Lösungen für den Schaltanlagenbau und die Elektromobilität

Am 23. Januar hatte die Firma Weidmüller in ihr neu errichtetes Gebäude in Detmold geladen, um Fachjournalisten ihre Neuheiten für den Schaltanlagenbau und die Elektromobilität zu präsentieren.

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

(Bild: TeDo Verlag GmbH)

Im Hinblick auf einen effizienteren Verteiler- und Schaltschrankbau präsentierten die Ostwestfalen u.a. ihren Werkzeugwagen mit variablen Werkzeugeinsätzen für mehr Ordnung und Effizienz am Arbeitsplatz sowie ihr Wire Processing Center (WPC) für die teilautomatisierte Kabelkonfektionierung. Laut Unternehmensangaben ermöglicht der Werkzeugwagen dem Schaltanlagenbauer eine tägliche Zeitersparnis von rund 40 Minuten durch eine optimierte Arbeitsumgebung. Das WPC richtet sich vor allem an kleinere und mittelgroße Schaltschrankbau-Betriebe und soll auch bei hoher Anlagenvarianz eine effiziente Verdrahtung von Schaltanlagen bieten. Gegenüber vollautomatisierten Lösungen am Markt kostet das Weidmüller-System rund ein Zehntel. Auch der mittlerweile auf 20 Mitarbeiter angewachsene, komplett eigenständige Bereich Weidmüller Mobility Concepts präsentierte Neuentwicklungen, wie beispielsweise eine auf den privaten Gebrauch abzielende AC-Wandladestation, von deren einfacher Installation sich die anwesenden Fachjournalisten auch eigenhändig überzeugen durften.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Häwa, Anbieter für Schaltschränke und Maschinengehäuse aus Wain, darf sich über zwei Rezertifizierungen freuen. Zum einen wurde das Unternehmen wiederholt nach DIN EN ISO9001 im Qualitätsmanagement zertifiziert. Außerdem erfüllt der Anbieter die Anforderungen der DIN EN15085-2 CL4, die maßgeblich ist für Unternehmen, die mit geschweißten Komponenten im bahntechnischen Umfeld handeln. Die DIN EN15085-2-Zertifizierung berechtigt Häwa dazu, Schweißbaugruppen an die Deutsche Bahn oder ihre Partner zu liefern, die infolge im Schienenverkehr eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Schaltschrank mit einer Türhöhe von bis zu zwei Metern und einer entsprechenden Türblechstärke benötigt in der Regel ein Verschluss-System mit Mehrpunkt-Verriegelung – unter anderem um einen angemessenen IP-Schutz zu gewährleisten. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Corona-Krise ist im Bereich Digitalisierung die größte Herausforderung für Maschinenbau-Unternehmen der Mangel an Digitalisierungsstrategien im Unternehmen. Mehr als die Hälfte (53%) der befragten Softwarehäuser geben an, dass bei ihren Kunden aus dem Maschinenbau die Verschiebung oder gar Streichung von Digitalisierungsprojekten ein großes Problem darstellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Türkische Institut für Normung (TSE) und das VDE-Institut haben virtuell eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um gemeinsam der Elektroindustrie in Deutschland und der Türkei den internationalen Marktzugang zu erleichtern. ‣ weiterlesen

Die Konstruktion und Herstellung von Schaltschränken für den nordamerikanischen Markt, insbesondere wenn diese in explosionsgefährdeten Bereichen zum Einsatz kommen, erfordern besondere Anforderungen. In einem einstündigen Webinar informiert UL Underwriters Laboratories am Dienstag, 9. Juni 2020 darüber, wie Schaltanlagenbauer diese Herausforderungen meistern können. Inhalte des Webinars sind unter anderem, inwiefern das UL Hazardous Locations Panelshop Programm die Möglichkeit bietet, kundenspezifische Schaltschränke, die im Ex-Bereich zum Einsatz kommen, auf Basis der normativen Anforderungen zu konstruieren. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Blitzimpulszähler LSCM-D bietet Citel ein Analyse-Tool zum Protokollieren von Blitzeinschlägen. So hat der Betreiber einer Anlage sofort die genaue Information über den Zeitpunkt und die Stärke des Vorfalls. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige