Keine Wachstumsimpulse durch den Außenhandel

Die Abkühlung der Weltwirtschaft – insbesondere in der Industrie – hinterlässt Spuren in den deutschen Maschinenexporten. In den ersten neun Monaten dieses Jahres legten die Maschinenauslieferungen nach Angaben des Statistischen Bundesamts lediglich um nominal 0,6% oder 0,82Mrd.€ auf 134,6Mrd.€ im Vergleich zum Vorjahr zu.

 (Bild: VDMA e.V.)

(Bild: VDMA e.V.)

Im ersten Quartal hatten die Ausfuhren (nach korrigierten Zahlen) noch ein Plus von 3,9% erreicht. Im zweiten und dritten Quartal 2019 verbuchten die Maschinenbauer dagegen ein Exportminus von 0,8 bzw. 1,1%. „Eine Trendumkehr ist vorerst nicht in Sicht. Die Maschinenbauunternehmen verzeichnen seit Monaten Orderrückgänge gleichermaßen im In- und Ausland“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). Zwischen Januar und September stiegen die Ausfuhren in die USA, der Nummer Eins der Zielländer für deutsche Maschinenexporteure, um 6,2% auf 15,02Mrd.€. Damit haben die USA einen Anteil von 11,2% an den gesamten deutschen Maschinenausfuhren. Im dritten Quartal 2019 konnten die Maschinenexporte in die USA zwar mit einem Plus von 3,2% weiter zulegen. Doch im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2019 (+7,8%) ließ das Tempo spürbar nach. Die Maschinenexporte nach China schrumpften von Januar bis September um 0,7% auf 14,1Mrd.?. China, zweitwichtigster Einzelmarkt für deutsche Maschinenexporteure, hat einen Anteil von 10,5% an den gesamten Maschinenausfuhren. Frankreich, die Nummer Drei im Exportranking, dagegen gab mit einem Exportwachstum in den ersten neun Monaten von 6,9% auf 9,38Mrd.€ den Maschinenausfuhren in die europäischen Kundenländer wichtige Impulse. „Die seit Beginn dieses Jahres sich verbessernde Investitionsneigung, insbesondere der französischen Unternehmen, zeigt sich unmittelbar in den deutschen Maschinenexporten dorthin“, sagte Wiechers. Das Gegenteil sieht man in Großbritannien. Deutsche Maschinenbauexporteure mussten von Januar bis September einen Exportrückgang von 4,8% auf 5,66Mrd.€ verzeichnen. Die Ausfuhren nach Italien schrumpften in den ersten neun Monaten des Jahres um 5,4% auf 6,03Mrd.€. Die Exporte in die EU-Länder insgesamt legten in den ersten neun Monaten um 1,1% auf 64,6Mrd.€ zu. Unverändert schwierig blieb dabei das Geschäft mit der Türkei (-7,7% auf 2,36Mrd.€). Die Exporte nach Russland schrumpften in den ersten neun Monaten um 3,6% auf 4,03Mrd.€. Weiterhin positiv entwickelten sich die Ausfuhren nach Japan (+10,5% auf 2,19Mrd.€).

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die Wago Gruppe hat das Jahr 2019 mit einem Plus von 2,4% abgeschlossen. „Mit einem Umsatz von 954Mio.? haben wir unser gestecktes Wachstumsziel zwar nicht erreichen können, konnten uns aber in einem international schwierigen Markumfeld gut behaupten“, so der geschäftsführende Gesellschafter Sven Hohorst. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Leitkongress der Mess- und Automatisierungstechnik Automation (30 Juni – 01. Juli) findet in diesem Jahr aufgrund von Covid-19 digital statt. Dabei handelt es sich laut Veranstalter um kein starres Webinar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der erste digitale EMV Kongress, der eigentlich parallel zur Fachmesse in Köln stattgefunden hätte, fand vom 12. – 13.05.2020 statt und ermöglichte der Community auch in diesem Jahr einen fachgerechten Austausch. Das Programm basierte auf dem ursprünglichen Kongressprogramm und beinhaltete 34 akademische Beiträge. Wer den Kongress verpasst hat, kann sich die Proceedings mit allen ursprünglich geplanten 66 Beiträgen online bestellen. Zudem wurden alle Vorträge aufgezeichnet und werden in Kürze allen Interessenten kostenfrei zur Verfügung gestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit dem 1. Mai dieses Jahres ist Lars Platzhoff (Foto) neuer Geschäftsführer bei Seifert Systems mit Sitz in Radevormwald. Er folgt auf Kai Kroll, der am Standort die technische Betriebsleitung übernimmt. ‣ weiterlesen

Im März 2020 kamen die Exporte der deutschen Elektroindustrie auf 17,6Mrd.€. ‣ weiterlesen

Die Maschinenexporte aus Deutschland werden immer stärker von der Corona-Pandemie in Mitleidenschaft gezogen. Im ersten Quartal 2020 gingen sie im Vergleich zum Vorjahr um 6,6% auf 41,9Mrd.€ zurück. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige