Neues MES für die Kabelverarbeitungsindustrie 4.0

Zwei Branchenexperten bündeln ihre Kompetenzen: Komax Wire als Spezialist für Lösungen zur Kabelverarbeitung und der MES-Hersteller Itac Software. Durch die Kooperation entsteht ein Manufacturing Execution System (MES), das speziell auf die Branchenspezifika der kabelverarbeitenden Industrie ausgerichtet ist. Vorgestellt wurde das System erstmals auf der Komax-Inhouse-Show im Oktober 2016 am Hauptsitz von Komax in Dierikon, Schweiz.

„Die Anforderungen an die Qualität der Kabelsätze und -verbindungen im Automobil werden weiter steigen, da die Anzahl an elektronischen Baugruppen im Fahrzeug zunehmen wird und im Zuge dessen immer mehr sicherheitskritische Funktionen übernommen werden“, erklärt Marc Schürmann, Vice President Marketing, Sales und Services von Komax Wire. „Die zu fertigenden Produkte werden durch die Miniaturisierung der Kontaktelemente komplizierter zu verarbeiten sein, neue Materialien kommen zum Einsatz und gleichzeitig steigt der Kostendruck auf die Produkte“, ergänzt Marc Schürmann. Hinzu kommt die Anforderung, eine Null-Fehler-Produktion anzustreben. An diesem Punkt setzt die Zusammenarbeit zwischen Itac und Komax an: Es ist ein Manufacturing Execution System entstanden, das für durchgängige Transparenz in allen Fertigungsbereichen in der Kabelkonfektionierung bei gleichzeitiger Erhöhung der Produktivität und Qualität sorgt. Die Itac Software bietet ein MES mit breitem Funktionsumfang, das die Steuerung und Optimierung der kabelspezifischen Prozesse sowie der gesamten Produktion unterstützt. Dieses State-of-the-Art-System verfügt über die technologische und funktionale Intelligenz, die in der kabelverarbeitenden Industrie beim Einsatz eines modernen MES gefordert ist.

Als führender Hersteller von Lösungen für die Kabelverarbeitung unterstützt Komax wirtschaftliche und sichere Fertigungsabläufe. Durch die Bündelung der Kompetenzen beider Unternehmen entsteht ein MES, das mit seinen spezifischen Funktionalitäten exakt die Anforderungen der kabelverarbeitenden Industrie erfüllt. Die Lösung ist skalierbar und individuell an Kundenbedürfnisse anpassbar. Dabei ist sie für Firmen unterschiedlicher Größen einsetzbar. Durch diese Tatsachen sowie die branchenspezifischen, Industrie 4.0-fähigen Module zur Auftragsplanung und Fertigungsoptimierung und durch die Business-Intelligence für den Einsatz in der Konfektionierung besitzt das MES eine Alleinstellung im Markt für Kabelverarbeitung. Die End-to-End-Lösung ist auf die gesamte Supply Chain der Kabelverarbeitungsunternehmen ausgelegt – vom Wareneingang über alle Produktionsprozesse hinweg bis zum Warenausgang. Es ist ein Full-Scale MES zur Steuerung der gesamten Kabelsatzfertigung: Maschinen, Handarbeitsplätze, Betriebshilfsmittel, Materialfluss, Ressourcen. Die Maschinenspezifika lassen sich detailliert abbilden, so dass ein Produkt exakt nach Vorgabe gefertigt werden kann. Das System ermöglicht dem Kabelsatzfertiger, seine komplexen Produkte in der gewünschten Qualität – unter optimaler Ausnutzung der Materialien sowie der materiellen und immateriellen Ressourcen – termingerecht zu fertigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: VDE Verlag GmbH

Durch den Fortschritt der Technik ist das VDE-Vorschriftenwerk in den letzten Jahren sehr umfangreich geworden und selbst für den Fachmann nicht immer leicht zu verstehen. Allein im Bereich der DIN VDE0100 wurden nahezu alle Themen neu bearbeitet und einige Themen mussten zusätzlich aufgegriffen werden. Das Werk liegt nun in der 17. Auflage vor. Wie in früheren Auflagen werden die theoretischen Grundlagen und die Anforderungen aus Normen, vor allem aus dem Bereich der DIN VDE0100, anhand zahlreicher Beispiele praxisrelevant und verständlich erläutert. Im Laufe von mehr als 25 Jahren ist dieser Leitfaden unter dem Kürzel ‚Der Kiefer‘ zu einem Standardwerk geworden.

Anzeige

Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation sollen auch die Prozesse im Schaltschrankbau effizienter werden. Ein Schritt dorthin sind Arbeitstische mit Werkerassistenz, die Phoenix Contact auf den Markt gebracht hat. Der Schaltschrankbauer reduziert damit Durchlauf­zeiten und Kosten, und der Werker profitiert von der Ergonomie.‣ weiterlesen

Anzeige

Die für den 9. + 10. Juni 2021 geplante All About Automation am Standort Essen wird aufgrund der weiterhin unsicheren Pandemiesituation auf den 27. + 28. Oktober 2021 verschoben. Im September 2020 fand, mit einem von Ausstellern und Besuchern hervorragend bewerteten Hygienekonzept, bereits eine Messe in Essen unter Pandemiebedingungen statt. „Uns ist es wichtig, sobald wie wieder möglich mit unseren regionalen Präsenzmessen die so wichtige Plattform für den persönlichen Austausch zu bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, nominierte drei Unternehmen für den Hermes Award 2021: Bosch Rexroth, Phoenix Contact und Pilz.  ‣ weiterlesen

Die digitale Transformation der Elektronikindustrie hin zu Industrie 4.0 und IIoT ist auf dem Weg. Getrieben durch den weltweiten Wettbewerb arbeiten viele Unternehmen an der Umsetzung digitaler Möglichkeiten auf dem Shopfloor. Andere wiederum nutzen diese bereits umfangreich, weil fehlerhafte Auslieferungen unter anderem durch Konventionalstrafen und Imageverlust teuer zu stehen kommen. Der Beitrag stellt ein kognitives Werkerassistenzsystem vor.‣ weiterlesen

Seit Dezember 2019 ist der Stuttgarter Veranstalter der All About Automation-Messereihe, die Untitled Exhibitions GmbH, Teil der Easyfairs Gruppe. Mit Wirkung zum 1.4.2021 verschmilzt diese mit der Easyfairs GmbH als aufnehmende Gesellschaft. Mit der Zusammenführung der beiden Unternehmen werden von nun an die Messeportfolios der All About Automation und der FMB unter dem Dach der Easyfairs Gruppe gemeinsam geführt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige