Aucotec: Zwei neue Tochtergesellschaften in Polen und Schweden gegründet

Der Engineering-Software-Anbieter Aucotec baut seine Marktpräsenz weiter aus. Zwei in diesem Jahr gegründete neue Tochtergesellschaften vergrößern die internationale Familie des Unternehmens, das in den vergangenen 5 Geschäftsjahren ein Umsatzwachstum von insgesamt 74 % verzeichnete.

Zum 1. Januar 2015 gründete Aucotec in Polen aus dem vormaligen Entwicklungspartner Codevantage die „Aucotec Polska sp.z.o.o.“ als 100-prozentige Tochtergesellschaft. Im Februar folgte die Übernahme des langjährigen polnischen Vertriebspartners Temertech inklusive der Belegschaft in die Aucotec-Tochter.

„Die neuen, sehr kompetenten Kollegen in Polen werden nun ausschließlich für Aucotec entwickeln. Wir sehen in dem überproportionalen Wachstum des polnischen Bruttoinlandsprodukts in den letzten Jahren großes Potenzial für diesen strategisch wichtigen Markt“, sagte Vorstandsmitglied Markus Bochynek zu dem Familienzuwachs. Aucotec Polska bündelt und koordiniert die vertrieblichen und technischen Aktivitäten dort, steht aber auch für benachbarte Länder bereit.

Im Mai dieses Jahres kam dann der ebenfalls langjährige Vertriebspartnerin Schweden „ECC AB“ zur Aucotec-Familie, ebenfalls als 100-prozentige Tochter, die ab sofort als „Aucotec Sweden AB“ firmiert. Auch hier wurde die Mitarbeiterstruktur übernommen.

„Während der letzten Jahre hat es unser schwedischer Partner geschafft, unsere Produkte dort mit einem konstanten jährlichen Wachstum zu etablieren. Wir sind überzeugt, dass es unserer Tochter gelingen wird, den Softwareumsatz in dieser Region maßgeblich weiter zu steigern“, so Vertriebsvorstand Bochynek. Mit den neuen Töchtern stieg die Zahl der Aucotec-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der AG auf 221.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160Mrd.€ exportiert und für 67Mrd.€ importiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Außenhandel der deutschen Elektroindustrie hat sich zum Jahresende nochmal spürbar erholt: Während die Exporte im Dezember 2020 ihren entsprechenden Vorjahreswert mit 17,1Mrd.€ um 5,2% übertrafen, zogen die Importe mit einem Plus von 13,1% auf ebenfalls 17,1Mrd.€ sogar zweistellig an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Webinar-Reihe SSB TechTalks geht in die nächste Runde. Am 21. April präsentieren vier Anbieter ihre neuen Komponenten und Systeme für den Schaltanlagen- und Steuerschränkebau. Weiter geht es im Juni, wenn jeweils drei Unternehmen ihre Lösungen für die folgenden Themen vorstellen: Digitaler Zwilling im Schaltschrankbau (16.06.), Schaltanlagen sicher schützen (23.06.) sowie Werkzeuge für den Schaltschrankbau (30.06.). Interessierte können sich hier kostenlos anmelden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Wire Processing Center (WPC) hat Zoller + Fröhlich eine integrierte Lösung zur Vorkonfektionierung einzelner Drähte im Querschnittbereich von 0.5mm² bis 2.5mm² auf den Markt gebracht. Das modulare System ermöglicht die Teilautomatisierung verschiedenster Konfektionierungsaufgaben bei Einbindung in bestehende Fertigungsprozesse.‣ weiterlesen

Wöhner stellt mit dem Motus C14 einen neuen benutzerfreundlichen Motorstarter mit sicherungslosem Motorschutz auf kleinem Bauraum vor. Tritt ein Fehler auf, schaltet die Elektronik den Motor innerhalb von maximal 10µs ab. Damit reagiert der Motus schneller als jede Sicherung, und dies bei einem niedrigen I²t-Wert.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit maßgeschneiderten, durchgängigen Lösungen die Potentiale durch die Digitalisierung im Schaltschrankbau heben: Dafür haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte ganzheitliche Lösungen für die Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige