Elektroindustrie zuletzt wieder mit mehr Aufträgen

Nach mehreren flauen Monaten hat die deutsche Elektroindustrie im Dezember des vergangenen Jahres wieder 2,7% mehr Bestellungen erhalten als ein Jahr zuvor. Während die Inlandsaufträge um 4,2% fielen, stiegen die Auslandsaufträge kräftig um 8,6%. Kunden aus der Eurozone steigerten ihre Orders um 20,3% und damit deutlich stärker als Kunden aus Drittländern, die 2,6% mehr bestellten. „Im gesamten Jahr 2016 blieben die Auftragseingänge 1,0% hinter ihrem Vorjahreswert zurück“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann und ergänzte: „ Letzterer hatte allerdings auch in hohem Maße von Großaufträgen profitiert.“


Die kumulierten Bestellungen sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland lagen im vergangenen Jahr jeweils 1,0% unter denen im Jahr 2015. Aus dem Euroraum gingen 2016 1,0% mehr und aus Drittländern 2,2% weniger Bestellungen ein als im Jahr davor. Die reale, um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie blieb im Dezember 2016 um 3,5% unter ihrem entsprechenden Vorjahreslevel. „Somit wuchs der Branchenoutput im gesamten Jahr 2016 um 1,0%“, so Gontermann. „ Für dieses Jahr geht der ZVEI von einem preisbereinigten Produktionswachstum von 1,5% aus.“ Nach dem leichten Zuwachs im November haben die Erlöse der heimischen Elektrofirmen im Dezember 2016 um 1,8% gegenüber Vorjahr auf 16,0Mrd.€ nachgegeben. Der Inlandsumsatz ging mit minus 0,5% auf 7,7Mrd.€ weniger stark zurück als der Auslandsumsatz mit minus 2,9% auf 8,3Mrd.€. Während die Geschäfte mit Kunden aus dem Euroraum um 15,8% auf 2,8Mrd.€ sanken, gab es im Geschäft mit Drittländern ein Plus von 5,3% auf 5,5Mrd.€. Im gesamten vergangenen Jahr konnten die Branchenerlöse um 400Mio. auf 178,6Mrd.€ zulegen. Der Inlandsumsatz belief sich auf 87,0Mrd.€ (+0,3%) und der Auslandsumsatz auf 91,6Mrd.€ (+0,1%). Mit Partnern aus dem Euroraum gab es einen Rückgang der Geschäfte um 2,9% auf 33,3Mrd.€, mit Drittländern dagegen einen Anstieg um 1,9% auf 58,3Mrd.€. Trotz wirtschaftlicher Unsicherheiten ist das Geschäftsklima auch im Januar 2017 leicht gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die hydraulische Stanzpumpe Powerlec Vario von Häwa erlaubt Lochungen bis 80mm auch an schwer zugänglichen Stellen, eine Aufnahme von 19mm Betätigungsschrauben und ist in einer Achse um 360 Grad drehbar. Damit sind Stanzungen auch an Stellen möglich, die bislang nicht selten einer aufwendigen Demontage etwa eines Schaltschrankes bedurften. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ab sofort bietet Hager den Sammelschienenverbinder Save in einer verstärkten und verbesserten Version unter der neuen Artikelnummer ZZ55SAVE an. Bei der neuen Ausführung hat der Anbieter das Gegenlager um das Dreifache verstärkt, um langzeitstabile, elektrische Verbindungen der Sammelschienen im netzseitigen Anschlussraum (NAR) zu gewährleisten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Knipex PreciStrip 16 lassen sich feine, flexible und massive Kabel präzise abisolieren. Der Kapazitätsbereich reicht von 0,08 bis 16 mm². Die Zange kann auf spezielle Materialien oder Temperaturbedingungen ganz einfach per Verstellrad feinjustiert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Schaltschränken und Gehäusen mit hoher Schutzart ist die Bildung von Feuchtigkeit ein großes Problem und wird oft unterschätzt. Schon ein Tropfen Wasser in der Nähe von empfindlicher Elektronik kann erhebliche Folgen haben. Elmeko hat ein Kombibauteil entwickelt, das einen wirkungsvollen Druckausgleich inklusive Entwässerung ermöglicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa, Hersteller von Antriebs- und Steuerungstechnik, Robotik und Frequenzumrichtern, und Phoenix Contact, Hersteller von Automatisierungslösungen, verkünden die Vereinbarung einer Partnerschaft zur Nutzung der PLCnext Technology von Phoenix Contact bei der Entwicklung von Maschinensteuerungs- und Steuerungsplattformen der nächsten Generation, mit denen unter der Federführung von Yaskawa das i³-Mechatronics-Lösungskonzept umgesetzt wird. ‣ weiterlesen

Aufgrund der Corona-Krise wurde die SicherheitsExpo 2020 auf den 21. und 22. Oktober verschoben. 160 Aussteller präsentieren ihre Neuigkeiten für die Wirtschaft und die Behörden. Durch die Verschiebung wird die SicherheitsExpo parallel zur Personalmesse München stattfinden, die sich an Recruiter, Personalmanager und Personalentwickler richtet. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige