Phoenix Contact rechnet 2016 mit realem Umsatzwachstum von 2%

Im Rahmen der Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives in Nürnberg zog Roland Bent (Foto), CTO bei Phoenix Contact, eine vorläufige aktuelle Bilanz. Danach brachte das Jahr 2015 für die Phoenix Contact-Gruppe ein globales Wachstum von rund 8%. Berücksichtige man die Währungseffekte – durch die Schwäche des Euro zu vielen internationalen Währungen –, dann zeige sich ein reales Marktwachstum von rund 3%. Dieser eher moderate Wert lag immer noch im oberen Bereich der Branche.

Die marktökonomischen Effekte der Weltwirtschaft, die auch zu diesem Wert geführt hatten, setzten sich laut Bent im laufenden Jahr fort. So weise der US-amerikanische Markt immer noch deutliche Reaktionen auf die Investitionen auf, die wegen des niedrigen Ölpreises und bestehender Überkapazitäten nahezu entfielen. Die seit zwei Jahren deutliche Abkühlung der chinesischen Wirtschaft habe sich in 2016 noch verstärkt. Der europäische Markt zeige dagegen 2016 weiter gutes Wachstum für die gesamte Branche. Diese Effekte spiegeln sich auch im Umsatzverlauf von Phoenix Contact in 2016 wider. In Summe liegt das aktuelle Marktwachstum bei 4%, wobei in diesem Jahr deutliche negative Währungseffekte eintraten. Das Umsatzwachstum in Euro liegt laut Bent daher nur bei 2%. Wesentlicher Wachstumstreiber ist Deutschland mit rund 4% und Europa mit gut 5%. Die weltweite Mitarbeiterzahl wird 2016 um ca. 500 Personen auf mehr als 15.000 ansteigen. In Deutschland gab es einen Aufbau von rund 150 Stellen. „Für 2017 sehen wir, trotz aktuell fehlender deutlicher konjunktureller Indikatoren, gute Wachstumsmöglichkeiten im mittleren bis oberen einstelligen Bereich.“, so Bent.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Das Konzept der ‚Lean Production‘ wird in der Theorie bereits seit langer Zeit diskutiert. Doch viele Unternehmen, insbesondere kleine und mittelständische, haben Schwierigkeiten bei der praktischen Umsetzung des Konzepts. ‣ weiterlesen

Anzeige

Künftig wird es die Kabelverschraubung HSK-M von Hummel in den Größen M12 bis M63 auch in bleifreien Varianten geben. Hintergrund: Aktuell dürfen Kabelverschraubungen aus Messing maximal 4% Blei enthalten. Basis hierfür ist eine Ausnahmeregelung der RoHS-Richtlinie, die jedoch am 21. Juli 2021 voraussichtlich auslaufen wird. Alle technischen Eigenschaften wie Temperaturbereiche, Dichtigkeit, Schlagfestigkeit oder Zugentlastung bleiben unverändert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zur Hannover Messe 2021 bringt Conta-Clip Verbindungstechnik das neue Kabeldurchführungssystem KDSI auf den Markt. KDSI adaptiert die innovative Dichtungstechnik von KDS, dient aber mit seinem inversen Systemaufbau der Schaltschrankbestückung von der Außenseite. Welche besonderen Vorteile KDSI auszeichnen und wieso sich Conta-Clip mit seinem Programm als globaler Innovationsführer bei Kabelmanagementsystemen sieht, erläutert Prokurist Jörg Nowastowski-Stock, Leiter Produktmanagement bei Conta-Clip, im Gespräch mit dem SCHALTSCHRANKBAU.‣ weiterlesen

Anzeige

Besondere Zeiten bedürfen besondere Maßnahmen: Wago hat auf seiner Homepage verschiedene Videos in einer Webcast-Reihe zur Verfügung gestellt, die für Interessierte auch in der dazugehörigen Mediathek jederzeit abrufbar sind. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den neuen Kabeleinführungen TMS von Trelleborg können Anwender mehr als 1.000 mögliche Konfigurationen realisieren. Mit den variabel kombinierbaren Systemkomponenten können konfektionierte sowie unkonfektionierte Leitungen wie auch Schläuche montiert werden. ‣ weiterlesen

Auch in diesem ungewöhnlichen Jahr hatte Schneider Electric Mitte September die Fachpresse zur Vorstellung der neuesten Entwicklungen im Bereich Energie- und Gebäudemanagement sowie Indusrieautomaton eingeladen. Aus Sicht des Schaltanlagenbauers besonders interessant waren dabei die Möglichkeiten, die eine effizient angewandte Digitalisierung bietet. Dies manifestiert sich einmal in einer höheren Verfügbarkeit von Energie, in einer vereinfachten Anlagendokumentation, aber auch im Bereich Mittelspannung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige