Mit hoher Packungsdichte
für Just-in-Time-Konzepte

Mit einem neuen automatischen Kleinteilelager (AKL) steigert Pflitsch seine Lieferperformance weiter. Auf über 25.000 Stellplätzen werden hier tausende Systemteile der beiden Kabelverschraubungsbaureihen UniDicht und Blueglobe für Montage, Konfektionierung und Versand bereitstehen. Intralogistik-Spezialist Förster & Krause hat für das AKL ein kompaktes Microshuttle-System ausgewählt, das über Lifte in den Lagergassen für ein schnelles und energieeffizientes Handling sorgt.
Mit dem neuen AKL ist Pflitsch gut für die Zukunft gewappnet. Das alte Lager war zu klein geworden. Es war an der Zeit, die Kapazitäten zu erweitern und mittels eines fortschrittlichen Lagerkonzeptes und Logistiksystems die internen Prozesse weiter zu optimieren. Die Anforderungen bei der Planung des neuen Logistikzentrums waren enorm hoch: In dem in Fläche wie Höhe begrenzten Raum sollten möglichst viele Lagerplätze für mehrere tausend Systemteile der Kabelverschraubungen untergebracht werden. Es war klar: Das geht nur mit sehr kompakten Lagergeräten. Pflitsch-Betriebsleiter Volker Jung analysierte dazu verschiedene Konzepte. „Die Idee von Förster & Krause mit den Microshuttles hat uns schließlich überzeugt.“

Kompakt gebaut: Fünf Regalgassen – 28 Ebenen

Auf der zur Verfügung stehenden Grundfläche ließen sich damit fünf Regalgassen mit je 28 Ebenen und insgesamt über 25.000 Lagerplätzen realisieren. Viel Platz, um künftig Standardprodukte für einen blitzschnellen Abruf vorzuhalten. Am Ende jeder Gasse befindet sich ein Liftsystem, das bei Anforderung die beiden Microshuttles pro Gasse mit 4,0m/s auf die jeweilige Ebene hebt, um Kabelverschraubungsteile einzulagern oder die gewünschten Komponenten für Konfektionierung und Versand herauszuholen. Mit 2,0m/s bewegt sich ein Shuttle geschwind durch seine Gasse. Fast 500 Ein- und Auslagerungen können so pro Stunde erreicht werden. „Für mögliche Expansionen können wir jede Gasse um zwei weitere Shuttles aufrüsten“, sagt Hans-Georg Förster, geschäftsführender Gesellschafter des Remscheider Intralogistik-Spezialisten Förster & Krause. In dieser Hinsicht bleibt man flexibel und kann dem anhaltenden Wachstum Rechnung tragen. „Als Mittelständler kennen wir sehr genau die Anforderungen unserer Kunden und können nach genauer Betrachtung der betrieblichen Verhältnisse maßgeschneiderte Lösungen anbieten, die Rationalisierungspotenziale freisetzen und eine höhere Umschlagsleistung erreichen. Besonders für Unternehmen, die wachsen wollen, ist das ein guter Grund für den Einstieg in die automatisierte Materialflusstechnik.“ Mit dieser Maxime stieß Förster bei Pflitsch auf offene Ohren, um das gesteckte Ziel zu erreichen: Von Hückeswagen aus sollen die mehreren Tausend Kunden in aller Welt just in time beliefert werden können.

Lifte und Shuttles sind energieeffizienter

„Die verwendeten Lifte und Shuttle-Systeme sind leicht, leise und energieeffizient konstruiert“, geht Förster ins Detail: „Ein Shuttle inklusive Stromversorgung und Motoren wiegt nur 40kg.“ Daher könne ein defektes Gerät in kürzester Zeit ausgetauscht bzw. durch einen Fachmann vor Ort repariert werden. Zudem kann das AKL währenddessen mit den anderen Shuttles weiter betrieben werden.“ Die Shuttles arbeiten akkubetrieben mit 24V-DC-Antrieben. Das ermögliche kurze Ladezeiten. Über Ladezonen am Ende der einzelnen Gassen werden die Akkus während des Betriebs aufgeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Omron Electronics, eines der führenden Unternehmen im Bereich Industrieautomatisierung, hat die Rolle von Dr. Klaus Kluger ausgeweitet, der nun General Manager der Regionen Zentral- und Osteuropa ist.

Anzeige

Nach einem kräftigen Zuwachs im April dieses Jahres haben die deutschen Elektroexporte im Mai nur verhalten zugelegt. Über alle Fachbereiche hinweg nahmen sie um 1,6 Prozent gegenüber Vorjahr auf 16,3 Milliarden Euro zu. Die vergleichsweise schwache Exportentwicklung ist zum Teil auch auf die geringere Zahl der Arbeitstage – zwei weniger als im Vorjahresmonat – zurückzuführen.

Anzeige

Siemens wird bis Mitte nächsten Jahres 102 SF6-freie gasisolierte Hochspannungs-Schaltanlagen (GIS) vom Typ 8VM1 an Siemens Gamesa liefern. Die Schaltanlagen schützen jede Windturbine individuell vor Überlast und Kurzschluss und ermöglichen eine unterbrechungsfreie Stromversorgung.

Anzeige
Anzeige

Im 1. Halbjahr 2018 legte Schneider Electric beim Umsatz um 7% zu und erzielte 12,3Mrd.€. Dabei konnte das Unternehmen in allen Segmenten ein Wachstum verzeichnen. Das gab das Unternehmen am gestrigen Donnerstag bekannt.

Anzeige

Die Analyse der EMV 2018 zeigt, dass die Veranstaltung einen weiter wachsenden Zuspruch findet. Für die Untersuchung wurden sowohl Aussteller, als auch Besucher, Kongressteilnehmer und Referenten im Anschluss befragt.

Weidmüller intensiviert sein Engagement in der Forschung und Entwicklung von Lösungen für die Roboterindustrie und beteiligt sich seit März an der China Robot Industry Alliance (CRIA). Die 2013 vom chinesischen Maschinenbau-Verband CMIF (China Machinery Industry Federation) gegründete Initiative soll Forschung, Entwicklung, Produktion und Einsatz der Robotik im asiatischen Land vorantreiben. 

Der German Brand Award ist die Auszeichnung für erfolgreiche Markenführung in Deutschland und prämiert Marken und Markenmacher. Kürzlich verlieh der Rat für Formgebung dem Technologieverband VDE für seine Einreichung ‚VDE Markenrelaunch‘ den Titel Special Mention in der Kategorie Brand Design im Palazzo Italia – Römischer Hof in Berlin.

Zum 1. August 2018 ordnet Schneider Electric das Management-Team DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) der Geschäftsbereiche Energy sowie Field Service neu. Jens Roseneck, bislang als Vice President (VP) verantwortlich für das Execution Center DACH/Global Customer Projects DACH verantwortet zukünftig als VP zusätzlich auch den Geschäftsbereich Energy DACH.

Mit seinem bis zu 4-poligen, flexiblen Steuerspannungsschienen-System BusSpeed hat FTG jüngst sein umfangreiches Sortiment weiter ergänzt. Meist kommen die Steuerspannungsschienen im Schaltschrankbau zum Einsatz, dort ist der Bedarf an individuellen Lösungen zur Stromverteilung und -verbindung am höchsten.

Turck ergänzt sein Interfaceportfolio um den flexiblen IMX12-FI mit globalen Ex-Zulassungen. Turck erweitert seine Interfacegerätefamilie IMX mit dem Frequenzmessumformer IMX12-FI. Anwender können die Geräte nicht nur als Drehzahlwächter einsetzen, sondern auch als Pulscounter.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige