Industrie 4.0 braucht flächendeckende Datenerfassung

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Industrie 4.0 ist die Verfügbarkeit von Daten und Informationen über den aktuellen Zustand der Fertigung. Hierzu vereinen Wago, Spezialist für elektrische Verbindungstechnik und Automation, und der MES-Anbieter MPDV ihre Kompetenzen.

Ganz im Sinne der diesjährigen Hannover Messe ‘Integrated Industry — Discover Solutions!’, trafen sich Jürgen Schäfer, Chief Sales Officer der Wago Kontakttechnik und Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, geschäftsführender Gesellschafter der Firma MPDV Mikrolab am Wago-Stand, um die bestehende Lieferantenbeziehung durch eine Transparenzoffensive und die weitere internationale Zusammenarbeit zu intensivieren. Geplant sind sowohl gemeinsame Informationsworkshops als auch vorkonfigurierte Starter-Kits, mit denen Fertigungsunternehmen im Handumdrehen Daten im Shop Floor erfassen können: z.B. Maschinendaten wie Mengen und Störzeiten oder Energieverbräuche. „ Daten zu erfassen ist die eine Sache — etwas Sinnvolles und Zielführendes damit anzufangen eine ganz andere. Mit der Anbindung unserer I/O-Systeme an das MES Hydra machen Fertigungsunternehmen einen großen Schritt in Richtung transparente Fabrik und ermöglichen somit auch Industrie 4.0“, erläutert Schäfer. Kletti ergänzt: „ Für MPDV decken die Produkte von Wago quasi die letzten Meter auf dem Weg zur Maschine ab. Hier eine bewährte und standardisierte Technologie einsetzen zu können, ist für unsere MES-Anwender von großem Vorteil.“ Im Zeitalter von Industrie 4.0 gewinnen wesentliche Grundzüge der klassischen Automatisierungspyramide an Bedeutung. Daten werden im Shopfloor erfasst, von einem Manufacturing Execution System (MES) in eigenen Anwendungen verarbeitet und visualisiert sowie bei Bedarf in verdichteter Form an ein ERP-System übergeben. Dafür braucht es in Zukunft noch mehr flexible und zuverlässige Produkte. Eine Kombination aus den I/O-Systemen der Serie 750 von Wago und dem MES Hydra von MPDV hat sich bereits an vielen Stellen bewährt und dient zahlreichen Anwendern als verlässlicher Lieferant für Transparenz in der Fertigung. Sowohl die Erfassungskomponenten der Serie 750 von Wago als auch das MES Hydra sind modular aufgebaut und können beliebig erweitert werden. Dies ist insbesondere für mittelständische und schnell wachsende Fertigungsbetriebe von großer Bedeutung, denn gerade diese Unternehmen sind der Motor der Industrie 4.0.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

EFB-Elektronik präsentiert einen neuen Netzwerk- & Serverschrankkonfigurator, der sich einfach handhaben lässt und viele Optionen zur Erstellung individueller 19″-Stand- und Wandschränke bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert sein Angebot für umweltfreundliche, gasisolierte Schaltanlagen (GIS) um den Spannungsbereich von bis zu 24kK (kV) mit einer neuen fluorgasfreien Mittelspannungsschaltanlage, der NXPlus C 24. Durch den Einsatz von Clean Air – einem natürlichen Isoliermedium – in Kombination mit Vakuumschalttechnik kann auf jegliche Gasgemische, die auf Fluor basieren (F-Gase), verzichtet werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die zentrale Überwachung von IT-Racks ist in Datencentern und kommunikationstechnischen Anlagen für einen kosteneffizienten Betrieb essenziell. Dabei gewinnt die Erfassung und Verarbeitung der enormen Datenmengen, die externe Signalgeber wie Sensoren liefern, immer mehr an Bedeutung. Entscheidungen aufgrund von Zustandsmeldungen sollen möglichst automatisiert und selbständig vom System getroffen werden, um Ausfälle der aktiven Technik zu verhindern. Das modulare System ControlPlex Rack von E-T-A bietet neben Stromverteilung und Überstromschutz auch die Möglichkeit Sensoren zu integrieren und deren Umgebungsdaten sinnvoll zu verarbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

ABB will rund 40 Millionen Schweizer Franken in seinen größten Schweizer Standort in Turgi investieren. Bis 2024 soll dort auf rund 7.000m² ein neues Multifunktionsgebäude entstehen, welches Forschungs- und Entwicklungsstätten sowie Büroräumlichkeiten in den Geschäftsbereichen Antriebstechnik und Industrieautomation bietet. Der Baubeginn ist im Frühjahr 2021 geplant. ‣ weiterlesen

Anzeige

Rechenzentren sind eine der zentralen Säulen für die Geschäftskontinuität moderner Unternehmen. Ohne IT-Infrastruktur und digitale Prozesse können heute nur die wenigsten ihr Geschäft ausüben. Steht die IT, ist zumeist der gesamte Betrieb blockiert – mit den entsprechend negativen Auswirkungen auf die Unternehmensergebnisse. Die möglichen Folgen von IT-Systemausfällen reichen von einer unangenehmen Arbeitsunterbrechung, höheren Personalkosten, Umsatzverlusten, Vertrauenseinbrüchen bei Kunden und gröberen Imageschäden am Markt bis hin zu Schadenersatzansprüchen und Konventionalstrafen. Fakt ist: Von der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit der IT bzw. des Rechenzentrums hängt in der zunehmend digitalisierten Wirtschaft der Geschäftserfolg maßgeblich mit ab.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Fronteinbau-Konzept von R. Stahl für Ex-Steuerkästen und Schaltschränke macht übersichtlichere Gehäuse möglich. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige