Husum Wind 2015: 651 Aussteller, 20.000 Fachbesucher

Nach vier Tagen zieht die Messe Husum & Congress eine positive Bilanz: Die Prognosen und Erwartungen für die  Husum Wind 2015 hätten sich laut Veranstalter mehr als erfüllt. Die neue Ausrichtung der Messe mit dem Fokus auf den wichtigen deutschen Kernmarkt habe Aussteller und Besucher gleichermaßen überzeugt. „Die Branche ist  begeistert von unserem neuen Konzept und der besondere Spirit der Husum Wind war von Anfang an zu spüren”, sagt Peter Becker, Geschäftsführer der Messe Husum & Congress. Insgesamt 651 Aussteller aus 25 Ländern, über 20.000 Fachbesucher und Branchenvertreter sowie knapp 200 Journalisten kamen in das NordseeCongressCentrum und die fünf angeschlossen Hallen. Darunter auch zahlreiche Fachgruppen und  Delegationen aus dem In- und Ausland.

Neben politischer Prominenz aus mehreren Bundesländern kam auch der dänische Außenminister Kristian Jensen zu Besuch. „ Vier Tage lang war Husum der Treffpunkt der Windenergiebranche”, bemerkt Peter Becker. „Es hat sich gezeigt, dass der deutsche Windmarkt nach wie vor sehr interessant ist, auch für ausländische Unternehmen. Dies unterstreicht die besondere Bedeutung der Husum Wind, die als nationale Messe die Vielfalt des deutschen Marktes abbildet. Wie gewohnt wurden in Husum nicht nur gute Gespräche geführt, die Unternehmen fahren auch mit zahlreichen Geschäftsabschlüssen wieder nach Hause. Zudem verlief die Messe organisatorisch wie infrastrukturell reibungslos.”

Die Stimmung auf und abseits des Messegeländes war bei Besuchern und Ausstellern durchweg positiv. Die Branchenverbände sehen die Husum Wind ebenfalls als großen Erfolg. Matthias Zelinger, Geschäftsführer von VDMA Power Systems: „Wir danken Husum für die gelungene Messe. Die Husum Wind 2015 ist sehr gut gelaufen für unsere Mitglieder.”

Die nächste Husum Wind findet vom 12. bis 15. September 2017 statt. Bereits während der Messe haben zahlreiche Aussteller – von namenhaften Anlagenherstellern bis zum innovativen Startup – ihren Stand für die kommende Husum Wind gebucht. Die WindEnergy Hamburg öffnet wieder vom 27. bis 30. September 2016 ihre Tore. Die internationale Leitmesse für die On- und Offshore-Windbranche in der Windmetropole Hamburg bildet den globalen Markt mit der gesamten Wertschöpfungskette ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Timo Berger hat zum 1. September 2019 planmäßig die Nachfolge von José Carlos Álvarez Tobar als Vertriebsvorstand der Weidmüller Gruppe übernommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Big Data ist die Zukunft – auch in der Stahlindustrie. Um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, ist Thyssenkrupp Steel dabei, seine produktionsrelevante IT zu modernisieren und zu standardisieren. Wichtige Eckpfeiler des Umbaus: Data Center Container von Rittal. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Überspannungsschutzgeräte Valvetrab-SEC-DC von Phoenix Contact eignen sich für alle gängigen DC-Stromquellen mit linearer Betriebscharakteristik. Die Produktfamilie enthält auch Produkte mit 2+F-Schaltung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie der Hager Group beinhalten 85 Prozent der Unterputz-Verteilerschränke nun wiederverwertetes Polystyrol. Im Jahr 2018 startete das Unternehmen ein Pilotprojekt für Kreislaufwirtschaft: Dabei sollten die Neumaterialien von zwei Kunststoffteilen eines Verteilerschrankes durch Recycling-Materialien ersetzt werden, die von Elektro- und Elektronik-Altgeräten stammen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fachzeitschrift SCHALTSCHRANKBAU ist jetzt mit einer eigenen Präsenz auf LinkedIn vertreten. Dort werden Fachbeiträge, Produkte und News rund um aktuelle Themen des Schaltanlagenbaus gepostet. Einfach hier auf der Webseite oberhalb des aktuellen Magazin-Titelbilds auf das entsprechende LinkedIn-Icon klicken und dann als Follower eintragen.

Anzeige

Die Auftragseingänge im deutschen Maschinenbau sind auch im Juli gesunken, das Tempo des Rückgangs hat sich im Vergleich zu den Vormonaten aber verlangsamt. Die Bestellungen verfehlten ihr Vorjahresniveau um real 3%, wobei die Inlandsorders um 4% und die Aufträge aus dem Ausland um 3% zurückgingen. „Damit ist der Abschluss im Juli zwar weniger trübe ausgefallen – eine kleine Atempause. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige