Energiewende 2.0 erfordert smarte Lösungen

„ Investitionen in die Netze sind unumgänglich“, erklärte Ralf Christian, Vorsitzender des Fachverbands Energietechnik im ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie im Rahmen der ZVEI-Pressekonferenz auf der Hannover Messe. Dabei erläuterten er und Dr. Martin Schumacher, stellvertretender Vorsitzender des Fachverbands, die Notwendigkeit einer modernen Infrastruktur auf Verteilnetzebene für die künftige Bewältigung der Energiewende.

Bereits heute ist der bis 2020 angestrebte Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung von 35% nahezu erreicht. Bei der Energiewende 2.0 gilt es, die Herausforderungen, die sich aus diesem Erfolg ergeben, zu bewältigen. Den Verteilnetzen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. „ Nach Untersuchungen des Bundeswirtschaftsministeriums sind bis 2032 Investitionen in Höhe von 23 bis 49Mrd.€ notwendig“, so Christian. Dabei entfallen 70% dieses Investitionsbedarfs auf die erste Hälfte dieses Zeitraums. Deshalb müssen jetzt Modifizierungen im Regulierungsrahmen auf den Weg gebracht werden, um die notwendigen Investitionen effizient zu ermöglichen. Außerdem müssen durch eine neue Systematik der Netzentgelte die Kosten der Netze gerecht verteilt werden. Voraussetzung für die Energiewende 2.0 ist nach Ansicht des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektroindustrie zudem eine sichere Kommunikationsinfrastruktur auf der Basis intelligenter Messsysteme.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Der Siegeszug komplexer und hoch belasteter Bauteile aus Kunststoff geht weiter. Entscheidenden Einfluss auf die Qualität des Endprodukts haben moderne Fügemethoden wie das Kunststoffschweißen. Die Firma KVT Bielefeld baut solche Anlagen und setzt entsprechende Impulse im weltweiten Wettbewerbsumfeld. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der elektrotechnische Ausrüster Atlantique Automatisierungstechnik seine Praxiserfahrung zur stetigen Optimierung der Anlagenautomatisierung beisteuert. Hierzu gehören in Anlagen zum Heiß-Gas-Schweißen die kompakten Motorstarter Simatic ET 200SP von Siemens mit integrierter Messfunktion zur Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit.‣ weiterlesen

Anzeige

Ende September war es endlich so weit: Die in Berlin-Adlershof ansässige Gesellschaft für angewandte Informatik (GFaI) erhielt einen der insgesamt fünf ausgelobten SCHALTSCHRANKBAU Innovation Awards 2020 für die Softwareanwendung SwitchLay. ‣ weiterlesen

Anzeige

Rittal ist am 1. August mit einem eigenen Unternehmensbereich für den Energiemarkt gestartet. Mit der neuen Geschäftseinheit ‚Energy & Power Solutions‘ legt das Unternehmen den Grundstein für den weiteren technischen und vertrieblichen Ausbau seiner Aktivitäten im wachsenden Energiesektor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Interview mit Steffen Winther, Market Management Engineering Services bei Wago, zum Thema Digitalisierung im Schaltanlagenbau.‣ weiterlesen

„New Work“ ist ein Theoriekonzept, das eine neue Arbeitswelt bezeichnet, in der Menschen sich selbst verwirklichen und ihre Potenziale entfalten. Bei Wago Kontakttechnik wird aus der Theorie zunehmend Praxis. Kreative und flexible Arbeitsmethoden rücken beim Mindener Unternehmen in den Mittelpunkt, klassische Hierarchien, Arbeitszeiten und Arbeitsumfelder lösen sich dagegen auf. Ein Wandel, von dem auch die Schaltschrankbau-Branche profitiert. ‣ weiterlesen

Mit Control Panel Design integriert Siemens neue Elektroplanungsfunktionen in die Konfigurations- und Bestellsoftware TIA Selection Tool. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige