Messe Eltefa erst wieder im März 2023

Die Eltefa bringt Aussteller und Besucher erst 2023 wieder in den Stuttgarter Messehallen zusammen. Unter den aktuell vorherrschenden Rahmenbedingungen hat sich die Branche in einer Befragung gegen den Anfang des Jahres noch als möglich erachteten Termin im Juli 2021 entschieden. Der Blick der Messe Stuttgart und des ideellen Trägers Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg richtet sich jetzt auf die 21. Messeausgabe vom 28. bis 30. März 2023. Die Anmeldung zur Eltefa 2023 ist ab Sommer 2021 möglich. Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, führt aus: „Die große Mehrheit der Eltefa-Ausstellerschaft hat sich gegen den Juli-Termin ausgesprochen.

Thomas Bürkle, Präsident des Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Thomas Bürkle, Präsident des Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Wir legen jetzt all unsere Kraft in die Vorbereitung der Eltefa 2023 und freuen uns auf ein starkes Messe-Event im Süden für und mit der Elektrobranche in Baden-Württemberg.“ Thomas Bürkle (Bild), Präsident des Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg, bedauert diese Entscheidung: „Angesichts der seit mehr als zwölf Monaten bestehenden Pandemie-Einschränkungen wäre die Eltefa 2021 wichtiger denn je gewesen, zumal Impfungen und Tests verfügbar wären. Gleichwohl setzt die Branche und vor allem das E-Handwerk nun alles daran, die stärkste Elektro-Regionalmesse auch 2023 weiter auszubauen.“ Die Eltefa der Zukunft sei als Dialogpartner weiterhin präsent und werde durch hybride Komponenten auch zu einer digitalen Reichweitensteigerung beitragen können. Mitwirken an der Eltefa 2023 und darüber hinaus können neben Ausstellern und Verbänden auch die Fachbesucher. Eine Besucherbefragung wird noch im Jahr 2021 gestartet, um die Umsetzung von Trendthemen und das Angebot des Rahmenprogramms weiterzuentwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

In einem partnerschaftlichen Ansatz bietet Phoenix Contact individuelle Beratungsleistungen zur Optimierung der Prozesskette im Schaltschrankbau. Dabei werden praxisorientierte Lean Production-Methoden zugrunde gelegt. ‣ weiterlesen

Anzeige

RS Components will die Führung im deutschsprachigen Raum bündeln und hat Ralf Hellwig zum Managing Director DACH ernannt. Hellwig war zuvor bei SIG beschäftigt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Stego hat mit KTO/KTS-Neuauflage seine Thermostate an die Belange der Schaltschrankbau-Praxis angepasst. KTO 111 und KTS 111 klemmen die Stromzuführung werkzeuglos mittels Push-In-Klemmen auf der Gehäuse-Vorderseite. Die Klemmen üben konstanten Druck auf die Zuleitungen aus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Ziel vom 26. bis 27. Oktober 2021 wieder eine echte Fachmesse auszurichten, sind Projektleitung sowie Partner und Verbände bereits früh in die Konzeption eingestiegen. Allerdings sei es Stand heute unmöglich zu planen, mit welchen Reiseauflagen und Kontaktbeschränkungen im Oktober zu rechnen sein wird. ‣ weiterlesen

Der führende Systemanbieter für Schaltschranktechnik und IT-Infrastruktur Rittal und der führende Spezialist für Rechenzentrumsklimatisierung Stulz kooperieren ab sofort weltweit. ‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat der ABB AG in Deutschland hat in seiner Sitzung am 26. März 2021 Klaus Eble zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden bestellt. Er übernimmt die Funktion von Bernhard Jucker, der nach 15 Jahren Amtszeit aus dem Aufsichtsrat ausscheidet. Eble ist seit 13 Jahren im ABB-Konzern in Zürich als Head of Internal Audit tätig und seit zehn Jahren Aufsichtsratsmitglied der ABB AG in Deutschland. Im Weiteren wurde Robert Itschner, Vorsitzender der Geschäftsleitung der ABB Schweiz und Leiter des Geschäftsbereichs Antriebstechnik in der Schweiz, in den Aufsichtsrat berufen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige