Steinmaschinen-Manufaktur setzt auf Kombination CAE-Software und eCl@ss-Produktdaten

Steigende Anforderungen erfolgreich meistern

Von der Betonsteinanlage bis hin zum Veredelungssystem: Kunden auf der ganzen Welt vertrauen auf das ‚German Engineering‘ des Unternehmens Frima aus Emden. Doch mit den Jahren sind die Herausforderungen für die Konstrukteure stetig gewachsen, so zum Beispiel hinsichtlich der geforderten Dokumentationsnachweise. Dank des CAE-Systems ProPlan bringen die gestiegenen Anforderungen beim Maschinenbauer jedoch niemanden ins Schwitzen.

Die im Jahr 2004 gegründete Steinmaschinen-Manufaktur Frima beliefert Kunden in der ganzen Welt mit den unterschiedlichsten Anforderungen. (Bild: AmpereSoft GmbH)

Die im Jahr 2004 gegründete Steinmaschinen-Manufaktur Frima beliefert Kunden in der ganzen Welt mit den unterschiedlichsten Anforderungen. (Bild: AmpereSoft GmbH)

 

Die Erfolgsgeschichte von Frima begann mit der Gründung im Jahr 2004. Heute verfügt das ostfriesische Familienunternehmen auch über eine Niederlassung in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Johann Ottersberg, zuständig für die Elektrokonstruktion der Hardware, war von Anfang an dabei. Ebenfalls von Anbeginn an Board: Die CAE-Software ProPlan aus dem AmpereSoft ToolSystem. Seither nutzen Ottersberg und ein weiterer Frima-Ingenieur die Lösung zur Erstellung von Aufbau-, Klemmen-, Anschluss- und Netzwerkplänen und erzielen damit exzellente Ergebnisse. Das ToolSystem vereint hilfreiche Software-Werkzeuge für den Engineering-Prozess. Dabei profitieren Anwender vor allem von der gemeinsamen Nutzung einmal erfasster Daten. Als Teil des Systems ist ProPlan an MatClass angebunden. Das unabhängige Materialverwaltungs-Tool auf Basis des branchenübergreifenden eCl@ss Advanced Standards organisiert die sehr detaillierten technischen Informationen für ein Produkt so genau, dass der Engineering-Prozess softwaregestützt und automatisiert durchgeführt werden kann. Dies betrifft die Konfiguration, die flexible Angebotskalkulation (QuotationAssistant), die nachweislich zuverlässige Wärmeberechnung im Schaltschrank (TemperatureCalculator) sowie die automatisierte Verarbeitung im Schaltplan bis hin zur smarten Fertigungsunterstützung. Darüber hinaus enthält das ToolSystem den ToolDataManager, ein projektübergreifendes Such- und Pflegetool.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Dass wir uns bereits mitten im digitalen Wandel befinden, ist spätestens in diesem Jahr in der gesamten Welt angekommen. ‣ weiterlesen

Dieses Buch soll Unternehmer auf ihrem Weg zum Erfolg beim lokalen digitalen Marketing inspirieren und begleiten. Konkrete und direkt umsetzbare Methoden mit praktischem Nutzwert stehen im Vordergrund. ‣ weiterlesen

Anzeige

WSCAD liefert ab Anfang Oktober das Service Pack 1 (SP1) zur neuen Suite X Plus aus. Diese ist seit Sommer 2020 in den drei Ausbaustufen Compact, Professional und Ultimate verfügbar und unterstützt Elektrokonstrukteure und Gebäudeautomatisierer bei der elektrotechnischen Planung in den Disziplinen Elektrotechnik, Verfahrens- und Fluidtechnik, dem Schaltschrankaufbau sowie in der Gebäudeautomation und Elektroinstallationsplanung.‣ weiterlesen

Anzeige

Verleiht künstliche Intelligenz Superkräfte? Einmal eingesetzt wird alles gut? Wohl eher nicht. Aber das Potenzial, das in ihr steckt, ist riesig. ‣ weiterlesen

Die Hochmoselbrücke führt die Autobahn A 50 mit vier Fahrstreifen und zwei Standstreifen über das tief eingeschnittene Moseltal zwischen Ürzig und Zeltingen-Rachtig. Sie hat eine Höhe von 158m und die Baukosten betrugen rund 175Mio.€. Für den Blitz- und Überspannungsschutz kamen Kombiableiter von Citel zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) als Grundgesetz des technischen Arbeitsschutzes gilt in jedem Unternehmen für jede Verwendung jedes Arbeitsmittels durch jeden Beschäftigten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige