OBO Bettermann bündelt Vertrieb

OBO Bettermann, Industrieunternehmen für Elektroinstallationstechnik, bündelt seinen deutschen Vertrieb in einer eigenständigen Tochtergesellschaft, um noch flexibler und leistungsfähiger zu werden. Die OBO Bettermann GmbH & Co. KG hat zum 1. Januar 2017 die Organisationseinheit Vertrieb Deutschland in die neu gegründete OBO Bettermann Vertrieb Deutschland GmbH & Co. KG ausgegliedert. Sitz der Gesellschaft ist Iserlohn.

Am Sitz des Tochterunternehmens in Iserlohn wird das komplette Vertriebsteam beschäftigt sein, das bisher im benachbarten Menden seinen Arbeitsplatz hat. Die neue Gesellschaft wird die OBO-Deutschlandstrategie mit anspruchsvollen Produkten und Lösungen für die Gebäudeinfrastruktur von Kabelführungssystemen und Blitzschutz ausbauen.

Der OBO-Deutschlandvertrieb stützt sich auf regionale Versorgungszentren in Iserlohn (West), Bad Fallingbostel (Nord), Delitzsch (Ost), Mannheim (Süd-West) und Dasing (Süd). Sie sichern eine hohe Warenverfügbarkeit und kurze Lieferwege. Das neue Vertriebslager Nord in Bad Fallingbostel ist seit Anfang September 2016 in Betrieb und bietet mit einer Lagerfläche von 7.200 Quadratmetern die dreifache Kapazität des bisherigen Standorts Hamburg. Außerdem wird das OBO-Logistikzentrum West in Iserlohn mit einer Lagerfläche von 10.000 Quadratmetern eröffnet. Die neue Hauptverwaltung des Deutschlandvertriebs ist hier mit einer Bürofläche von 2.000 Quadratmeter direkt angeschlossen.

Die bisherigen Mitarbeiter in der neuen Vertriebsgesellschaft werdenfür Kunden auch künftig Ansprechpartner unter den bisherigen Kontaktdaten sein. Nur die Festnetz-Telefonnummern ändern sich aufgrund des neuen Standorts. Ab 2017 gehen alle Verträge, Vertragsangebote und offenen Bestellungen, die ausschließlich den Vertrieb Deutschland betreffen, mit allen Rechten und Pflichten automatisch auf die neue OBO Bettermann Vertrieb Deutschland GmbH & Co. KG über.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Der Dreipunkt-PID-Regler R4100 von Elotech ist ein Spezialist für den Einsatz in Temperierapplikationen. Sein Leistungsumfang geht über den eines klassischen Temperaturreglers hinaus. Das 3,5″ große, farbige Touch-LCD-Display bietet dabei die Möglichkeit, alle wesentlichen Funktionen übersichtlich darzustellen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Konzept der Systemtechnik hat sich Hager im Bereich der Niederspannung bis 630A in den vergangenen Jahrzehnten zu einem führenden Anbieter entwickelt. Die Idee hinter diesem Konzept: Möglichst viele Anwendungen mit einem kompletten Lösungsangebot aus einer Hand abzudecken. Diesen Systemgedanken hat Hager mit Unimes H mittlerweile auch auf den Hochstrombereich übertragen – Grund genug, sich dieses Konzept einmal genauer anzuschauen, das in Kombination mit dem Verteilersystem Univers N sogar ein durchgängiges System bis hin zur Etagenverteilung durch einen Anbieter bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Daten gelten als Unternehmenswerte von morgen. Doch wie können damit neue Wertschöpfungspotenziale erschlossen werden, z.B. Predictive Maintenance oder innovative Servicemodelle? ‣ weiterlesen

Anzeige

Universell einsetzbare Stromversorgungen müssen hohen Anforderungen gerecht werden: anspruchsvolle Umgebungsbedingungen hinsichtlich Temperaturbereich, Schock und Vibration, Netzschwankungen und energiereichen Überspannungsimpulsen. Mit den Baureihen Power Compact und Power Mini von Block liegt der Fokus dabei auf der Kernfunktionalität einer industriellen Stromversorgung: Sichere Versorgung selbst unter anspruchsvollen Bedingungen und somit eine kostengünstige Lösung für verschiedenste Applikationen und Branchen mit zugleich überdurchschnittlicher elektrischer und mechanischer Robustheit. ‣ weiterlesen

Die diesjährige Ormazabal Techniktagung der Vertriebsregion Süd fand am 4. Juli im Kraftwerk Rottweil statt und widmete sich unter anderem den Fragen: Wie lässt sich beim vermehrten Einsatz dezentraler Erzeuger die Netzstabilität nachhaltig sichern? Welche Rolle nehmen Batteriegroßspeicher in der Energiewende ein? ‣ weiterlesen

Wie kann man die Wertschöpfungskette im Schaltanlagenbau konkret optimieren? Wo stehen Unternehmen heute in Bezug auf verfügbare digitalisierte und automatisierte Arbeitsweisen? Eplan präsentiert die Panel Building Automation Matrix (PAM). Die Basis bildet eine Feldstudie bei 150 Unternehmen inklusive definierter Fallstudie. Mit PAM analysieren die Berater von Eplan in nur wenigen Minuten den individuellen Status quo von kundenspezifischen Prozessen im Schaltanlagenbau. Im Benchmark-Vergleich ergeben sich konkrete Einsparpotenziale, die synchronisiert von Eplan und Rittal im Bereich Maschinentechnik, Software und Consulting umgesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige