In der Cloud: Artikeldaten schneller
finden und sofort projektieren

Seit Anfang Juni 2020 ist sie da: Die neue Version des Eplan Data Portals, ein Austauschportal zwischen Komponentenherstellern und Elektro- sowie Fluid-Planern, die Anwendern webbasiert Komponenten- und Gerätedaten zur Projektierung bereitstellt.

 (Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG)

(Bild: Eplan Software &
Service GmbH & Co. KG)

Das Portal ist jetzt exklusiv in der Cloud-Umgebung von Eplan ePulse integriert. Elektro- und Fluid-Planer wählen benötigte Artikeldaten aus und übernehmen sie direkt in ihr Eplan Projekt. Das reduziert laut Anbieter den Projektierungsaufwand und sorgt für standardisierte Daten in der Dokumentation. Eine neue Bedienoberfläche mit intuitiver Such- und intelligtenter Vorschlagsfunktion mache die Anwendung im Portal einfacher, schneller und komfortabler. Direkten Zugang finden Anwender der aktuellen Version 2.9 der Eplan Plattform nach Registrierung unter www.epulse.com. Sie erhalten so einen direkten Online-Zugriff auf Produktkataloge aus einem wachsenden Pool von Komponentenherstellern. Timm Hauschke, Director Cloud Business Master Data, erklärt: „Die direkte Übernahme der angebotenen Komponentendaten in die Eplan Dokumentation reduziert den Projektierungsaufwand unserer Kunden und erhöht die Qualität der Maschinen- und Anlagendokumentation.“ Alle in der Eplan Plattform verankerten Lösungen greifen gleichermaßen auf den Webservice zu. Eine intuitive Suchfunktion bietet schnelle Unterstützung. Auch eine Vorschlagsfunktion für beispielsweise Produktgruppen, Komponenten oder Hersteller wurde im Look & Feel gängiger Suchmaschinen integriert. Berechnungsprogramme wie Rittal Therm oder Selektoren von Schneider Electric wurden bereits integriert, die im Design der Hersteller die richtige Produktauswahl erleichtern.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ab Juli wird Rudolf Müller als zweiter Geschäftsführer gemeinsam mit Firmengründer Markus Janitza die Geschäfte von Janitza Electronics leiten. Müller ist bereits seit 2007 im Unternehmen beschäftigt. Dort war er bis 2016 Vertriebsleiter und führte danach als Teil der Geschäftsleitung an der Seite des Firmengründers das operative Geschäft. Zuvor war er unter anderem für Texas Instruments im Produktmarketing und für Epcos (TDK Electronics) tätig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Häwa, Anbieter für Schaltschränke und Maschinengehäuse aus Wain, darf sich über zwei Rezertifizierungen freuen. Zum einen wurde das Unternehmen wiederholt nach DIN EN ISO9001 im Qualitätsmanagement zertifiziert. Außerdem erfüllt der Anbieter die Anforderungen der DIN EN15085-2 CL4, die maßgeblich ist für Unternehmen, die mit geschweißten Komponenten im bahntechnischen Umfeld handeln. Die DIN EN15085-2-Zertifizierung berechtigt Häwa dazu, Schweißbaugruppen an die Deutsche Bahn oder ihre Partner zu liefern, die infolge im Schienenverkehr eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ormazabal, Experte für Energieverteilung, sieht am deutschen Markt zunehmend beratungsintensive und länderübergreifende Projekte. Diese als Standard abzuwickeln entspreche nicht mehr den Kundenerwartungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Verstärkung in dem Gebiet Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Franken hat Citel Electronics mit Götz-Stephan Braun erhalten. Er betreut die Postleitzahl-Gebiete 01 – 16/30 – 31/37 – 39/90 – 93 und 95 – 99. Sein Studium der Elektrotechnik, Schwerpunkt Geräteelektronik, hat er an der Fachhochschule Jena als Diplom-Ingenieur FH abgeschlossen. Sein Homeoffice hat Braun in Unterwellenborn im Umkreis von Erfurt und zugleich zentral in seinem Vertriebsgebiet. ‣ weiterlesen

Mit den letzten Sanierungsarbeiten am alten Verwaltungsgebäude erklärt Conta-Clip seine umfassende Werksmodernisierung als erfolgreich vollendet. Bereits im März hatte der Verbindungstechnikhersteller seinen Neubau am Unternehmenssitz in Hövelhof (NRW) nach neunmonatiger Bauphase eingeweiht. ‣ weiterlesen

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben den Maschinen- und Anlagenbau aus Deutschland im April mit Wucht erreicht. „Erwartungsgemäß hat Corona tiefe Spuren in den Orderbüchern des Maschinenbaus hinterlassen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige