sowie auf die Breite der Montageplatte von Rittal optimal angepasst.

Durch die Kabelkanäle für das vertikale TS 8 Schrankprofil ist mehr nutzbare Fläche auf der Montageplatte verfügbar. Bei 600 mm breiten Schränken entsteht bis zu 32 Prozent mehr Platz für die Bauteilmontage.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

So groß wie die Breite der Anwendungen ist auch das Spektrum der benötigten Stromversorgungen oder USV-Anlagen. Die Auswahl wird nicht nur bestimmt von unterschiedlichen Leistungsanforderungen, sondern auch von differierenden Wünschen an Bauform, Zertifizierungen oder der Applikation verwendeten Bussysteme. Frei bietet eine ganze Reihe von Lösungen, angefangen von Netzteilen, die den neuen ASi-5-Standard unterstützen, über USV mit unterschiedlichen Energiespeichen und Pufferzeiten, bis hin zu applikationsspezifischen Lösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade in der Bahnbranche kommt dem Brandschutz eine hohe Bedeutung zu, schließlich ist der Reisende in den engen Räumen von Zügen & Co. einer potenziell gefährlichen Situation ausgesetzt. Auch deshalb werden die strengen Vorschriften zum Brandschutz jährlich bundesweit überprüft. Als Experte für Beschlagteile im Schienensektor hat Emka auf die aktuellen Anforderungen reagiert und einen flachaufbauenden Schwenkgriff mit Wechselbausteinen entwickelt. Der neue Griff schafft zum einen Flexibilität für den Kunden, zum anderen erhöht er je nach Bedarf das Sicherheitslevel in Gefahrenbereichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen des vom BMWi geförderten F&E-Projektes ‚SCRCOAT – Optimierung und Validierung von Verfahren zur kombinierten Reduktion von Feinstaub und sauren Schadgasen an Biomassefeuerungen‘ testet die Firma A.P. Bioenergietechnik ein Verfahren im Rahmen der Feststoffverbrennung. Das Ziel: Emmissionsminderung bei der thermochemischen Biomassekonversion. Mit dabei ist die Wago Reihenklemme Topjob S mit Hebel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Trend zu kompakteren Komponenten im Schaltschrank ist nach wie vor ungebrochen. Vor drei Jahren hatte Phoenix Contact die Produktfamilie Termitrab Complete auf den Markt gebracht. Die wird jetzt noch kompakter: Ein 6mm schmales Schutzgerät schützt bis zu vier Leiter vor Überspannungen. ‣ weiterlesen

Die kombinierten Blitzstrom- und Überspannungs-Ableiter der neuen Geräteserie Blitzductorconnect schützen Automatisierungs- und MSR-Technik im industriellen Umfeld ebenso wie informationstechnische Schnittstellen. Ein hohes Blitzstrom-Ableitvermögen und ein niedriger Schutzpegel machen sie zu geeigneten Bausteinen für den sicheren Endgeräteschutz. ‣ weiterlesen

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Einspeise- oder Versorgungsleitungen werden in der Regel mittels herkömmlicher Kabelverschraubung in den Schaltschrank, Steuerkasten oder direkt in die Maschine eingeführt und abgedichtet. Teilweise werden bei großen Querschnitten teure Kabelverschraubungen verwendet. Bei Größen oberhalb M63 sind diese ausschließlich aus Messing vernickelt erhältlich, was sich auch preislich entsprechend niederschlägt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige