Mit hoher Packungsdichte
für Just-in-Time-Konzepte

Mit einem neuen automatischen Kleinteilelager (AKL) steigert Pflitsch seine Lieferperformance weiter. Auf über 25.000 Stellplätzen werden hier tausende Systemteile der beiden Kabelverschraubungsbaureihen UniDicht und Blueglobe für Montage, Konfektionierung und Versand bereitstehen. Intralogistik-Spezialist Förster & Krause hat für das AKL ein kompaktes Microshuttle-System ausgewählt, das über Lifte in den Lagergassen für ein schnelles und energieeffizientes Handling sorgt.
Mit dem neuen AKL ist Pflitsch gut für die Zukunft gewappnet. Das alte Lager war zu klein geworden. Es war an der Zeit, die Kapazitäten zu erweitern und mittels eines fortschrittlichen Lagerkonzeptes und Logistiksystems die internen Prozesse weiter zu optimieren. Die Anforderungen bei der Planung des neuen Logistikzentrums waren enorm hoch: In dem in Fläche wie Höhe begrenzten Raum sollten möglichst viele Lagerplätze für mehrere tausend Systemteile der Kabelverschraubungen untergebracht werden. Es war klar: Das geht nur mit sehr kompakten Lagergeräten. Pflitsch-Betriebsleiter Volker Jung analysierte dazu verschiedene Konzepte. „Die Idee von Förster & Krause mit den Microshuttles hat uns schließlich überzeugt.“

Kompakt gebaut: Fünf Regalgassen – 28 Ebenen

Auf der zur Verfügung stehenden Grundfläche ließen sich damit fünf Regalgassen mit je 28 Ebenen und insgesamt über 25.000 Lagerplätzen realisieren. Viel Platz, um künftig Standardprodukte für einen blitzschnellen Abruf vorzuhalten. Am Ende jeder Gasse befindet sich ein Liftsystem, das bei Anforderung die beiden Microshuttles pro Gasse mit 4,0m/s auf die jeweilige Ebene hebt, um Kabelverschraubungsteile einzulagern oder die gewünschten Komponenten für Konfektionierung und Versand herauszuholen. Mit 2,0m/s bewegt sich ein Shuttle geschwind durch seine Gasse. Fast 500 Ein- und Auslagerungen können so pro Stunde erreicht werden. „Für mögliche Expansionen können wir jede Gasse um zwei weitere Shuttles aufrüsten“, sagt Hans-Georg Förster, geschäftsführender Gesellschafter des Remscheider Intralogistik-Spezialisten Förster & Krause. In dieser Hinsicht bleibt man flexibel und kann dem anhaltenden Wachstum Rechnung tragen. „Als Mittelständler kennen wir sehr genau die Anforderungen unserer Kunden und können nach genauer Betrachtung der betrieblichen Verhältnisse maßgeschneiderte Lösungen anbieten, die Rationalisierungspotenziale freisetzen und eine höhere Umschlagsleistung erreichen. Besonders für Unternehmen, die wachsen wollen, ist das ein guter Grund für den Einstieg in die automatisierte Materialflusstechnik.“ Mit dieser Maxime stieß Förster bei Pflitsch auf offene Ohren, um das gesteckte Ziel zu erreichen: Von Hückeswagen aus sollen die mehreren Tausend Kunden in aller Welt just in time beliefert werden können.

Lifte und Shuttles sind energieeffizienter

„Die verwendeten Lifte und Shuttle-Systeme sind leicht, leise und energieeffizient konstruiert“, geht Förster ins Detail: „Ein Shuttle inklusive Stromversorgung und Motoren wiegt nur 40kg.“ Daher könne ein defektes Gerät in kürzester Zeit ausgetauscht bzw. durch einen Fachmann vor Ort repariert werden. Zudem kann das AKL währenddessen mit den anderen Shuttles weiter betrieben werden.“ Die Shuttles arbeiten akkubetrieben mit 24V-DC-Antrieben. Das ermögliche kurze Ladezeiten. Über Ladezonen am Ende der einzelnen Gassen werden die Akkus während des Betriebs aufgeladen.

Drucke diesen Beitrag
Mit hoher Packungsdichte für Just-in-Time-Konzepte



Das könnte Sie auch interessieren

Seifert Systems erweitert seine Modellreihe von LED-Schaltschrankleuchten um neue Gerätevarianten mit besonders hoher Lichtausbeute. Ab sofort gibt es die StripLite SL4000 auch in zwei Ausführungen mit 700 Lumen und einer Nennleistung von 7,5W mit einem Weitspannungsbereich von 120 bis 230V an.

Anzeige

Phoenix Contact und Jean Müller stellten kürzlich ihre gemeinsame Lösung für die Automatisierung von Netzstationen vor. Mittelpunkt ist die offene Steuerungsplattform PLCnext von Phoenix Contact.

Anzeige

Mit den I/O-Kommunikationsmodulen der Serie GSM-Pro von Conta-Clip lassen sich dezentrale Applikationen über das Mobilfunknetz überwachen, ansteuern und warten. Jetzt löst der Anbieter das GSM-Pro durch die neuen Versionen GSM-Pro2E und GSM-Pro2E-GPS mit identischer Außengeometrie ab. Wie GSM-Pro hat auch das neue I/O-Modul vier Relaisausgänge, verfügt jedoch statt acht nun über zehn Eingänge.

Anzeige
Anzeige

Für den Elektrotechnik-Spezialisten Pfannenberg gibt es einen Grund zum Feiern: Vor 60 Jahren setzte Otto Pfannenberg mit der Erfindung des Filterlüfters einen Meilenstein der industriellen Klimatisierung. Seit der Erfindung im Jahre 1958 hat sich viel verändert und heute befindet sich bereits die 4. Generation der Pfannenberg Filterlüfter im Einsatz. Sie sind Teil eines umfassenden Sortiments unterschiedlicher Klimatisierungslösungen.

Im Rittal-Werk Rittershausen entsteht derzeit eine moderne Großschrankfertigung nach den Prinzipien von Industrie 4.0. Im laufenden Betrieb installiert das Unternehmen dort neue Fertigungsstraßen für den neuen Großschrank VX25 mit einer Investitionssumme von 120 Millionen Euro. Mit durchgängiger Digitalisierung von Prozessen und vollautomatisierten Profilier-, Schweiß- und Flachteilefertigungsanlagen richtet das Unternehmen seine Produktion auf Industrie 4.0 aus – ein Modell, das für alle Rittal Produktionswerke weltweit dienen soll. Bereits heute verfügt das Werk Rittershausen in Teilprozessen über einen hohen Automatisierungsgrad.

Die Maschinenbauer in Deutschland rechnen für das laufende Jahr mit einer anhaltend guten Konjunktur. Das Wachstum der vergangenen Monate dürfte sich national und international trotz vieler Unsicherheiten fortsetzen, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Wirtschaftspressekonferenz des Verbands auf der Hannover Messe.

Nach dem sehr guten Start im Januar sind die Exporte der deutschen Elektroindustrie im Februar dieses Jahres nur verhalten gewachsen: Über alle Fachbereiche hinweg legten sie um 1,7% gegenüber Vorjahr auf 15,7Mrd.€ zu.

Die Weidmüller Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. Getragen von einem sehr guten Marktumfeld erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 740,3Mio.€.

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft führt zu einem steigenden Bedarf an Experten der Elektro- und Informationstechnik. Nach den Ergebnissen des VDE Tec Reports 2018, sagen 90% der befragten Unternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik, dass Trends wie Elektromobilität, Smart Grids, Smart Cities oder Industrie 4.0 den Bedarf an Elektroingenieuren und IT-Experten weiter erhöhen wird. 

Im März sind die Auftragseingänge im Maschinenbau in Deutschland real um 4% im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Allerdings lag die Messlatte für den Vorjahresvergleich auch außergewöhnlich hoch.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige