Elektroindustrie erhält wieder mehr Aufträge

Nach dem leichten Rückgang im Vormonat sind die Bestellungen in der deutschen Elektroindustrie im Februar 2016 wieder gestiegen. Insgesamt übertrafen sie ihr Vorjahresniveau um 5,8%. Die Aufträge aus dem Inland nahmen um 7,2% zu und die aus dem Ausland um 4,9%. Während Kunden aus der Eurozone dabei 14,3% mehr orderten als vor einem Jahr, gingen die Bestellungen aus Drittländern um 0,5% zurück. Kumuliert über die ersten beiden Monate dieses Jahres lagen die Auftragseingänge 2,7% höher als im Vorjahr.

Inlands- und Auslandsorders zogen hier um 4,4 und 1,5% an. Bei den Bestellungen aus dem Euroraum konnte ein Plus von 3,0% verbucht werden, bei den Aufträgen aus Drittländern nur von 0,5%. Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der Elektrofirmen ist im Februar dieses Jahres um 3,0% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert gestiegen. „ Da der Januar-Wert stark abwärts revidiert worden ist, belief sich der kumulierte Zuwachs des Branchenoutputs von Januar bis Februar 2016 nur auf 0,3%“, sagte Dr. Gontermann, Chefvolkswirt des ZVEI. Mit 14,4Mrd.€ haben die deutschen Elektrofirmen im Februar 2016 5,3% mehr erlöst als vor einem Jahr. Während der Inlandsumsatz um kräftige 9,4% auf 7,0Mrd.V zulegte, stieg der Auslandsumsatz um vergleichsweise moderatere 1,9% auf 7,4Mrd.€. Die Geschäfte mit Partnern in der Eurozone verbesserten sich um 5,0% auf 2,9Mrd.€, der Umsatz mit Kunden aus Drittländern stagnierte dagegen nahezu (+0,2% auf 4,5Mrd.€.) Im Gesamtzeitraum von Januar bis Februar dieses Jahres wuchsen die Branchenerlöse auf 27,2Mrd.€ – ein Plus von 3,0% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Inlandsumsatz kletterte um 5,8% auf 13,3Mrd.€, der Auslandsumsatz legte allerdings nur um 0,6% auf 13,9Mrd.€ zu. Die Erlöse mit Kunden aus dem Euroraum nahmen in den ersten beiden Monaten um 1,7% auf 5,4Mrd.€ zu. Der Umsatz mit Drittländern blieb mit 8,5 Mrd.€ auf Vorjahresniveau. „ Nach den durchweg schwächeren Zahlen im Januar sind die Branchendaten im Februar insgesamt wieder deutlich besser ausgefallen“, bilanzierte Gontermann.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue Adaptertülle AT-PP von Icotek ist auf Basis einer KT Kabeltülle groß aufgebaut. In dieser Tülle ist ein Polyamidkorpus integriert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen eines preissensiblen Projektes hat Emka die Idee eines hybriden Dreh-Spann-Verschlusses entwickelt und in die Tat umgesetzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinem neuen 3D-Portal standardisiert der Softwareentwickler Aucotec die Verknüpfung von 2- und 3D-Engineering im Maschinen- und Anlagenbau. Das Interface erlaubt jederzeit auch webbasierten, also clientunabhängigen Datenaustausch zwischen allen gängigen 3D-Anwendungen und Aucotecs Kooperationsplattform Engineering Base (EB). Die dritte Dimension ist im Engineering immer dann wichtig, wenn es um die optimale Ausnutzung des vorgegebenen Raums oder dessen Anpassung geht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für das Gesamtjahr 2020 wird für die globalen Auftragseingänge bei den Mitgliedsunternehmen des ZVEI-Fachbereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung (m+P) mit einem leichten einstelligen Rückgang gerechnet. ‣ weiterlesen

Die neue Knipex StepCut-Kabelschere zeichnet sich durch weniger Kraftaufwand beim Kabelschnitt aus. Adern oder Litzen werden mit den abgestuften Schneiden nacheinander getrennt. ‣ weiterlesen

Conta-Clip erweitert sein Reihenklemmen-Programm mit Push-in-Anschluss für den Querschnittsbereich von 2,5mm² um die Dreistock-Initiatoren- und Mehrleiterklemmen PIKD. Die Push-in-Anschlusstechnik gestattet eine einfache und zeitsparende Adereinführung ohne Werkzeugeinsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige