Odu blickt auf erfolgreiches Halbjahr

Odu baut seine weltweite Marktposition aus und stärkt zugleich den Standort in Mühldorf. „Mit einem hohen einstelligen Umsatzwachstum insbesondere in Europa seit Jahresbeginn sind wir durchaus zufrieden, zumal der Weltmarkt in diesem Zeitraum laut aktueller Marktforschung um 2 bis 3% gegenüber 2015 rückläufig war“, bestätigt Dr. Joachim Belz, Odu Geschäftsführung, einmal mehr den Erfolgskurs des Unternehmens.

Die international agierende Firmengruppe baut nicht nur im globalen Wettbewerbsumfeld an seiner Zukunft. Seit März rollen die Bagger und auf dem Firmengelände in Mühldorf entsteht ein neues Gebäude. Mit erstmals vier Stockwerken nutzt der Spezialist für elektrische Verbindungstechnik den Platz optimal aus. In den beiden Obergeschossen finden neue Büroräume ihren Platz. Hier ziehen ab September Entwicklung, Technikabteilung und Qualitätsmanagement ein. Das Zwischengeschoss ist als Sozialfläche mit Pausenraum, Umkleiden und Duschen geplant. Im Erdgeschoss entstehen neue Fertigungsflächen für die Dreherei. Im Oktober folgt dann mit der Silikonumspritzung ein neues Verfahren für die Kabelkonfektionierung, womit Odu zeitnah sein Technologieportfolio erweitert. „Wir schaffen mit dem Neubau viel mehr als nur eine räumliche Erweiterung“, führt Belz aus. „Der Umzug ist insofern eine Neustrukturierung, als dass wir die kundennahen Bereiche, den Vertrieb, das Marketing und das Produktmanagement, im bisherigen Baukomplex räumlich näher zusammenbringen. Die technikbasierten Abteilungen hingegen kommen gemeinsam im neuen Gebäude unter und sind damit fertigungsnah platziert.“ Für die Zukunft geplant sind auch die Kapazitäten des Neubaus: In Summe finden hier in den nächsten Jahren circa 100 Mitarbeiter ihren Platz. Das entspricht, gegenüber den bisher 950 Beschäftigten am Standort Mühl dorf, einer Steigerung von rund 10%.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Konzept der Systemtechnik hat sich Hager im Bereich der Niederspannung bis 630A in den vergangenen Jahrzehnten zu einem führenden Anbieter entwickelt. Die Idee hinter diesem Konzept: Möglichst viele Anwendungen mit einem kompletten Lösungsangebot aus einer Hand abzudecken. Diesen Systemgedanken hat Hager mit Unimes H mittlerweile auch auf den Hochstrombereich übertragen – Grund genug, sich dieses Konzept einmal genauer anzuschauen, das in Kombination mit dem Verteilersystem Univers N sogar ein durchgängiges System bis hin zur Etagenverteilung durch einen Anbieter bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Daten gelten als Unternehmenswerte von morgen. Doch wie können damit neue Wertschöpfungspotenziale erschlossen werden, z.B. Predictive Maintenance oder innovative Servicemodelle? ‣ weiterlesen

Anzeige

Universell einsetzbare Stromversorgungen müssen hohen Anforderungen gerecht werden: anspruchsvolle Umgebungsbedingungen hinsichtlich Temperaturbereich, Schock und Vibration, Netzschwankungen und energiereichen Überspannungsimpulsen. Mit den Baureihen Power Compact und Power Mini von Block liegt der Fokus dabei auf der Kernfunktionalität einer industriellen Stromversorgung: Sichere Versorgung selbst unter anspruchsvollen Bedingungen und somit eine kostengünstige Lösung für verschiedenste Applikationen und Branchen mit zugleich überdurchschnittlicher elektrischer und mechanischer Robustheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die diesjährige Ormazabal Techniktagung der Vertriebsregion Süd fand am 4. Juli im Kraftwerk Rottweil statt und widmete sich unter anderem den Fragen: Wie lässt sich beim vermehrten Einsatz dezentraler Erzeuger die Netzstabilität nachhaltig sichern? Welche Rolle nehmen Batteriegroßspeicher in der Energiewende ein? ‣ weiterlesen

Wie kann man die Wertschöpfungskette im Schaltanlagenbau konkret optimieren? Wo stehen Unternehmen heute in Bezug auf verfügbare digitalisierte und automatisierte Arbeitsweisen? Eplan präsentiert die Panel Building Automation Matrix (PAM). Die Basis bildet eine Feldstudie bei 150 Unternehmen inklusive definierter Fallstudie. Mit PAM analysieren die Berater von Eplan in nur wenigen Minuten den individuellen Status quo von kundenspezifischen Prozessen im Schaltanlagenbau. Im Benchmark-Vergleich ergeben sich konkrete Einsparpotenziale, die synchronisiert von Eplan und Rittal im Bereich Maschinentechnik, Software und Consulting umgesetzt werden. ‣ weiterlesen

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige