Network SSB macht Station in Bad Nauheim

Wenn es um die Nutzung von Effizienzpotenzialen geht, so gibt es im Schaltanlagenbau noch jede Menge Luft nach oben. Zu diesem Ergebnis kam vor zwei Jahren die Studie ‚Industrie 4.0 im Schaltschrankbau‘ des Instituts für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) an der Uni Stuttgart. Im Rahmen des Network SCHALTSCHRANKBAU, das am 24. Juni im hessischen Bad Nauheim Station machte, wurden diese Potenziale nun mit konkreten Lösungen angereichert. Den Auftakt machten die Firmen Conta-Clip und Weidmüller, die in ihren Vorträgen eine effiziente Verdrahtung fokussierten – von der Kabelkonfektion über die Markierung und Durchführung bis hin zur Verarbeitung im Schaltschrank.

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

(Bild: TeDo Verlag GmbH)

Tim Kramer hatte den Wertschöpfungsprozess im Schaltanlagenbau ganzheitlich im Blick und präsentierte Lösungen der in der Friedhelm Loh Group versammelten Unternehmen Rittal, Eplan sowie Rittal Automation Systems. Bernhard Hünermund von Schneider Electric demonstrierte den Teilnehmern, wie mit Hilfe intelligenter, kommunikativer und mit Mess- und Schutzfunktionen ausgestatteter Komponenten ein Energiemonitoring und -management möglich ist. Stefan Mülhens, Geschäftsführer von AmpereSoft, griff in seinem Vortrag das wichtige Thema Datendurchgängigkeit und herstellerunabhängige Software-Tools wie eCl@ss, Etim oder AutomationML auf. Ein zweiter Kernpunkt der Veranstaltung war die Vermittlung von Wissen. Michael Roick von Gossen Metrawatt erläuterte die wichtigsten Aspekte, die es zu beachten gilt, wenn Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen nach DIN EN61439-1 geprüft werden sollen. Rüdiger Stauch von Dehn gab Informationen zum Thema Überspannungsschutz und der damit verbundenen sicheren Verfügbarkeit von Anlagen im industriellen Umfeld. Für alle, die ihre Schaltanlagen nach Nordamerika exportieren, fasste Dirk Müller die neuesten Entwicklungen bei den Normen UL508A sowie CSA286 zusammen. Abgerundet wurde die Roadshow wie immer durch interessante Exponate, die die Industriepartner den Teilnehmern in den Network-Slots vorstellten. Den nächsten Halt legt das Network SSB nach der Sommerpause am 26. September in Stuttgart ein. Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Vom 12. bis 14. Juni diskutierten die Delegierten bei der ZVEH-Jahrestagung in Berlin über die Herausforderungen im digitalen Zeitalter. An den Sitzungen und Veranstaltungen nahmen hochrangige Vertreter aus Spitzenverbänden der Elektroindustrie, des Elektrogroßhandels, der Energieunternehmen, des Handwerks und aus der Versicherungswirtschaft teil.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Phoenix Contact Innovation Ventures hat sich im Mai mit dem lokalen Investmentfond LIOF an dem niederländischen Unternehmen Unconstrained Robotics., auch bekannt als Accerion, beteiligt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Lütze ergänzt mit der neuen Last- und Einschwenkbaren Gleitmutter das Gleitmuttersortiment für die individuelle und flexible Befestigung von Komponenten auf den AirStream-Stegmodulen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kompakte und wirtschaftliche Stromversorgungslösungen mit großer Leistungsdichte sind in Anwendungen, wie der Gebäudeinstallation und -automation mit ihren Unter-, Feld- und Kleinverteilern, Zählerschränken, Heizungssystemen sowie elektrische Verteilungen gefragt. ‣ weiterlesen

Auf der Mitgliederversammlung wurde Ute Poerschke (Foto) für die nächsten drei Jahre als Vorsitzende der ZVEI-Landesstelle Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bestätigt. Poerschke, die als geschäftsführende Gesellschafterin die Firma Elschukom in Veilsdorf mit derzeit rund 100 Beschäftigten leitet, führt die Landesstelle bereits seit 2012. „Die mitteldeutsche Elektroindustrie wuchs trotz des zunehmenden wirtschaftlichen Gegenwinds auch im ersten Jahresdrittel 2019. In den rund 600 Betrieben der Elektroindustrie in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind derzeit 67.600 Beschäftigte und damit 1.100 mehr Mitarbeiter als noch vor einem Jahr tätig. Der Umsatz lag um 10% über dem Vorjahresniveau“, bilanzierte Poerschke die aktuelle Lage. Für die kommenden Jahre sieht sie den Schwerpunkt vor allem in der Nachwuchswerbung. ‣ weiterlesen

Die Hochschulen stehen vor einem gewaltigen Change-Prozess: In der Ingenieurausbildung muss sich der digitale Zeitenwechsel, der in der Industrie bereits in vollem Gange ist, widerspiegeln. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige