Schneider Electric Innovation Summit Paris 2018

„Die Kraft der Digitalisierung nutzen“

Mehr als 5.000 Kunden und Partner aus dem In- und Ausland kamen am 5. und 6. April auf dem Messegelände Paris Expo Porte de Versailles zusammen, um sich im Rahmen des Schneider Electric Innovation Summit über die neuesten Entwicklungen des Energiemanagement- und Automatisierungsspezialisten zu informieren und sich über die Herausforderungen und Chancen der digitalen Wirtschaft auszutauschen.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Mehr als 5.000 Gäste kamen an zwei Tagen zum diesjährigen Schneider Electric Innovation Summit auf das Pariser Messegelände. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

„Die Welt verändert sich in einem beispiellosen Tempo, getrieben von einer boomenden digitalen Wirtschaft. Technologien wie das Internet der Dinge (IoT), Künstliche Intelligenz (KI) und Big Data machen Unternehmen effizienter und innovativer und stärken ihren Wettbewerbsvorteil“, sagte Jean-Pascal Tricoire, Chairman und CEO von Schneider Electric. „Als verantwortungsbewusster Branchenführer müssen wir zeigen, wie unsere Innovationen unseren Kunden und Partnern zu einer erfolgreichen digitalen Transformation im Energiemanagement und in der Automatisierung verhelfen können. Unsere Technologien, die auf der EcoStruxure-Plattform basieren, nutzen die Kraft der Digitalisierung und ermöglichen es unseren Kunden, effizienter, sicherer, zuverlässiger, vernetzter und nachhaltiger zu werden.“ In seiner Keynote nannte Tricoire zahlreiche Beispiele, bei denen durch die Plattform bereits teils beträchtliche Effizienzgewinne erzielt wurden. Die Veranstaltung im Umfeld des Paris Marathons, der am 8. April über die Bühne ging und bei dem Schneider Electric wieder als Hauptsponsor fungierte, war die größte, die das Unternehmen je organisiert hat.

Zahlreiche Weltpremieren

Präsentiert wurden nicht zuletzt die neuesten Entwicklungen bei EcoStruxure, der IoT-fähigen, offenen Architektur und Plattform, bestehend aus den drei Ebenen Connected Products, Edge Control sowie Apps, Analytics & Services. Die Plattform wird mit Unterstützung von über 20.000 Systemintegratoren in mehr als 480.000 Installationen eingesetzt und verbindet über 1,5 Millionen Assets. Bei der Weltpremiere wurden drei große EcoStruxure-Entwicklungen angekündigt. In der neuen Generation von EcoStruxure Power, der Architektur für die Stromverteilung innerhalb der IoT-fähigen EcoStruxure-Plattform, wurden die Energiemanagementfunktionen verbessert, um die Betriebseffizienz und Zuverlässigkeit zu optimieren. Dies beinhaltet neue Benutzeranwendungen (Power Advisor), Edge Control Management Software (Power Monitoring Expert 9.0 und Power Scada Operation 9.0) und angeschlossene Produkte (z.B. Power Logic ION9000 Meter). EcoStruxure Building, die kollaborative Architektur für Gebäude, wird um neue Benutzeranwendungen (Building Advisor), eine neue Edge Control-Anwendung (Building Operation 2.0) sowie neue Sensorprodukte (SmartX IP Controller MPx und SmartX Room Sensors) ergänzt. EcoStruxure Asset Advisor schließlich, die neue Version der Geräteüberwachungssoftware, bietet einen Cloud-basierten, datengesteuerten 24/7-Predictive-Service für die Kontinuität in der Stromverteilung und in kritischen Rechenzentren. Auf der Basisebene von EcoStruxure befindet sich eine umfangreiche Palette konnektiver, kommunikationsfähiger Hardware-Lösungen zum Sammeln und Verwalten von Daten für eine 24/7-Konnektivität, wodurch eine verbesserte Intelligenz und Effizienz erreicht wird. Dazu gehören die bereits genannten Geräte ION9000 und Easergy P3. ION9000 ist ein Universalmessgerät mit programmierbaren Funktionen, wie z.B. Schalterüberwachung und Lastabwurf. Das Easergy P3 Mittelspannungsschutzrelais und seine zugehörige App lassen sich einfach installieren, konfigurieren und bedienen. Die zweite Ebene, die so genannte Edge-Control, ermöglicht eine Echtzeit-Kontrolle des Betriebs, entweder vor Ort oder in der Cloud. Mit der neuesten Version von EcoStruxure Power Monitoring Expert 9.0 und EcoStruxure Power Scada Operation 9.0 kann der Bediener auf einer zukunftssicheren, dem IEC62443 Cybersecurity-Standard entsprechenden IOT-Plattform Aktionen und Ereignisse verwalten und analysieren. Auf der dritten Ebene befinden sich Apps, Analyse-Tools und Services, die es Kunden ermöglichen, fundierte und zeitnahe Entscheidungen zu treffen, um Anlagenzuverlässigkeit zu gewährleisten, Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern. EcoStruxure Power Advisor ist ein Cloud-basierter Dienst, der regelmäßig Systemchecks durchführt, um Konfigurationsfehler und Stromverbrauch zu erkennen und anschließend Handlungsempfehlungen zu geben. EcoStruxure Asset Advisor bietet eine vorausschauende Analytik durch die Zustandsüberwachung kritisch verbundener Produkte und ermöglicht Kunden so eine präventive und proaktive Wartung.

Vielfalt und Integration

Neben diesen technischen Innovationen bot die zweitägige Pariser Veranstaltung eine Vielzahl an Demonstrationen, Hands-On-Sessions, Strategiegesprächen und Diskussionsrunden zu so mannigfaltigen Themen wie Gebäude- und Industrieautomation, Energieverteilung, Daten- und Rechenzentren oder Cybersicherheit. Besonders interessant war eine Pressekonferenz zum Thema Vielfalt und Integration, in der zahlreiche Initiativen bei Schneider Electric vorgestellt wurden, die weltweit eine integrative Unternehmenskultur mit der Förderung von Geschlechtergleichstellung, wie der Promotion von Frauen in Führungspositionen, zum Ziel haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Kauf des Werkes von Magna Powertrain im Gewerbegebiet Hückeswagen Winterhagen stellt Pflitsch auch räumlich die Weichen auf Zukunft. Das Unternehmen will hier auf ca. 52.000m² Fläche ein Kompetenzzentrum für seinen stark wachsenden Kabelkanal-Produktbereich realisieren.

Anzeige

Die Phoenix Contact-Gruppe wird zum 1.1.2019 zwei Unternehmen der SKS-Gruppe übernehmen: Die SKS Kontakttechnik sowie die Firma Pulsotronic. Beide Unternehmen haben ihren Sitz in Niederdorf im Erzgebirge.

Anzeige

Die Wago-Gruppe erweitert und modernisiert den Mindener Stammsitz. In den kommenden Jahren werden rund 100Mio.€ in das Werk an der Hansastraße und den Standort Päpinghausen fließen.

Anzeige

Für 34 Auszubildende und duale Studenten begann in den vergangenen Wochen ihre Ausbildung bei Weidmüller. Wie jedes Jahr organisierte das Unternehmen eine Einführungswoche, die die Neulinge für den bestmöglichen Start in das Berufsleben vorbereitet.

Anzeige

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Selten zuvor hat sich die Branche so schnell und rapide verändert, wie jetzt – in Zeiten von Digitalisierung, Industrie 4.0, Smart Homes, Verschmelzung von Handwerk und Industrie und Co. – Veränderungen, denen die Messe unter anderem mit ihren Themenschwerpunkten Gebäude-, Licht-, Energie- und Industrietechnik Rechnung trägt. Auch für den Bereich Schaltschrankbau hält die Messe ein eigenes Angebot bereit.

Mit einer Sonderausstellung zu 111 Jahren Mess- und Prüftechnik sowie einem Mitarbeiterevent hat Gossen Metrawatt Ende September in Nürnberg seine Jubiläumsfeierlichkeiten beschlossen.

Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Elektroindustrie hat sich im Juli auf 880.870 erhöht und damit den höchsten Stand seit September 2001 erreicht. Alleine im laufenden Jahr ist die Zahl der Beschäftigten in der Elektrobranche um rund 13.000 gestiegen.

Der Machtkampf zwischen den USA und China ist auch hierzulande zu spüren, die Exporte gehen zurück, Unternehmen investieren wieder weniger. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) korrigiert deshalb seine Konjunkturprognose nach unten.‣ weiterlesen

Der Name ist Programm: Early 911s restauriert Porsche 911 – nur dieses Modell und nur, wenn es mindestens 30 Jahre alt ist. Diese Konzentration aufs Wesentliche hat Erfolg, der auch im extrem hohen Qualitätsanspruch begründet ist. Zum Beispiel erhält jedes Fahrzeug einen neuen Kabelbaum nach den Original-Planskizzen. Hierfür fertigt der Kabelspezialist Muckenhaupt & Nusselt 128 kundenspezifische Leitungstypen.

Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik aus Eltville am Rhein ist ein führender Anbieter von sicherungsbehafteten Schaltgeräten. Zu seinen Kunden zählen Industrieunternehmen, ebenso wie Energieversorger sowie Schalt- und Steuerungsanlagenbauer. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich mit Geschäftsführer Rainer Berthold über die Möglichkeiten, die moderne Messtechnik für die elektrische Energieverteilung mit sich bringt, aber auch über steigende Anforderungen durch den Gesetzgeber und die Frage, wie dem Fachkräftemangel in Deutschland begegnet werden kann.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige