Neues MES für die Kabelverarbeitungsindustrie 4.0

Zwei Branchenexperten bündeln ihre Kompetenzen: Komax Wire als Spezialist für Lösungen zur Kabelverarbeitung und der MES-Hersteller Itac Software. Durch die Kooperation entsteht ein Manufacturing Execution System (MES), das speziell auf die Branchenspezifika der kabelverarbeitenden Industrie ausgerichtet ist. Vorgestellt wurde das System erstmals auf der Komax-Inhouse-Show im Oktober 2016 am Hauptsitz von Komax in Dierikon, Schweiz.

„Die Anforderungen an die Qualität der Kabelsätze und -verbindungen im Automobil werden weiter steigen, da die Anzahl an elektronischen Baugruppen im Fahrzeug zunehmen wird und im Zuge dessen immer mehr sicherheitskritische Funktionen übernommen werden“, erklärt Marc Schürmann, Vice President Marketing, Sales und Services von Komax Wire. „Die zu fertigenden Produkte werden durch die Miniaturisierung der Kontaktelemente komplizierter zu verarbeiten sein, neue Materialien kommen zum Einsatz und gleichzeitig steigt der Kostendruck auf die Produkte“, ergänzt Marc Schürmann. Hinzu kommt die Anforderung, eine Null-Fehler-Produktion anzustreben. An diesem Punkt setzt die Zusammenarbeit zwischen Itac und Komax an: Es ist ein Manufacturing Execution System entstanden, das für durchgängige Transparenz in allen Fertigungsbereichen in der Kabelkonfektionierung bei gleichzeitiger Erhöhung der Produktivität und Qualität sorgt. Die Itac Software bietet ein MES mit breitem Funktionsumfang, das die Steuerung und Optimierung der kabelspezifischen Prozesse sowie der gesamten Produktion unterstützt. Dieses State-of-the-Art-System verfügt über die technologische und funktionale Intelligenz, die in der kabelverarbeitenden Industrie beim Einsatz eines modernen MES gefordert ist.

Als führender Hersteller von Lösungen für die Kabelverarbeitung unterstützt Komax wirtschaftliche und sichere Fertigungsabläufe. Durch die Bündelung der Kompetenzen beider Unternehmen entsteht ein MES, das mit seinen spezifischen Funktionalitäten exakt die Anforderungen der kabelverarbeitenden Industrie erfüllt. Die Lösung ist skalierbar und individuell an Kundenbedürfnisse anpassbar. Dabei ist sie für Firmen unterschiedlicher Größen einsetzbar. Durch diese Tatsachen sowie die branchenspezifischen, Industrie 4.0-fähigen Module zur Auftragsplanung und Fertigungsoptimierung und durch die Business-Intelligence für den Einsatz in der Konfektionierung besitzt das MES eine Alleinstellung im Markt für Kabelverarbeitung. Die End-to-End-Lösung ist auf die gesamte Supply Chain der Kabelverarbeitungsunternehmen ausgelegt – vom Wareneingang über alle Produktionsprozesse hinweg bis zum Warenausgang. Es ist ein Full-Scale MES zur Steuerung der gesamten Kabelsatzfertigung: Maschinen, Handarbeitsplätze, Betriebshilfsmittel, Materialfluss, Ressourcen. Die Maschinenspezifika lassen sich detailliert abbilden, so dass ein Produkt exakt nach Vorgabe gefertigt werden kann. Das System ermöglicht dem Kabelsatzfertiger, seine komplexen Produkte in der gewünschten Qualität – unter optimaler Ausnutzung der Materialien sowie der materiellen und immateriellen Ressourcen – termingerecht zu fertigen.

Das könnte Sie auch interessieren

1970 eröffnete Häwa, Anbieter für Elektrogehäuse und Schaltschränke, seine erste Niederlassung in Duisburg. 2020 feiert der Standort sein 50-jähriges Bestehen und hat es jetzt zum ersten Mal geschafft, die Umsatzgröße von 10Mio. € zu überschreiten.

Anzeige

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der laut Unternehmensangaben konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die der Konzern in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat.

Anzeige

Zur kommenden Eltefa vom 20. bis 22. März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m² der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Zum Ausklang des ersten Messetags erhalten fünf Unternehmen den erstmals verliehenen SCHALTSCHRANKBAU Innovation Award. Am zweiten und dritten Messetag gibt es ein informatives Vortragsprogramm innerhalb des Forums.

Flexibilität und Veränderungen sind heute in Unternehmen normale Anforderungen. Werden Maschinen­park und Fertigungsabläufe immer wieder geändert, müssen in der Schaltanlage zur Energieversorgung häufig auch Geräte ausgetauscht oder modernisiert werden. Weil jedoch elektrische Energie ständig verfügbar sein muss, ist ein Freischalten der gesamten Schaltanlage fast nicht mehr denkbar. Das gilt genauso für regelmäßige Wartungen. Eine Lösung sind steckbare und herausnehmbare Schaltgeräte, die durch eine Zwangsauslösung das Herausnehmen unter Last verhindern. Und wenn das sowohl bei Lasttrenn­schaltern mit Sicherungen als auch bei Leistungsschaltern möglich ist, umso besser.‣ weiterlesen

Institutionen wie die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) bei Genf in der Schweiz, der weltweit größten Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Teilchenphysik, arbeiten daran, unbekannte Elementarteilchen aufzuspüren, um bislang ungelöste Geheimnisse des Universums zu erklären.

Im Januar 2019 hat Puls seine Vertriebsniederlassung in Japan eröffnet. Dadurch bietet der deutsche Stromversorgungshersteller seinen japanischen Kunden lokalen Support in der Muttersprache.

Am 14. Januar 2019 fand die offizielle Eröffnungsfeier des neuen chinesischen Standorts von Block in Kunshan, Jiangsu Province statt. Auf 1.800m² sind ab sofort Produktion, Warehouse und Vertrieb der Block Electronics (Kunshan) ansässig. Udo L.

Der Start ins laufende Jahr war für die Maschinenbauer aus Deutschland wenig erfreulich: Im Januar verfehlte der Auftragseingang sein Vorjahresniveau um real 9%. Während sich der Rückgang der Inlandsbestellungen (-5%) noch in Grenzen hielt, gab es herbe Einbußen bei den Bestellungen aus dem Ausland (-11%). Insbesondere die Orders aus den Euro-Partnerländern (-22%) enttäuschten. Im Dezember 2018 hatten die Aufträge aus diesen Ländern dagegen noch um 22% zum Vorjahr zugelegt. „Das zeigt, wie stark die Monatswerte schwanken können“, sagt VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto).

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im Januar 2019 leicht unter ihrem Vorjahresniveau (-0,4%). „Somit hat sich die in Summe recht verhaltene Bestelltätigkeit des vergangenen Jahres auch zu Begin 2019 fortgesetzt“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Mit der Auftaktveranstaltung in Essen geht das Network SCHALTSCHRANKBAU am 8. Mai 2019 in seine zweite Saison. Auch in diesem Jahr erwartet die Teilnehmer wieder eine attraktive Kombination aus Fachvorträgen und ausgiebigen Möglichkeiten zur Diskussion mit den anwesenden Industriepartnern.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige