Maschinenexporte leiden
spürbar unter der Corona-Pandemie

Die Maschinenexporte aus Deutschland werden immer stärker von der Corona-Pandemie in Mitleidenschaft gezogen. Im ersten Quartal 2020 gingen sie im Vergleich zum Vorjahr um 6,6% auf 41,9Mrd.€ zurück.

VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V., 60528 Frankfurt, 19.01.2017 (c) Team Uwe Nölke | Fotografie & Film für Menschen & Unternehmen, D-61476 Kronberg, Brunnenweg 21, T +49 6173 321413, look@team-uwe-noelke.de, www.team-uwe-noelke. (Bild: VDMA e.V.)

VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V., 60528 Frankfurt, 19.01.2017 (c) Team Uwe Nölke | Fotografie & Film für Menschen & Unternehmen, D-61476 Kronberg, Brunnenweg 21, T +49 6173 321413, look@team-uwe-noelke.de, www.team-uwe-noelke. (Bild: VDMA e.V.)

Während sie im Januar und im Februar ihren Vorjahreswert lediglich um 3,9 bzw. 4,4% verfehlt hatten, sanken sie im März um 11%. „In den ersten beiden Monaten dieses Jahres dürften sich die Auswirkungen der Corona-Krise mit Ausnahme der Ausfuhren nach China kaum in den Exportzahlen niedergeschlagen haben. Das hat sich im März schlagartig geändert“, sagt VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). In den ersten drei Monaten dieses Jahres lagen die Maschinenexporte aus Deutschland in die EU-27 um 8,5% unter ihrem Vorjahresniveau. Das Exportgeschäft mit den vom Corona-Virus stark gebeutelten Ländern wie Frankreich (-14,8%), Italien (-16,1%) und Spanien (-13,9%) enttäuschte in diesem Zeitraum besonders. Auch hier war der Rückgang im Januar und Februar noch recht moderat. Doch im März sind die deutschen Maschinenausfuhren nach Spanien, Italien und Frankreich um 25 bis 33% im Vorjahresvergleich gefallen. Knapp 15% aller deutscher Maschinenexporte gehen allein in diese drei Länder. Die USA konnten von Januar bis März ihren hohen Vorjahreswert sogar nochmals leicht um 0,5% steigern. Das China-Geschäft nahm hingegen im ersten Quartal um 8,9% ab. Allerdings wurde das Vorjahresniveau im März mit einem Rückgang von 1,1% nur noch knapp verfehlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Mit vernetzten Lösungen sollen Fertigung und Logistik einfacher, effizienter, flexibler und zugleich robuster werden. In diesem Sinne arbeitet Bosch seit 2012 an Industrial-IoT-Lösungen für die eigenen Werke als auch für Kunden. 2019 hat das Unternehmen über 750Mio.€ Umsatz mit vernetzten Fertigungslösungen erzielt – ein Wachstum von 25%. „Die Vernetzung kann Unternehmen gerade in Ausnahmezeiten wie diesen weniger verwundbar machen und unterstützt dabei, sicher durch die Krise zu navigieren“, sagt Geschäftsführer Rolf Najork. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die drei für den Hermes Award nominierten Unternehmen stehen fest. Unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, fiel die Entscheidung der Jury auf die Firmen Friedhelm Loh, Schneider Electric und Trumpf Werkzeugmaschinen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bevor die 5G-Technologie flächendeckend eingeführt werden kann, muss sie erprobt und zur Anwendungsreife gebracht werden. Genau das war die Aufgabe des nun offiziell abgeschlossenen und von der EU geförderten Projekts 5G-Tango. Seit Juni 2017 engagiert sich Weidmüller neben internationalen Kooperationspartnern wie Atos, Huawei, Telefónica und Nokia. Ziel ist die Überführung von Kommunikationsnetzdiensten in Software, welches eine schnellere und flexiblere Inbetriebnahme von Maschinen in der Fertigung ermöglicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Vanessa, Maren, Jan und Lukas sind Auszubildende in der Verwaltung, in der Produktion und im Lager beim Gehäuse- und Schaltschrankanbieter Häwa. Auf den Dächern der Firma sind seit Jahren Sonnenkollektoren verbaut, die jährlich rund 1Mio.kW/h Strom produzieren – soviel wie für 400 Einfamilienhäuser. Diese lieferten bereits heute eine beeindruckende Bilanz, „aber wir dachten uns, dass da noch Luft nach oben ist“, sagt Jan. ‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Mitgliedsunternehmen teilnahmen. „80% unserer Mitglieder rechnen damit, spätestens 2022 wieder nominale Umsätze wie 2019 zu erzielen. Etwa 40% der Unternehmen mit einem Jahresumsatz von unter 250Mio.? gehen davon aus, dass dieser Schritt bereits 2021 gelingt. Die größeren Unternehmen sind hier skeptischer, lediglich 22% der Unternehmen mit einem Jahresumsatz ab 500Mio.? zeigen diese Zuversicht“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. ‣ weiterlesen

Wago hat Dr. Heiner Lang als neuen CEO des Unternehmens zum 01.01.2021 benannt. Der bisherige geschäftsführende Gesellschafter Sven Hohorst (Foto) wechselt in den Beirat des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige