Elektroindustrie: Rückgänge schrumpfen

Verglichen mit dem Vorjahr verzeichnete die deutsche Elektroindustrie im Juli insgesamt 5,9% weniger Auftragseingänge. „Damit ist es zu Beginn des zweiten Halbjahres vorerst bei Rückgängen geblieben, auch wenn diese tendenziell kleiner werden“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.  Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. Während die Bestellungen aus dem Inland nur um 1,6% nachgaben, fiel das Minus bei den Auslandsbestellungen mit 9,5% deutlich stärker aus. Kunden aus dem Euroraum bestellten im Juli 9,9% weniger. Die Bestellungen aus Drittländern gingen um 9,2% zurück. Von Januar bis Juli dieses Jahres blieben die Auftragseingänge um 9,3% unter ihrem entsprechenden Vorjahreswert. Hier gingen die Inlandsbestellungen um 4,4% und die Bestellungen aus dem Ausland um 13,1% zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Laut einer aktuellen Ifo-Umfrage wollen 39% der deutschen Industriefirmen ihre Teilnahme an Fachmessen zukünftig verringern. Nur 2% wollen künftig an mehr Messen teilnehmen, 59% wollen ihr Engagement nicht verändern. Der VDMA hingegen geht davon aus, dass internationale Messen die globale Wettbewerbsfähigkeit festigen, vor allem im Maschinen- und Anlagenbau. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im August hat sich das Bild einer allenfalls zaghaften Entspannung der Auftragslage im Maschinen- und Anlagenbau bestätigt. Die Unternehmen verbuchten ein reales Orderminus von 14% im Vergleich zum Vorjahr. Das ist seit Beginn der Corona-Krise der geringste Rückgang auf Monatsbasis. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anzeichen verdichten sich, dass der Weg zum Vorkrisenniveau ein längerer sein wird. Im August 2020 verzeichnete die deutsche Elektroindustrie im Vergleich zum Vorjahr 12,4% weniger Bestellungen. Die Inlandsorders gingen um 5,6% und die Auslandsaufträge um 17% zurück. „Wir steuern auf eine langsamere, U-förmige Erholung hin, statt der erhofften schnellen, V-förmigen“, erklärt ZVEI-Konjunkturexperte Peter Giehl. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Herausforderungen von Schaltschrankbauern sind je nach Unternehmensgröße, Kundenbranche und Projektanforderungen sehr unterschiedlich. Mit Blick auf praxisorientierte Lean-Production-Methoden bietet Phoenix Contact individuelle Beratungsleistungen zur Optimierung der Prozesskette im Schaltschrankbau. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Antwort auf die industrielle Transformation werden bei Eplan ab dem 1. August 2021 neue Software-Lizenzen ausschließlich im Abonnement (Subscription) angeboten. Sebastian Seitz (Bild), CEO von Eplan, macht deutlich: „Wir richten unser Business für den Kunden zu 100% auf Zukunft aus. Für bestehende wie auch für Neukunden soll sich unsere wegweisende Entscheidung lohnen. ‣ weiterlesen

Die Geschäftslage für deutsche Maschinen- und Anlagenbauer in China hat sich weiter verbessert, wenn auch nicht mehr so stark wie in den vorangegangenen Umfragen vom April und Juni. Nur noch 17% der befragten Unternehmen bewerten aktuell die Auswirkungen der Corona-Pandemie als groß, zuvor waren es noch 22% (Juni-Umfrage) bzw. 46% (April-Umfrage). Die Ergebnisse der vierten VDMA-Umfrage unter Mitgliedsfirmen in China zeigen, dass für 61% der Befragten das Geschäftsniveau aktuell bereits wieder den Stand vor der Corona-Pandemie erreicht hat. 39% gehen davon aus, dass sie ihre für 2020 gesteckten Wachstumsziele erreichen werden, verglichen mit 30% bei der vorangegangenen Umfrage. Zuversichtlich stimmen vor allem die starke Inlandsnachfrage, die Wiederaufnahme anfangs verschobener Projekte und die Erholung im Automobilsektor. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige