Kabeleinführungssysteme und Schaltschrankbodenbleche

Leitungseinführung in staubiger Umgebung

Schaltschränke, die in industriellen Anwendungen zum Einsatz kommen, müssen zuverlässig gegen Staub-, Schmutz- und Wassereintritt geschützt werden. Ein nicht unerheblicher Anteil der Schaltschrankausfälle ist auf zu starke Verschmutzung zurückzuführen. In der Folge können Komponenten überhitzen und der Maschinenausfall ist somit vorprogrammiert. Dabei ließen sich viele der Probleme schon im Vorfeld vermeiden.

 Geteiltes Schaltschrankbodenblech KDR 2 (IP54) mit Kabeleinführungen (Bild: Icotek GmbH)

Geteiltes Schaltschrankbodenblech KDR 2 (IP54) mit Kabeleinführungen (Bild: Icotek GmbH)

Wie aber kommt der Schmutz überhaupt in den Schaltschrank? Ein Großteil der in einem Schaltschrank eingebauten Komponenten erzeugen auch Wärme. Bekanntlich steigt Wärme immer nach oben auf. Sind der Schaltschrank und die Kabeleinführungen am Schaltschrankboden nicht dicht genug, so steigt die warme Luft auf und zieht von unten „frische“ Luft nach. Der sogenannte Kamineffekt entsteht. Ist die Luft, die von unten in den Schaltschrank regelrecht eingesogen wird, durch feinen Staub verunreinigt, so wird dieser im Schaltschrank verwirbelt.

Verschmutze Schaltschränke aufgrund undichter Kabeleinführung (Bild: Icotek GmbH)

Verschmutze Schaltschränke aufgrund undichter Kabeleinführung (Bild: Icotek GmbH)

Wie halte ich den Schmutz aus dem Schaltschrank?

Ein dichtes und zugleich einfach zu installierendes Kabeleinführungssystem schafft hier Abhilfe. Icotek hat zahlreiche Kabeleinführungssysteme für die unterschiedlichsten Anforderungen entwickelt. Für die Einführung vorkonfektionierter Leitungen sind Systeme, die entsprechend der Norm EN60529 nach IP54 bzw. IP66 als auch nach UL 50E auf NEMA type 12 bzw. NEMA type 4X zertifiziert wurden, lieferbar. Zahlreiche Ausführungen sind, sowohl vom erforderlichen Ausbruchmaß als auch von den Bohrbildern, identisch mit den Maßen von schweren Steckverbindern bzw. metrischen runden Standardausbrüchen. Mit den teilbaren Systemen können Leitungen von 1 bis 65mm Durchmesser eingeführt werden. Vorteil vieler dieser Systeme ist, dass die geführten Leitungen nicht nur abgedichtet werden sondern gleichzeitig zugentlastet werden. Für nicht vorkonfektionierte Leitungen, also Leitungen ohne Stecker, sind nicht teilbare Systeme zu verwenden, die nach Norm EN60529 mit IP54, IP65, IP66, IP67 und IP68 und nach UL 50E mit NEMA Type 12 und 4X zertifiziert sind. Auch bei diesen Systemen entsprechen die Ausführungen den Normausbrüchen für schwere Steckverbinder aber auch für metrische Ausbrüche von M25 bis hin zu M85. Mit den nicht teilbaren Systemen können Leitungen von 1,5 bis 115mm Durchmesser eingeführt werden. Ob teilbares oder nicht teilbares System: Die Kabeleinführungsrahmen lassen sich beliebig an Gehäusen, Klemmenkästen, Kompaktschränken, Schaltschränken oder direkt an der Maschine montieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die staatliche Förderung und die angestrebte Unabhängigkeit von traditioneller Energieerzeugung aus Kohle, Öl und Erdgas führen dazu, dass in einigen Industrie- und Schwellenländern Photovoltaik- und Windkraftanlagen schon heute die am stärksten wachsenden Energieträger sind. In Deutschland waren Ende 2017 PV Module mit einer Nennleistung von 43GWp installiert, die sich auf etwa 1,6Mio. Anlagen verteilen. Laut Solar Power Europe Association wird für 2018 in Europa eine Zunahme von 45 Prozent angenommen und für 2019 sogar 58 Prozent vorhergesagt. Deutschland, Frankreich und die Türkei sind hier die führenden Solarmärkte bis 2022. ‣ weiterlesen

Anzeige

Überall dort, wo eine vielfältige Verbindung zwischen Schaltanlagen und Maschinen gefordert wird, kann die neue Kabeleinführungsplatte Multigate MH24 F 30-1 eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Schaltschrankkonfektionierung müssen häufig wechselnde Vorgaben für die Verdrahtung und Verschlauchung berücksichtigt werden. Das jetzt um neue Modellreihen für runde Auslässe erweiterte Kabeldurchführungssystem KDSClick von Conta-Clip ermöglicht ein einfaches, flexibles Kabelmanagement. Damit minimiert sich der Aufwand für die anwendungsgerechte Gehäusebearbeitung und Kabel und Leitungen lassen sich jederzeit mit wenigen Handgriffen um- oder nachrüsten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der universelle Rundsteckverbinder X-Tec von LQ Mechatronik-Systeme in mehreren Baugrößen und Varianten erleichtert die Installationstechnik im Maschinen- und Anlagenbau. In Verbindung mit den W-Tec Kabelvarianten schaffen sie Klarheit im Schnittstellendurcheinander. ‣ weiterlesen

Anzeige

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen für den Einsatz in der Industrie und im Außenbereich jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen. Das einfachere Handling beschleunigt die Ausstattung von Schaltschränken mit Schnittstellen. Für die Industrie wird es leichter, vorkonfektionierte und damit individualisierte Kabel anzuschließen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Fokus steht bei Emka auf der diesjährigen Hannover Messe unter anderem das gesamte Portfolio an elektronischen Verschlusssystemen, mit denen die Experten aus Velbert die verschiedensten Anwendungsbereiche ansprechen. Neben Weiterentwicklungen wie dem eCam Safety oder dem Agent-E sowie Produkten aus dem Portfolio der Ein- und Mehrpunktverschlüsse thematisiert der Messeauftritt insbesondere das Angebot kompletter Verschlusssysteme inklusive Monitoring-Funktion für Schalt- und Serverschränke. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige