Deutsche Elektroexporte weiterhin rückläufig

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie gaben im August um 7,7% gegenüber Vorjahr auf 15,4Mrd.€ nach.

 (Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

(Bild: Destatis und
ZVEI-eigene Berechnungen)

„Dieser jüngste Rückgang fiel höher aus als in den beiden vorangegangenen Monaten, was allerdings auch damit zusammenhängen dürfte, dass die Betriebsferien in diesem Jahr vielfach in den August verschoben worden sind“, so die Einschätzung von ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Mit 129,8Mrd.€ lagen die aggregierten Branchenausfuhren im Zeitraum von Januar bis August 8,3% unter ihrem entsprechenden Vorjahreswert. In den ersten acht Monaten dieses Jahres beliefen sie sich auf 120,5Mrd.€ – ein Minus von 5,5% gegenüber dem gleichen Zeitraum 2019. Die Exporte der deutschen Elektroindustrie in die Eurozone sanken im August um 3,7% gegenüber Vorjahr auf 4,5Mrd.€. Deutliche Rückgänge gab es im Geschäft mit Belgien (-9,9% auf 351Mio.€), Frankreich (-9,3% auf 849Mio.€) und den Niederlanden (-7,6% auf 722Mio.€). Einen kräftigen Zuwachs konnten dagegen die Lieferungen in die Slowakei verzeichnen (+12,9% auf 216Mio.€). Kumuliert von Januar bis August dieses Jahres nahmen die deutschen Elektroexporte in den Euroraum um 11,1% gegenüber Vorjahr auf 40,5Mrd.€ ab. Die Elektroausfuhren in Länder außerhalb der Eurozone lagen im August mit 10,9Mrd.€ um 9,35 unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Zweistellige Rückgänge musste die Branche hier bei den Lieferungen nach Japan (-24,4% auf 207Mio.€), in die USA (-16,2% auf 1,4Mrd.€), nach Russland (-15,4% auf 339Mio.€), Tschechien (-13,1% auf 677Mio.€) und Großbritannien (-10,2% auf 640Mio.€) verzeichnen. Dagegen konnten im Ausfuhrgeschäft mit China leichte (+1% auf 1,9Mrd.€) und mit der Türkei sogar kräftige (+32,3% auf 284Mio.€) Zuwächse erzielt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die VDMA-Umfrage zur Auftragslage in den BRIC-Staaten zeigt ein unterschiedliches Bild. Für China sehen die Maschinenbauer ein Umsatzplus für 2020. Die Überwindung der Corona-Pandemie verläuft in den für den Maschinenbau wichtigen Märkten Brasilien, Russland, Indien und China (BRIC) sehr heterogen. ‣ weiterlesen

Phoenix Contact wird in diesem Geschäftsjahr einen voraussichtlichen Umsatz von 2,37Mrd.€ generieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einem Volumen von 18,1Mrd.€ haben die Exporte der deutschen Elektroindustrie im September 2020 nur noch um 0,9% gegenüber Vorjahr nachgegeben. „Der jüngste Rückgang fiel damit deutlich geringer aus als im dritten Quartal insgesamt, in dem die aggregierten Branchenausfuhren um 5% auf 51,5Mrd.€ gesunken sind“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dehn hat zum 1. November 2020 Christian Höhler (Foto) als Vorstand Technik berufen. Der 51-jährige Diplom-Ingenieur verfügt über langjährige Erfahrung im internationalen Umfeld als Entwicklungs- und Vertriebsleiter. Im Dehn-Vorstand folgt Christian Höhler auf Dr. ‣ weiterlesen

Rittal ist am 1. August mit einem eigenen Unternehmensbereich für den Energiemarkt gestartet. Mit der neuen Geschäftseinheit Energy & Power Solutions legt das Unternehmen den Grundstein für den Ausbau seiner Aktivitäten im Energiesektor. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland erholt sich schrittweise von den Folgen der Corona-Krise. Nach dem saisonalen Rückschlag im August zeigte der Auftragseingang im September 2020 wieder ein positives Bild. „Das Vorjahresniveau wurde zwar noch um real 10% unterschritten. Die Inlandsorders verzeichneten jedoch erstmals seit Januar dieses Jahres wieder einen Zuwachs“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto).  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige