Phoenix Contact rechnet 2016 mit realem Umsatzwachstum von 2%

Im Rahmen der Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives in Nürnberg zog Roland Bent (Foto), CTO bei Phoenix Contact, eine vorläufige aktuelle Bilanz. Danach brachte das Jahr 2015 für die Phoenix Contact-Gruppe ein globales Wachstum von rund 8%. Berücksichtige man die Währungseffekte – durch die Schwäche des Euro zu vielen internationalen Währungen –, dann zeige sich ein reales Marktwachstum von rund 3%. Dieser eher moderate Wert lag immer noch im oberen Bereich der Branche.

Die marktökonomischen Effekte der Weltwirtschaft, die auch zu diesem Wert geführt hatten, setzten sich laut Bent im laufenden Jahr fort. So weise der US-amerikanische Markt immer noch deutliche Reaktionen auf die Investitionen auf, die wegen des niedrigen Ölpreises und bestehender Überkapazitäten nahezu entfielen. Die seit zwei Jahren deutliche Abkühlung der chinesischen Wirtschaft habe sich in 2016 noch verstärkt. Der europäische Markt zeige dagegen 2016 weiter gutes Wachstum für die gesamte Branche. Diese Effekte spiegeln sich auch im Umsatzverlauf von Phoenix Contact in 2016 wider. In Summe liegt das aktuelle Marktwachstum bei 4%, wobei in diesem Jahr deutliche negative Währungseffekte eintraten. Das Umsatzwachstum in Euro liegt laut Bent daher nur bei 2%. Wesentlicher Wachstumstreiber ist Deutschland mit rund 4% und Europa mit gut 5%. Die weltweite Mitarbeiterzahl wird 2016 um ca. 500 Personen auf mehr als 15.000 ansteigen. In Deutschland gab es einen Aufbau von rund 150 Stellen. „Für 2017 sehen wir, trotz aktuell fehlender deutlicher konjunktureller Indikatoren, gute Wachstumsmöglichkeiten im mittleren bis oberen einstelligen Bereich.“, so Bent.

Das könnte Sie auch interessieren

R. Stahl hat die Ex d-Schaltschrankreihe Expressure durch eine Doppeltür-Variante erweitert.

Anzeige

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen Han B, EMV und M jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss.

Die Miro Safe+ Sicherheitsrelais von Murrelektronik sind eine Lösung, um hohe sicherheitstechnische Standards bis hin zu PerformanceLevel e (PLe) nach EN13849-1 zu erreichen. Das Miro Safe+ Switch H L 24 eignet sich für Notaus-, Schutztür-, Lichtgitter und Magnetschalterapplikationen und verfügt über drei Schließer und einen Öffner. Es kann mit und ohne Starttaster-Überwachung eingesetzt werden.

Wöhner präsentiert das neue Capus Panel Lasttrennschalter-Portfolio im Bereich von 16 bis 160A. Die Schalterserie ist in drei unterschiedlichen Baugrößen sowie in 3-poliger und 3+N-poliger Ausführung inklusive Zubehör erhältlich.

Bei verschiedenen Anwendungen ist es zwingend notwendig, dass der Motor sich in die richtige Richtung dreht um Schäden an den Anlagen zu vermeiden. 

Die neuen MID-Energiezähler der Produktreihe Empro von Phoenix Contact werden zu Verrechnungszwecken verwendet. Die Messgeräte erfassen die wichtigsten elektrischen Parameter und kommunizieren diese über gängige Schnittstellen.

Pfannenberg hat mit der Serie DTS 3000 Kühlgeräte von 300 bis 5.800W konzipiert, die für den anspruchsvollen Outdoor-Bereich geeignet sind. Sie sind erhältlich mit den hohen Schutzarten N3R und IP56, die bei Bedarf auf NEMA Typ 4X erweitert werden können. Ergänzend gibt es Heizungen, Thermostate und Hygrostate zur Verhinderung von schädlicher Kondensatbildung an.

Das Sortiment an EMV Schirmklammern von Icotek zur sicheren Ableitung hochfrequenter Störungen wird um die Schirmklemme SKZ erweitert. Die neue SKZ bietet eine zusätzlich integrierte Zugentlastung an.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2 Prozent gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5 Prozent – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7 Prozent noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige