Exporte der deutschen Elektroindustrie weiter auf Wachstumskurs

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind auch im September 2016 weiter auf Wachstumskurs geblieben. Insgesamt legten sie um 5,7% gegenüber Vorjahr auf 16,0Mrd.€ zu. „Das war der bislang höchste absolute monatliche Ausfuhrwert überhaupt“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Im Gesamtzeitraum von Januar bis September 2016 erhöhten sich die Branchenausfuhren – gegenüber dem revidierten Vorjahreswert – um 3,8% auf 133,6Mrd.€. Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland stiegen im September leicht um 0,6% gegenüber Vorjahr auf 14,0Mrd.€. In den ersten drei Quartalen insgesamt kamen die Einfuhren auf 120,4Mrd.Mrd.€, womit sie ihren Vorjahreswert um 2,9% übertrafen.

Die Ausfuhren der heimischen Elektroindustrie in die Eurozone nahmen im September um 4,7% gegenüber Vorjahr auf 5,1Mrd.Mrd.€ zu. Die höchsten (relativen) Zuwächse konnten mit Griechenland (+22,0% auf 57Mio.Mrd.€), Litauen (+21,1% auf 29Mio.Mrd.€), Finnland (+16,9% auf 160Mio.Mrd.€) und Irland (+16,8% auf 92Mio.Mrd.€) erzielt werden. Unter den großen Volkswirtschaften des Euroraums entwickelten sich die Lieferungen nach Spanien (+6,5% auf 527Mio.Mrd.€) und Italien (+5,7% auf 790Mio.Mrd.€) vergleichsweise am besten. Die Ausfuhren nach Frankreich erhöhten sich im September nur verhalten um 0,7% auf 1,1Mrd.Mrd.€. In den gesamten ersten neun Monaten dieses Jahres zogen die Elektroexporte in den Euro-Währungsraum um 2,8% gegenüber Vorjahr auf 41,2Mrd.Mrd.€ an. Die Elektroexporte in Länder außerhalb der Eurozone stiegen im September um 4,8% gegenüber Vorjahr auf 10,9Mrd.Mrd.€. Am kräftigsten zulegen konnten die Ausfuhren nach Taiwan (+68,5% auf 209Mio.Mrd.€). Auch nach Schweden (+24,1% auf 455Mio.Mrd.€), Indien (+18,3% auf 184Mio.Mrd.€), Russland (+18,1% auf 305Mio.Mrd.€), China (+13,3% auf 1,4Mrd.Mrd.€) und Japan (+13,3% auf 249Mio.Mrd.€) erzielten die Branchenexporte überdurchschnittlich hohe Zuwächse.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Rechenzentren sind eine der zentralen Säulen für die Geschäftskontinuität moderner Unternehmen. Ohne IT-Infrastruktur und digitale Prozesse können heute nur die wenigsten ihr Geschäft ausüben. Steht die IT, ist zumeist der gesamte Betrieb blockiert – mit den entsprechend negativen Auswirkungen auf die Unternehmensergebnisse. Die möglichen Folgen von IT-Systemausfällen reichen von einer unangenehmen Arbeitsunterbrechung, höheren Personalkosten, Umsatzverlusten, Vertrauenseinbrüchen bei Kunden und gröberen Imageschäden am Markt bis hin zu Schadenersatzansprüchen und Konventionalstrafen. Fakt ist: Von der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit der IT bzw. des Rechenzentrums hängt in der zunehmend digitalisierten Wirtschaft der Geschäftserfolg maßgeblich mit ab.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Fronteinbau-Konzept von R. Stahl für Ex-Steuerkästen und Schaltschränke macht übersichtlichere Gehäuse möglich. ‣ weiterlesen

Verglichen mit dem Vorjahr verzeichnete die deutsche Elektroindustrie im Juli insgesamt 5,9% weniger Auftragseingänge. „Damit ist es zu Beginn des zweiten Halbjahres vorerst bei Rückgängen geblieben, auch wenn diese tendenziell kleiner werden“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Kürzlich stellte das Standardization Council Industrie 4.0 (SCI 4.0) gemeinsam mit DIN, DKE und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die 4. Ausgabe der Normungsroadmap Industrie 4.0 virtuell vor. „Die Normungsroadmap soll in ihrer vierten Ausgabe eine Vision für Industrie 4.0 formulieren: das Erreichen der Interoperabilität“, bekräftigt Prof. Dr. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der diesjährige Oktober steht ganz im Zeichen der Weiterbildung. Vom 06. bis 08  Oktober 2020 sollen sechs praxisorientierte Seminare in Gerlingen bei Stuttgart eine zielgerichtete Auffrischung von EMV-Fachkenntnissen für den Berufsalltag der Teilnehmer sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zeit ist lang bis zur nächsten Light + Building im März 2022. Der Hunger nach Erfahrungsaustausch, Neuheiten und Trends nimmt laut Veranstalter unterdessen zu. Der Ruf nach alternativen Formaten im Web werde größer. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige