Konjunkturelles Hoch in E-Handwerken hält an

Das konjunkturelle Hoch in den E-Handwerken hält weiter an. Das geht aus der aktuellen Frühjahrsumfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) hervor.

 (Bild: ZVEH)

(Bild: ZVEH)

98,1% der befragten E-Handwerksunternehmen sehen ihre gegenwärtige Geschäftslage positiv. Vier von fünf Betrieben (81,5%) beurteilen die Lage als gut, die übrigen Unternehmen als befriedigend. Der Vergleichswert vom Frühjahr 2018 (97,8% positiv) wurde damit noch einmal gesteigert. Die positive Grundstimmung führt laut Verbandsangaben zu einem neuen Allzeithoch beim bundesweiten Geschäftsklimaindex der E-Handwerke: Er liegt nun auf der Skala von null bis hundert bei 89,9 Punkten. Im Jahr 2018 waren in den 50.717 elektrohandwerklichen Unternehmen erstmals mehr als eine halbe Millionen Menschen (500.643) beschäftigt. Trotz des Fachkräftemangels konnten die Unternehmen die Mitarbeiterzahl in den vergangenen Jahren steigern. Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften ist weiterhin hoch: 61,5% aller e-handwerklichen Unternehmen melden offene Stellen. Die E-Handwerke erwirtschafteten im Jahr 2018 einen Rekordumsatz in Höhe von 61,1Mrd.? (+5,8%). Projekte in der Energie- und Gebäudetechnik sind für gut zwei Drittel des Umsatzes bei den Betrieben verantwortlich (70,2%). Mit großem Abstand folgen die Informations- und Telekommunikationstechnik (11,8%) sowie die Automatisierungstechnik (5,5%). Die meisten Aufträge erhalten die E-Handwerksbetriebe weiterhin aus der gewerblichen Wirtschaft (38%) und von privaten Auftraggebern (36%). Die Auslastung der Betriebe ist weiterhin hoch: 48,2% können auf volle Auftragsbücher für mindestens die nächsten beiden Monate verweisen, rund die Hälfte von ihnen sogar über vier Monate. Grundsätzlich blicken die E-Handwerke zuversichtlich auf das nächste Halbjahr: 28% gehen davon aus, dass sich die geschäftliche Situation noch verbessern wird. Knapp zwei Drittel (67,5%) rechnen mit einer gleichbleibenden Entwicklung. Lediglich 4,5% kalkulieren eine Verschlechterung ein. In der Summe erwarten die elektrohandwerklichen Unternehmen laut der aktuellen Frühjahrsumfrage des ZVEH damit eine weitere Zunahme der Aufträge.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen investieren in erster Linie in intelligente Automatisierung (IA), weil sie Umsatz und Kundenzufriedenheit steigern wollen. So das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von KPMG und HFS-Research unter rund 600 Führungskräften aus 13 Ländern, darunter 40 aus Deutschland. Jeder vierte Befragte nennt als bedeutendstes langfristiges strategisches Ziel die Steigerung des Umsatzes (24%). Deutsche Unternehmen setzen vor allem auf die Möglichkeit, dank IA Daten schneller und effizienter auswerten zu können (30%). Außerdem wollen die Unternehmen bessere Einblicke in ihr Geschäft und in die Unternehmensabläufe gewinnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Udo Weller, einer der vier Gründer von Untitled Exhibitions und geschäftsführender Gesellschafter seit dem Start im Jahr 2012, beendet seine Tätigkeit als Geschäftsführer zum 31. Mai 2019, um sich neuen Aufgaben zuzuwenden. Weller bleibt dem Unternehmen dabei weiterhin als Gesellschafter verbunden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der strategische Einkauf von Phoenix Contact hat am 12. März 2019 in Düsseldorf den Award ‚Excellence in eSolutions 2019‘ erhalten. Der vom Bundesverband für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) überreichte Preis würdigt innovative Leistungen von Anwenderunternehmen im Bereich der elektronischen Beschaffung (E-Procurement).  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Eltviller Hersteller rund um Produkte für die Niederspannungsverteilung hat seinen Katalog für Sicherungen überarbeitet. Zahlreiche Anregungen und Erfahrungen der Anwender sind eingeflossen, um das Handling weiter zu optimieren. ‣ weiterlesen

„Die Maschinenbauer sind die Vorreiter in der Vernetzung der Produktion. Das große Interesse der Messebesucher an der machine-to-machine-Kommunikation sowie an der Weltmaschinensprache OPC UA zeigen, dass unsere Firmen ganz vorne mit dabei sind“, zog VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann (Foto) kürzlich ein positives Fazit der weltgrößten Industrieschau in Hannover. ‣ weiterlesen

Seit 2009 besteht die Partnerschaft zwischen Conrad Electronic und der Weidmüller Gruppe., die im Rahmen der Hannover Messe 2019 mit dem Weidmüller Partnership Award für die gute Zusammenarbeit in der Distribution elektronischer Komponenten und Systeme in den Bereichen Automation, Energie und Transportation ausgezeichnet wurde. Die Weidmüller-Gruppe fertigt und vertreibt an mehr als 80 globalen Standorten ein Portfolio mit über 40.000 Produkten. Über Conrad Electronic wird das komplette Produktportfolio europaweit lagermäßig oder per Cross Docking angeboten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige