OBO Bettermann bündelt Vertrieb

OBO Bettermann, Industrieunternehmen für Elektroinstallationstechnik, bündelt seinen deutschen Vertrieb in einer eigenständigen Tochtergesellschaft, um noch flexibler und leistungsfähiger zu werden. Die OBO Bettermann GmbH & Co. KG hat zum 1. Januar 2017 die Organisationseinheit Vertrieb Deutschland in die neu gegründete OBO Bettermann Vertrieb Deutschland GmbH & Co. KG ausgegliedert. Sitz der Gesellschaft ist Iserlohn.

Am Sitz des Tochterunternehmens in Iserlohn wird das komplette Vertriebsteam beschäftigt sein, das bisher im benachbarten Menden seinen Arbeitsplatz hat. Die neue Gesellschaft wird die OBO-Deutschlandstrategie mit anspruchsvollen Produkten und Lösungen für die Gebäudeinfrastruktur von Kabelführungssystemen und Blitzschutz ausbauen.

Der OBO-Deutschlandvertrieb stützt sich auf regionale Versorgungszentren in Iserlohn (West), Bad Fallingbostel (Nord), Delitzsch (Ost), Mannheim (Süd-West) und Dasing (Süd). Sie sichern eine hohe Warenverfügbarkeit und kurze Lieferwege. Das neue Vertriebslager Nord in Bad Fallingbostel ist seit Anfang September 2016 in Betrieb und bietet mit einer Lagerfläche von 7.200 Quadratmetern die dreifache Kapazität des bisherigen Standorts Hamburg. Außerdem wird das OBO-Logistikzentrum West in Iserlohn mit einer Lagerfläche von 10.000 Quadratmetern eröffnet. Die neue Hauptverwaltung des Deutschlandvertriebs ist hier mit einer Bürofläche von 2.000 Quadratmeter direkt angeschlossen.

Die bisherigen Mitarbeiter in der neuen Vertriebsgesellschaft werdenfür Kunden auch künftig Ansprechpartner unter den bisherigen Kontaktdaten sein. Nur die Festnetz-Telefonnummern ändern sich aufgrund des neuen Standorts. Ab 2017 gehen alle Verträge, Vertragsangebote und offenen Bestellungen, die ausschließlich den Vertrieb Deutschland betreffen, mit allen Rechten und Pflichten automatisch auf die neue OBO Bettermann Vertrieb Deutschland GmbH & Co. KG über.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Vom 22. bis 26. März sollen Teilnehmer der EMV, Plattform für elektromagnetische Verträglichkeit, interessante Networking-Funktionalitäten erwarten können. Parallel zum Rahmenprogramm finden 33 Workshops mit interaktiver, anwenderorientierter Ausrichtung statt. Die Event-Plattform der ‚EMV goes digital‘ unterstützt den Networking-Gedanken der Veranstaltung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Mitglieder des ZVEI-Fachverbands Electronic Components and Systems (ECS) haben Philip Harting, Vorstandsvorsitzender der Harting Technologiegruppe, bei ihrer jährlichen Mitgliederversammlung als Fachverbandsvorsitzenden für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Bereits seit 2014 ist Harting gewähltes Mitglied im Gesamtvorstand des ZVEI sowie seit 2017 Vorsitzender des Fachverbands ECS. „Die Komponentenindustrie steht am Anfang der Wertschöpfungskette. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Website von Lm-therm (www.lm-therm.de), Anbieter u.a. von Klimatisierungslösungen für Schaltschränke, ist jetzt online.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Noch in diesem Jahr wird das Messegelände der Deutschen Messe in Hannover auf mehr als 1,4Mio.m² zum ersten 5G-Messegelände Europas. Dafür hat der Veranstalter von internationalen Investitionsgütermessen eine Frequenzzuteilung im Bereich 3,7-3,8GHz der Bundesnetzagentur erhalten und wird in Summe 30 Hallen und Gebäude sowie das gesamte Freigelände zu einem der größten 5G-Areale Europas ausbauen. Zusätzlich wird Siemens als einer der wichtigsten Hannover-Messe-Aussteller in einer der Messehallen in Hannover eine private Netzwerk-Technik für ein 5G-Campusnetz mit Fokus auf Einsatz in der Industrie aufbauen. Das Netz kann während laufender Messen von Ausstellern sowie außerhalb von Messezeiten von Unternehmen für Tests und Feldversuche genutzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160Mrd.€ exportiert und für 67Mrd.€ importiert. ‣ weiterlesen

Der Außenhandel der deutschen Elektroindustrie hat sich zum Jahresende nochmal spürbar erholt: Während die Exporte im Dezember 2020 ihren entsprechenden Vorjahreswert mit 17,1Mrd.€ um 5,2% übertrafen, zogen die Importe mit einem Plus von 13,1% auf ebenfalls 17,1Mrd.€ sogar zweistellig an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige