Industrie 4.0 braucht flächendeckende Datenerfassung

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Industrie 4.0 ist die Verfügbarkeit von Daten und Informationen über den aktuellen Zustand der Fertigung. Hierzu vereinen Wago, Spezialist für elektrische Verbindungstechnik und Automation, und der MES-Anbieter MPDV ihre Kompetenzen.

Ganz im Sinne der diesjährigen Hannover Messe ‘Integrated Industry — Discover Solutions!’, trafen sich Jürgen Schäfer, Chief Sales Officer der Wago Kontakttechnik und Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, geschäftsführender Gesellschafter der Firma MPDV Mikrolab am Wago-Stand, um die bestehende Lieferantenbeziehung durch eine Transparenzoffensive und die weitere internationale Zusammenarbeit zu intensivieren. Geplant sind sowohl gemeinsame Informationsworkshops als auch vorkonfigurierte Starter-Kits, mit denen Fertigungsunternehmen im Handumdrehen Daten im Shop Floor erfassen können: z.B. Maschinendaten wie Mengen und Störzeiten oder Energieverbräuche. „ Daten zu erfassen ist die eine Sache — etwas Sinnvolles und Zielführendes damit anzufangen eine ganz andere. Mit der Anbindung unserer I/O-Systeme an das MES Hydra machen Fertigungsunternehmen einen großen Schritt in Richtung transparente Fabrik und ermöglichen somit auch Industrie 4.0“, erläutert Schäfer. Kletti ergänzt: „ Für MPDV decken die Produkte von Wago quasi die letzten Meter auf dem Weg zur Maschine ab. Hier eine bewährte und standardisierte Technologie einsetzen zu können, ist für unsere MES-Anwender von großem Vorteil.“ Im Zeitalter von Industrie 4.0 gewinnen wesentliche Grundzüge der klassischen Automatisierungspyramide an Bedeutung. Daten werden im Shopfloor erfasst, von einem Manufacturing Execution System (MES) in eigenen Anwendungen verarbeitet und visualisiert sowie bei Bedarf in verdichteter Form an ein ERP-System übergeben. Dafür braucht es in Zukunft noch mehr flexible und zuverlässige Produkte. Eine Kombination aus den I/O-Systemen der Serie 750 von Wago und dem MES Hydra von MPDV hat sich bereits an vielen Stellen bewährt und dient zahlreichen Anwendern als verlässlicher Lieferant für Transparenz in der Fertigung. Sowohl die Erfassungskomponenten der Serie 750 von Wago als auch das MES Hydra sind modular aufgebaut und können beliebig erweitert werden. Dies ist insbesondere für mittelständische und schnell wachsende Fertigungsbetriebe von großer Bedeutung, denn gerade diese Unternehmen sind der Motor der Industrie 4.0.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Mai 2019 sind die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 3,5% hinter ihrem Vorjahreswert zurückgeblieben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Die Auftragslage und die reale Produktion im Maschinenbau haben sich in den ersten Monaten des laufenden Jahres abgeschwächt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige