Elektroaußenhandel 2015 auf Rekordniveau

Im Dezember 2015 sind die Exporte der deutschen Elektroindustrie gegenüber Vorjahr um 2,3% auf 14,0Mrd.€ gestiegen. „ Der Zuwachs lag damit niedriger als in den vorherigen Monaten. Gleichwohl war es der bislang höchste Dezemberwert überhaupt“, sagte Dr. Andreas Gontermann, Chefvolkswirt des ZVEI. „ Im gesamten vergangenen Jahr kamen die Branchenausfuhren auf 174,1Mrd.€ – ein neues Allzeithoch. Den Vorjahreswert übertrafen sie um 6,7%.“ Die Einfuhren elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland legten im Dezember 2015 um 6,1% gegenüber Vorjahr auf 12,8Mrd€ zu. Im Gesamtjahr 2015 wuchsen die Importe ebenfalls schneller als die Exporte. Hier stiegen sie um 11,9% und summierten sich auf 161,5Mrd.€ – ebenfalls ein Rekordwert.

Indem die Elektroexporte in die USA im vergangenen Jahr um 16,4% auf 15,9Mrd.€ gewachsen sind, wurde das Land wieder zum größten Abnehmer. China fiel auf Platz zwei im Abnehmer-Ranking zurück (+0,8 auf 15,0Mrd.€). Auf Platz drei bleibt Frankreich (+1,5 auf 11,7Mrd.€), gefolgt von Großbritannien (+10,1 auf 9,9Mrd.€) und den Niederlanden (+9,7 auf 9,1Mrd.€). Das höchste relative Wachstum unter den Top Ten lieferten im vergangenen Jahr die Ausfuhren nach Polen (+21,5 auf 8,2Mrd.€). Auf den Positionen sieben bis zehn liegen Italien (+8,3 auf 8,1Mrd.€), Österreich (+2,4 auf 7,7Mrd.€), Tschechien (+11,2 auf 7,1Mrd.€) und die Schweiz (+10,3 auf 6,3Mrd.€). Damit waren auch 2015 acht der zehn größten Abnehmer europäische Länder.

Absolut haben die Exporte der deutschen Elektroindustrie im vergangenen Jahr um 10,6Mrd.€ zugelegt. Den höchsten Beitrag lieferten die Ausfuhren in die USA (+2,2Mrd.€). Den zweithöchsten Wachstumsbeitrag steuerten die Exporte nach Polen (+1,4Mrd.€) bei. Danach folgen die Lieferungen nach Großbritannien (+883Mio.€), in die Niederlande (+759Mio.€) und nach Tschechien (+681Mio.€).

„Den mit weitem Abstand größten absoluten Exportrückgang gab es 2015 – wie schon 2014 – bei den Ausfuhren nach Russland, die noch einmal um 1,3Mrd.€ geringer ausfielen als im Jahr zuvor“, so Gontermann. Deutlich moderater waren die Rückgänge der Lieferungen nach Belgien (-283Mio.€), Brasilien (-180Mio.€), Kasachstan (-118Mio.€) und Norwegen (-113Mio.€).

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die Firma Doepke Schaltgeräte baut seit mehr als 60 Jahren Fehlerstromschutzschalter (FI-Schalter) in Norden. Im Jahr 2019 hat das Unternehmen die Produktion von Leitungsschutzschaltern vom Hersteller ABL Sursum Bayerische Elektrozubehör aus Lauf bei Nürnberg übernommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

André Sombecki (Foto) ist seit dem 6. Januar 2020 Finanzvorstand der Weidmüller Gruppe in Detmold. Dort gehört er dem dreiköpfigen Vorstandsteam neben Volker Bibelhausen (Technologievorstand) und Dr. Timo Berger (Vertriebsvorstand) an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der VDMA wertet die Zusammenfassung der ersten Ergebnisse der Projektgruppe ‚KI und Wirtschaft‘ der Enquete Kommission ‚Künstliche Intelligenz – Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche, soziale und ökologische Potenziale‘ des deutschen Bundestages als Schritt in die richtige Richtung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Während die Anzahl an Stellenangeboten in Deutschland im dritten Quartal 2019 insgesamt niedriger ausfiel als im Vorjahreszeitraum (minus 5,6%), hat sich der Fachkräftemangel in technischen Berufen verschärft: So stieg die Nachfrage nach technischem Personal in diesem Zeitraum um 9,3% an. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Jobmarkt-Studie des Bildungsanbieters WBS Gruppe. ‣ weiterlesen

Weltweit liefern sich die Industrienationen ein Rennen um die Digitalisierung. Um die deutschen Unternehmen hierbei zu unterstützen, hat der VDE mit seiner Normungsorganisation VDE|DKE jetzt die Initiative Digitale Standards (IDiS) ins Leben gerufen. ‣ weiterlesen

Eplan hat seit 1. November 2019 seine Niederlassungen in der Schweiz unter eine neue Führung gestellt. Roger Gorlero ist der neue Mann an der Spitze. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige