Elektroexporte wachsen im Mai verhaltener

Nach einem kräftigen Zuwachs im April dieses Jahres haben die deutschen Elektroexporte im Mai nur verhalten zugelegt. Über alle Fachbereiche hinweg nahmen sie um 1,6 Prozent gegenüber Vorjahr auf 16,3 Milliarden Euro zu. Die vergleichsweise schwache Exportentwicklung ist zum Teil auch auf die geringere Zahl der Arbeitstage – zwei weniger als im Vorjahresmonat – zurückzuführen.

 (Bild: Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.)

(Bild: Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.)

In den ersten fünf Monaten 2018 zusammengenommen übertrafen die Branchenexporte ihren Vorjahreswert um 4,4 Prozent und erreichten damit ein Ausfuhrvolumen von 83,8 Milliarden Euro. Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland gingen im Mai um 4,1 Prozent auf 14,1 Milliarden Euro zurück. Kumuliert von Januar bis Mai zogen sie um 2,3 Prozent auf 75,0 Milliarden Euro an. Die Elektroexporte in die Eurozone sind im Mai 2018 um 4,3 Prozent auf 5,0 Milliarden Euro gestiegen. Besonders hohe Zuwächse gab es bei den Lieferungen nach Irland (+37,8 % auf 110,6 Mio. €), Estland (+27,2 % auf 34,5 Mio. €), Portugal (+25,5 % auf 158,2 Mio. €), in die Niederlande (+19,1 % auf 873,3 Mio. €) und nach Griechenland (+16,6 % auf 57,0 Mio. €). Die Ausfuhren nach Lettland (+8,1 % auf 19,4 Mio. €), Italien (+7,1 % auf 768,3 Mio. €), Slowenien (+5,5 % auf 64,0 Mio. €) und Finnland (+5,5 % auf 149,4 Mio. €) nahmen ebenfalls überdurchschnittlich zu. Geringere Zuwächse gab es dagegen im Geschäft mit der Slowakei (+3,8 % auf 199,9 Mio. €) und Belgien (+2,1 % auf 365,0 Mio. €). Rückläufig waren die Exporte nach Frankreich (-2,2 % auf 925,9 Mio. €), Spanien (-3,5 % auf 542,5 Mio. €), Österreich (-6,5 % auf 652,8 Mio. €) und Litauen (-21,1 % auf 41,8 Mio. €). Von Januar bis Mai dieses Jahres kumuliert übertrafen die Lieferungen in die Eurozone ihren Vorjahreswert mit 26,8 Milliarden Euro um 7,6 Prozent. Die Branchenexporte in die Länder außerhalb der Eurozone haben sich im Mai 2018 um 0,9 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro erhöht. Die höchsten Zuwächse gab es hier bei den Exporten nach Rumänien (+20,7 % auf 329,6 Mio. €), Tschechien (+20,0 % auf 854,2 Mio. €) und Schweden (+18,0 % auf 404,7 Mio. €). Auch die Ausfuhren nach Polen (+8,0 % auf 714,9 Mio. €), Ungarn (+5,8 % auf 521,1 Mio. €) und Dänemark (+1,4 % auf 205,5 Mio. €) nahmen zu. Rückgänge gab es bei den Exporten nach China (-0,2 % auf 1,7 Mrd. €), Russland (-1,2 % auf 317,3 Mio. €), in die USA (-3,4 % auf 1,4 Mrd. €), nach Japan (-3,7 % auf 224,9 Mio. €), in die Türkei (-7,4 % auf 248,1 Mio. €), nach Großbritannien (-7,7 % auf 780,0 Mio. €) und in die Schweiz (-9,9 % auf 510,7 Mio. €). Kräftiger schrumpften die Ausfuhren nach Indien (-11,3 % auf 190,1 Mio. €) und Südkorea (-11,7 % auf 229,6 Mio. €). In den ersten fünf Monaten wuchsen die Exporte in Drittländer um 3,1 Prozent auf 57,0 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stromversorgung der unterschiedlichen Komponenten unterliegt in der Konstruktion von Anlagen einem kontinuierlichen Wandel. Moderne technische Möglichkeiten, innovative Entwicklungen und neue Anforderungen der Anlagenbetreiber befeuern diese Entwicklung. In der Vergangenheit waren große und zentrale Schalträume üblich. Die Steuerung und Stromversorgung waren an einem Ort zusammengeführt. Von dort erfolgte, mit zum Teil sehr langen Zuleitungen, der Anschluss der unterschiedlichen Komponenten ins Feld. Dieser Aufbau hat sich in den letzten Jahren immer deutlicher verändert. Die zentrale Versorgung und Steuerung der Anlage weicht modularen und dezentralen Ansätzen. Dies führt zu neuen Herausforderungen und erfordert geeignete Lösungen.

Anzeige

Das Thema Industrie 4.0 ist nicht mehr wegzudenken aus den Wirtschaftsblättern und Lokalzeitungen der Industriestandorte. Nicht zuletzt, weil die Umstellung der Werke in vollem Gange ist – auch bei Rittal in Haiger.

Anzeige

Moderne Verteilnetze werden immer dynamischer, schließlich müssen sie mit einer diskontinuierlichen Energieproduktion und daraus resultierenden Spannungsschwankungen umgehen. Dem muss sich die eingesetzte Technik anpassen. Das betrifft nicht nur die Ortsnetzstationen, sondern auch die darin installierte Sekundärtechnik.

Anzeige
Anzeige

Weidmüller vertieft seine langjährige Zusammenarbeit mit seinen Softwarepartnern Zuken und Cadenas. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit wird dabei auf der Bereitstellung von standardisierten Produktdaten liegen.

Ladestationen für Elektroautos, Schalter in der Kältekammer, Verteiler an Strommasten, Außenlautsprecheranlagen auf offener See oder Produktionsstätten in der Schwerindustrie – der Einsatz in diesen Bereichen verlangt Gehäusen viel ab. Outdoor sind die Gehäuse Sonneneinstrahlung, Temperaturschwankungen, Hagel und Wasser ausgesetzt. Für die Werkshalle gilt ähnliches: Dort wirken extreme Hitze oder Kälte, Staub, Öle, ätzende Dämpfe oder Strahlwasser auf sie ein. Gefragt sind robuste, sichere Gehäuse, die bei der Montage flexibel sind.

Anzeige

Mitsubishi Electric erzielte im 1. Halbjahr seines Geschäftsjahres 2019, welches am 30.09.2018 endete, einen Umsatz in Höhe von umgerechnet ca. 16,9Mrd.€.

Mit 17.228 Studienanfängerinnen und Studienanfänger verzeichnet das Fach Elektrotechnik und Informationstechnik so viele Erstsemester wie noch nie. Das entspricht einer Steigerung von 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und das bei leicht rückläufigen gesamten Studierendenzahlen. Im Vergleich dazu verzeichnete das Fach Maschinenbau beispielsweise einen leichten Rückgang um 1,5 Prozent. Einen weiteren Rekord erreicht die Anzahl der Studienanfängerinnen in der Elektro- und Informationstechnik.

Für den Einsatz in Umgebungen mit hohen Hygieneanforderungen hat die Eldon Gruppe ein Sortiment an Wandschränken entwickelt. Durch ein spezielles Design, effektive Abdichtungen und hochwerige Materialeigenschaften aller Gehäuseteile erfüllt die neue Produktreihe alle geltenden nationalen und internationalen Gesundheits- und Sicherheitsstandards.

Philipp Steinberger (Foto) wird zum neuen Chief Executive Officer der Wöhner Elektrotechnische Systeme berufen. Er verantwortet in seinem Ressort die Bereiche R&D und Produktmanagement, Vertrieb, Marketing und Personal.

Die Studie ‚So digital ist Deutschland wirklich‘ von Cisco zeigt, wie weit die Digitalisierung den Alltag der Menschen durchdringt. Sie beleuchtet Hoffnungen, aber auch Sorgen – und sie zeigt auf, wo in Deutschland der größte Aufholbedarf besteht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige