Mit hoher Packungsdichte
für Just-in-Time-Konzepte

Mit einem neuen automatischen Kleinteilelager (AKL) steigert Pflitsch seine Lieferperformance weiter. Auf über 25.000 Stellplätzen werden hier tausende Systemteile der beiden Kabelverschraubungsbaureihen UniDicht und Blueglobe für Montage, Konfektionierung und Versand bereitstehen. Intralogistik-Spezialist Förster & Krause hat für das AKL ein kompaktes Microshuttle-System ausgewählt, das über Lifte in den Lagergassen für ein schnelles und energieeffizientes Handling sorgt.
Mit dem neuen AKL ist Pflitsch gut für die Zukunft gewappnet. Das alte Lager war zu klein geworden. Es war an der Zeit, die Kapazitäten zu erweitern und mittels eines fortschrittlichen Lagerkonzeptes und Logistiksystems die internen Prozesse weiter zu optimieren. Die Anforderungen bei der Planung des neuen Logistikzentrums waren enorm hoch: In dem in Fläche wie Höhe begrenzten Raum sollten möglichst viele Lagerplätze für mehrere tausend Systemteile der Kabelverschraubungen untergebracht werden. Es war klar: Das geht nur mit sehr kompakten Lagergeräten. Pflitsch-Betriebsleiter Volker Jung analysierte dazu verschiedene Konzepte. „Die Idee von Förster & Krause mit den Microshuttles hat uns schließlich überzeugt.“

Kompakt gebaut: Fünf Regalgassen – 28 Ebenen

Auf der zur Verfügung stehenden Grundfläche ließen sich damit fünf Regalgassen mit je 28 Ebenen und insgesamt über 25.000 Lagerplätzen realisieren. Viel Platz, um künftig Standardprodukte für einen blitzschnellen Abruf vorzuhalten. Am Ende jeder Gasse befindet sich ein Liftsystem, das bei Anforderung die beiden Microshuttles pro Gasse mit 4,0m/s auf die jeweilige Ebene hebt, um Kabelverschraubungsteile einzulagern oder die gewünschten Komponenten für Konfektionierung und Versand herauszuholen. Mit 2,0m/s bewegt sich ein Shuttle geschwind durch seine Gasse. Fast 500 Ein- und Auslagerungen können so pro Stunde erreicht werden. „Für mögliche Expansionen können wir jede Gasse um zwei weitere Shuttles aufrüsten“, sagt Hans-Georg Förster, geschäftsführender Gesellschafter des Remscheider Intralogistik-Spezialisten Förster & Krause. In dieser Hinsicht bleibt man flexibel und kann dem anhaltenden Wachstum Rechnung tragen. „Als Mittelständler kennen wir sehr genau die Anforderungen unserer Kunden und können nach genauer Betrachtung der betrieblichen Verhältnisse maßgeschneiderte Lösungen anbieten, die Rationalisierungspotenziale freisetzen und eine höhere Umschlagsleistung erreichen. Besonders für Unternehmen, die wachsen wollen, ist das ein guter Grund für den Einstieg in die automatisierte Materialflusstechnik.“ Mit dieser Maxime stieß Förster bei Pflitsch auf offene Ohren, um das gesteckte Ziel zu erreichen: Von Hückeswagen aus sollen die mehreren Tausend Kunden in aller Welt just in time beliefert werden können.

Lifte und Shuttles sind energieeffizienter

„Die verwendeten Lifte und Shuttle-Systeme sind leicht, leise und energieeffizient konstruiert“, geht Förster ins Detail: „Ein Shuttle inklusive Stromversorgung und Motoren wiegt nur 40kg.“ Daher könne ein defektes Gerät in kürzester Zeit ausgetauscht bzw. durch einen Fachmann vor Ort repariert werden. Zudem kann das AKL währenddessen mit den anderen Shuttles weiter betrieben werden.“ Die Shuttles arbeiten akkubetrieben mit 24V-DC-Antrieben. Das ermögliche kurze Ladezeiten. Über Ladezonen am Ende der einzelnen Gassen werden die Akkus während des Betriebs aufgeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Kauf des Werkes von Magna Powertrain im Gewerbegebiet Hückeswagen Winterhagen stellt Pflitsch auch räumlich die Weichen auf Zukunft. Das Unternehmen will hier auf ca. 52.000m² Fläche ein Kompetenzzentrum für seinen stark wachsenden Kabelkanal-Produktbereich realisieren.

Anzeige

Die Phoenix Contact-Gruppe wird zum 1.1.2019 zwei Unternehmen der SKS-Gruppe übernehmen: Die SKS Kontakttechnik sowie die Firma Pulsotronic. Beide Unternehmen haben ihren Sitz in Niederdorf im Erzgebirge.

Anzeige

Die Wago-Gruppe erweitert und modernisiert den Mindener Stammsitz. In den kommenden Jahren werden rund 100Mio.€ in das Werk an der Hansastraße und den Standort Päpinghausen fließen.

Anzeige

Für 34 Auszubildende und duale Studenten begann in den vergangenen Wochen ihre Ausbildung bei Weidmüller. Wie jedes Jahr organisierte das Unternehmen eine Einführungswoche, die die Neulinge für den bestmöglichen Start in das Berufsleben vorbereitet.

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Selten zuvor hat sich die Branche so schnell und rapide verändert, wie jetzt – in Zeiten von Digitalisierung, Industrie 4.0, Smart Homes, Verschmelzung von Handwerk und Industrie und Co. – Veränderungen, denen die Messe unter anderem mit ihren Themenschwerpunkten Gebäude-, Licht-, Energie- und Industrietechnik Rechnung trägt. Auch für den Bereich Schaltschrankbau hält die Messe ein eigenes Angebot bereit.

Mit einer Sonderausstellung zu 111 Jahren Mess- und Prüftechnik sowie einem Mitarbeiterevent hat Gossen Metrawatt Ende September in Nürnberg seine Jubiläumsfeierlichkeiten beschlossen.

Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Elektroindustrie hat sich im Juli auf 880.870 erhöht und damit den höchsten Stand seit September 2001 erreicht. Alleine im laufenden Jahr ist die Zahl der Beschäftigten in der Elektrobranche um rund 13.000 gestiegen.

Der Machtkampf zwischen den USA und China ist auch hierzulande zu spüren, die Exporte gehen zurück, Unternehmen investieren wieder weniger. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) korrigiert deshalb seine Konjunkturprognose nach unten.‣ weiterlesen

Der Name ist Programm: Early 911s restauriert Porsche 911 – nur dieses Modell und nur, wenn es mindestens 30 Jahre alt ist. Diese Konzentration aufs Wesentliche hat Erfolg, der auch im extrem hohen Qualitätsanspruch begründet ist. Zum Beispiel erhält jedes Fahrzeug einen neuen Kabelbaum nach den Original-Planskizzen. Hierfür fertigt der Kabelspezialist Muckenhaupt & Nusselt 128 kundenspezifische Leitungstypen.

Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik aus Eltville am Rhein ist ein führender Anbieter von sicherungsbehafteten Schaltgeräten. Zu seinen Kunden zählen Industrieunternehmen, ebenso wie Energieversorger sowie Schalt- und Steuerungsanlagenbauer. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich mit Geschäftsführer Rainer Berthold über die Möglichkeiten, die moderne Messtechnik für die elektrische Energieverteilung mit sich bringt, aber auch über steigende Anforderungen durch den Gesetzgeber und die Frage, wie dem Fachkräftemangel in Deutschland begegnet werden kann.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige