Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

Für den Zeitraum Januar bis April wies die Produktion einen Zuwachs von 2,3% im Vergleich zum Vorjahr auf. Für eine Prognoserevision sprechen nach Auffassung der VDMA-Volkswirte im Wesentlichen drei Gründe: Erstens ist der Auftragseingang vor allem aus den Euro-Partnerländern in den ersten fünf Monaten des Jahres deutlich stärker gestiegen als erwartet. Zweitens gibt es berechtigte Hoffnungen, dass das Inlandsgeschäft stärker anzieht als bisher prognostiziert. „Die Kunden im Verarbeitenden Gewerbe sind weiter optimistisch gestimmt, die Kapazitäten sind gut ausgelastet, und es gibt Nachholbedarfe beim Investieren und Modernisieren“, erläutert Wiechers. Drittens entwickeln sich die Geschäfte mit Asien – vor allem in China – deutlich besser als erwartet. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres haben die Maschinenexporte aus Deutschland nach China um 15% zugelegt. Angesichts der aktuellen Entwicklungen in wichtigen Kundenländern – insbesondere USA und Vereinigtes Königreich – sieht der Maschinenbauverband gleichwohl noch Risiken auf dem Weg zu einem Wachstum von 3 Prozent. „Das Umfeld, in dem wir uns bewegen, ist nach wie vor fragil“, mahnt Wiechers.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Rittal ist am 1. August mit einem eigenen Unternehmensbereich für den Energiemarkt gestartet. Mit der neuen Geschäftseinheit ‚Energy & Power Solutions‘ legt das Unternehmen den Grundstein für den weiteren technischen und vertrieblichen Ausbau seiner Aktivitäten im wachsenden Energiesektor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Interview mit Steffen Winther, Market Management Engineering Services bei Wago, zum Thema Digitalisierung im Schaltanlagenbau.‣ weiterlesen

Anzeige

„New Work“ ist ein Theoriekonzept, das eine neue Arbeitswelt bezeichnet, in der Menschen sich selbst verwirklichen und ihre Potenziale entfalten. Bei Wago Kontakttechnik wird aus der Theorie zunehmend Praxis. Kreative und flexible Arbeitsmethoden rücken beim Mindener Unternehmen in den Mittelpunkt, klassische Hierarchien, Arbeitszeiten und Arbeitsumfelder lösen sich dagegen auf. Ein Wandel, von dem auch die Schaltschrankbau-Branche profitiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Control Panel Design integriert Siemens neue Elektroplanungsfunktionen in die Konfigurations- und Bestellsoftware TIA Selection Tool. ‣ weiterlesen

Im Fachbereich Schaltgeräte, Schaltanlagen, Industriesteuerungen (FB SSI) sind rund 160 Hersteller der deutschen elektrotechnischen Automatisierungstechnik mit Schwerpunkt auf Fertigungsautomatisierung vertreten. ‣ weiterlesen

Schneider Electric wird von der Financial Times als Diversity Leader 2021 ausgezeichnet. In der Gesamtwertung stieg das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr um 14 Positionen auf Platz 27. Innerhalb seiner Branche, im Industriesektor, rückte Schneider von der vierten an die zweite Stelle und ist damit unter den besten drei Unternehmen weltweit positioniert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige